Abo
  • Services:

Sonys Heimkino-Projektor VPL-VW40 nun erhältlich

Projektion mit 1080p, 24p und 16:9 bei 900 Lumen

Sonys hochauflösender Heimkinoprojektor Bravia VPL-VW40 ist mittlerweile auch in Deutschland erhältlich. Das bereits Ende 2007 in den USA präsentierte Gerät wartet mit LCoS-Technik, einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten (1080p), einem maximalen Kontrastverhältnis von 15.000:1 und einem laut Sony geringen Betriebsgeräusch von 22 Dezibel auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Bravia VPL-VW40
Sony Bravia VPL-VW40
Im Gerät sitzen drei kleine 1080p-Panels mit Sonys eigener LCoS-Technik (Liquid Crystal on Silicon) SXRD. Diese reflektiert das Licht, anstatt es durchzulassen, was das LCD-typische "Fliegengitter" vermeiden soll. Die Leuchtstärke des 16:9-Breitbildprojektors gibt Sony mit 900 Lumen an. Zur Positionierung des Bildes gibt es eine Lens-Shift-Funktion (Picture Shift).

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Sonys Advanced-Iris-2-Funktion verhilft dem VPL-VW40 laut Beschreibung zu einem Kontrastverhältnis von bis zu 15.000:1, wobei die jeweilige Filmszene analysiert und die Helligkeit automatisch angepasst wird. Vier voreingestellte Bildmodi sowie eine manuelle Wahlmöglichkeit erlauben eine Anpassung an die Raumgegebenheiten.

Bildrauschen soll die Bravia Engine beseitigen, der 10-Bit-Videoprozessor ist auch für die Farboptimierung zuständig. Die Projektion erfolgt mit einer Bildgröße von bis zu 7,6 Metern, zum Projektionsabstand machte Sony keine Angaben. Das Gerät soll aufgrund seiner geringen Lautstärke (22 dB) kaum auffallen.

Filme können digital über eine der beiden HDMI-Schnittstellen eingespielt und auch mit kinofilmtypischen 24 Bildern/s (24p) wiedergegeben werden. Über HDMI lassen sich auch PCs anschließen, eine der Schnittstellen beherrscht die entsprechenden Timings. Hochauflösendes Videomaterial kann auch mittels Komponentenkabel oder VGA eingespeist werden. Zudem gibt es noch einen Komposit-Eingang.

Der Sony VPL-VW40 kann nun auch in Deutschland bestellt werden - den Preis gibt der Hersteller mit 2.770 Euro inklusive drei Jahren Premium-Kundendienst an. In Preisvergleichsdiensten ist der Heimkinoprojektor allerdings schon für unter 2.200 Euro zu finden. Den Stückpreis der passenden Ersatzlampen gibt Sony mit 333 Euro an, dabei handelt es sich um Ultrahochdruck-Quecksilberdampflampen mit 200 Watt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ich auch 25. Jun 2008

Wer weiss... vllt kaufe ich auch nur international ein. Trotzdem verarsche...

the checker 25. Jun 2008

damit 900 lumen auf die wand kommen brauchts halt erheblich mehr am anfang des...

mustafa_of_death 24. Jun 2008

Viel ist es nicht, aber ich denke der Beamer ist mit dieser Auflösung zum Film-Gucken...

MarketingAtItsBest 24. Jun 2008

Nicht nur bei der PS3 (Stichwort Grand Tourismo) zeigt Sony mal wieder Gespür für den...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /