Abo
  • Services:

KDE 4.1 Beta 2 - Dolphin bandelt mit Nepomuk an

Erste Ausgabe von KDE 4 für Endnutzer nähert sich der Fertigstellung

Der Linux- und Unix-Desktop KDE 4.1 nähert sich der Fertigstellung, die für Ende Juli 2008 vorgesehen ist. Richtete sich KDE 4.0 primär an Entwickler, ist die Version 4.1 die erste Ausgabe von KDE 4, die KDE 3 auch bei Endkunden ersetzen soll. Dabei sind die KDE-Programme auch für Windows und MacOS X erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

KDE 4.1 Beta 2
KDE 4.1 Beta 2
Die KDE-Entwickler legen derzeit letzte Hand an KDE 4.1, bereits seit einem Monat werden keine neuen Funktionen aufgenommen, die Entwicklung konzentriert sich auf die Beseitigung von Fehlern. Mit der Veröffentlichung der Beta 2 hoffen die KDE-Entwickler nun auf breites Feedback zur ersten Ausgabe von KDE 4, die sich direkt an Endnutzer richtet. Zwar sind noch einige Bugs offen, doch die Beta 2 soll schon in einem gutem Zustand sein, heißt es in den Release Notes.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Die Beta 2 von KDE 4.1 wartet unter anderem mit Language Bindings auf. Auch wenn KDE weitgehend in C++ geschrieben ist, können Applikationsentwickler nun auch mit anderen Sprachen wie beispielsweise Python oder Ruby auf die KDE-Bibliotheken zugreifen. Das Printer-Applet von KDE 4.1 ist beispielsweise in Python implementiert.

Tagging in Dolphin
Tagging in Dolphin
Weiterentwickelt wurde auch der mit KDE 4 eingeführte Dateimanager Dolphin, der erste Teile des semantischen Desktops Nepomuk enthält. Nepomuk soll künftig für Metadaten auf dem KDE-Desktop zuständig sein, angefangen bei Tags und Bewertungen, über Metadaten, die aus Dateien extrahiert werden bis hin zu Metadaten, die von Applikationen automatisch generiert werden. Dabei setzen die KDE-Entwickler auf das Resource Description Framework (RDF) zur Speicherung und Verarbeitung der Metadaten mit dem Ziel, alle Metadaten kategorisiert in klaren Ontologien abzubilden, so dass sie von Software leicht genutzt werden können. Den Anfang machen Tags in Dolphin.

Gwenview
Gwenview
Zudem ist in der Beta 2 die Auswahl von Dateien in Dolphin einfacher: Ein kleiner "+"-Knopf in der linken oberen Ecke erlaubt es, eine Datei auszuwählen, statt diese zu öffnen. Zudem kann in der Detailansicht eine Baumstruktur genutzt werden.

Kleine Neuerungen hat auch der Bildbetrachter Gwenview zu bieten. So stehen Funktionen wie Rotieren und Vollbildansicht nun direkt im Kontext eines Bildes zur Verfügung.

Videoplayer Dragon
Videoplayer Dragon
Bereits mit Erscheinen der ersten Betaversion wurde eine überarbeitete Version der Arbeitsfläche Plasma veröffentlicht, die alle PIM-Programme (Personal Information Management) auf KDE 4.1 portiert. Dem für Entwickler gedachten KDE 4.0 lagen noch die entsprechenden Programme aus KDE 3.5.x bei. Bereits seit der KDE 4.1 Alpha 1 ist der neue Videoplayer Dragon enthalten. Außerdem ist der KDE-CD-Spieler wieder mit dabei.

Die KDE 4.1 Beta 2 steht im Quelltext zum Download bereit. Vorbereitete Pakete gibt es unter anderem für die Linux-Distributionen Fedora, Kubuntu, OpenSuse und Magic Linux.

Die Veröffentlichung der finalen Version von KDE 4.1 ist für den 29. Juli 2008 geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 20,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 17,49€

wurstwolf 30. Jun 2008

Oder den wunderbaren Midnight Commander...

wurstwolf 30. Jun 2008

Ich denke mit unstabilem Etwas meint er Windows ;)

cosmophobia 26. Jun 2008

hallo..!? es ging um den WINDOWS-installer du pfeife.. ; )

linuxjünger 25. Jun 2008

Danke, du hast mich gerade beruhigt, ich dachte ja schon E17 würde in diese mysteriöse...

So so 25. Jun 2008

Na warte lieber auf KDE5. KDE4.x kann nix sein ;-)


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /