Abo
  • Services:

Google Ad Planner soll Media-Planung vereinfachen

Kostenloses Tool könnte Bewegung in den Onlinewerbemarkt bringen

Google wartet mit einem besonderen Dienst für Mediaplaner auf: Der Google Ad Planner soll Werbetreibenden die Auswahl von relevanten Websites innerhalb und außerhalb des Google-Netzwerks erleichtern. Damit geht Google deutlich über das hinaus, was mit Google Trends für Websites in der vergangenen Woche eingeführt wurde. Auch der neue Dienst ist kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Ad Planner
Google Ad Planner
Mit dem Recherche- und Mediaplanungswerkzeug Ad Planner könnte Google für Bewegung im Onlinewerbemarkt sorgen. Nach der Eingabe von demografischen Daten der eigenen Zielgruppe und von Websites, die diese besucht, zeigt Google weitere Websites an, die die Zielgruppe vermutlich ebenfalls besucht. Außerdem zeigt der Ad Planer Statistiken zu den ausgewählten Websites, auch wenn diese nicht Teil des Google-Content-Netzwerks sind.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Konkrete Angaben, wie Google die Websites auswählt und woher die entsprechenden Daten stammen, macht Google nicht.

Während sich Google Trends für Websites an ein breites Publikum richtet, ist der Ad Planner speziell für Mediaplaner gedacht. So lassen sich mit dem Werkzeug auch Mediapläne erstellen und per .csv-Datei ex- und somit in andere Applikationen importieren. Auch eine direkte Übernahme in den DoubleClick MediaVisor ist möglich.

Derzeit stellt Google den Ad Planner allerdings nur ausgewählten Personen zur Verfügung. Wer an der Betaversion teilnehmen will, muss sich bewerben.

Zwar gibt es solche Werkzeuge auch von anderen Anbietern, doch lassen sich diese die Daten teuer bezahlen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

londonkicks 25. Jun 2008

Hey so einfach ist es auch nicht! Da hat dein Bekannter wohl nicht wirklich den...

Siga 25. Jun 2008

Die Vermarkter der Sitez hauen sicher auch gern auf die Kacke. wenn also 100 Leute von...

.................. 24. Jun 2008

Allerdings haben auch viele Webseiten Google Analytics eingebunden und dieses wird...

MaFi 24. Jun 2008

"Während sich Google Trends für Websites ein ein breites Publikum reichtet,..."


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /