Abo
  • Services:

Microsoft lädt OpenDocument-Spezialisten ein

Softwarehersteller will Workshop in Redmond veranstalten

Microsoft hat die Mitglieder des innerhalb der Organisation OASIS für das OpenDocument-Format (ODF) zuständigen technischen Komitees zu einem Workshop eingeladen. Microsoft will eine erste Fassung der eigenen ODF-Implementierung vorführen und sich mit den ODF-Entwicklern austauschen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Einladung schickte Microsoft an eine Mailingliste der OASIS (Organization for the Advancement of Structured Information Standards), um so alle Mitglieder des technischen Komitees sowie der Untergruppen zu erreichen. Diese sind zu einem eintägigen Workshop in Redmond eingeladen. Microsoft will unter anderem eine erste Version der ODF-Unterstützung zeigen, die Office 2007 in der ersten Jahreshälfte 2009 durch das zweite Service Pack verpasst bekommen soll. Ferner wollen die Microsoft-Programmierer sich über Dokumenteninteroperabilität im Allgemeinen unterhalten und diese Punkte mit den ODF-Experten diskutieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Sun-Mitarbeiter Erwin Tenhumberg freut sich als Reaktion in seinem Blog über den Erfolg von ODF. Wenn Microsoft ODF aufgrund der Nachfrage unterstützen müsse, könne wohl kein Softwareanbieter das Format weiter ignorieren, so Tenhumberg.

Charles Schulz von der französischen Firma Ars Aperta stört sich in seiner Antwort auf die Einladung am Veranstaltungsort. Es erscheine ihm etwas "bizarr", nach Redmond einzuladen, "als ob nie etwas vorgefallen sei". Vielleicht sei es dafür noch zu früh, schreibt er.

Microsoft hatte als Reaktion auf das freie Dokumentenformat ODF sein eigenes XML-basiertes Office-Format namens Office Open XML (OOXML) entwickelt. Nachdem ODF 2006 von der ISO standardisiert worden war und beispielsweise der US-Bundesstaat Massachusetts den Umstieg auf ODF angekündigt hatte, begann auch Microsoft das Format zu unterstützen. In Form eines Konverters. Massachusetts, mittlerweile mit neuem Chief Information Officer, stand daraufhin zwar weiter zu dem Format, setzte aber auf Microsoft Office.

Microsoft reichte sein eigenes Format bei der ISO zur Standardisierung im Schnellverfahren ein und warf IBM vor, die Standardisierung durch eine Kampagne blockieren zu wollen. Im zweiten Anlauf wurde das Format Anfang 2008 dann aber angenommen, woraufhin Beschwerden folgten. So wurde Microsoft unter anderem Einflussnahme auf die nationalen Gremien vorgeworfen.

Umso mehr überraschte es, als das Unternehmen bekanntgab, mit dem Service Pack 2 für Office 2007 eine ODF-Unterstützung mitzuliefern, bei der das Format als Standardeinstellung gewählt werden kann. Zudem kündigte Microsoft an, sich an der ODF-Weiterentwicklung zu beteiligen. Vergangene Woche sagte Microsofts US-Technikchef auf einer Veranstaltung des Linux-Anbieters Red Hat, ODF habe den Kampf mit OOXML gewonnen. Weiter gibt es aber einige Skeptiker, die fürchten, Microsofts ODF-Implementierung könne von Standards abweichen oder es könnten proprietäre Erweiterungen eingeflochten werden. Dann ließen sich die mit Microsoft Office gespeicherten Dokumente auch in Zukunft nicht so einfach mit anderen Programmen öffnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

BSDDaemon 25. Jun 2008

Nein, die Taten wären die reibungslose Unterstützung von ODF in allen gängigen MS...

Florian Hurlbrink 25. Jun 2008

Das wird doch alles von der OASIS/ISO erst abgenommen, MS kann da nicht so einfach...

Florian Hurlbrink 25. Jun 2008

Genau das macht MS doch jetzt: Sie wollen ODF nutzen und erweitern und deswegen laden...

Foo4Bar 25. Jun 2008

Du bist krank. Und du glaubst an Gott. Eine gefährliche Mischung.

arminius 25. Jun 2008

"...wenn wir sie schon nicht vernichten können, dann kaufen wir sie uns..." auch so ne...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /