Abo
  • Services:

Warnstreikwelle bei T-Systems

Beschäftigte wollen 6,5 Prozent mehr Gehalt

Mit Warnstreiks wollen die in der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi organisierten T-Systems-Beschäftigten in den laufenden Tarifverhandlungen Druck auf die Unternehmensführung machen. Am heutigen 24. Juni 2008 legten zwischen 70 und 80 Menschen am Standort Köln die Arbeit nieder. Dieser Streik bildete den Auftakt für eine bundesweite Welle von Arbeitsniederlegungen.

Artikel veröffentlicht am ,

"In dieser und in der kommenden Woche gehen die Kampfmaßnahmen an mehreren Standorten von T-Systems weiter", sagte Verdi-Sprecher Jan Jurczyk Golem.de. Verdi ruft insgesamt rund 2.000 Beschäftigte zur Teilnahme auf, betroffen sind 27.000 Tarifangestellte. Die vierte Verhandlungsrunde findet am 1. und 2. Juli 2008 in Bonn statt. "Auch an diesem Tag planen wir Arbeitsniederlegungen", so Jurczyk.

Die Beschäftigten bei der Großkundensparte der Telekom forderten eine Anhebung der Gehälter um 6,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten rückwirkend vom 1. April 2008. T-Systems hatte bisher vorgeschlagen, ab 2011 das Jahreszielgehalt eventuell um 4 Prozent zu erhöhen. Bis dahin will das Unternehmen jedes Jahr einen Bonus zahlen, falls bestimmte Gewinnziele erreicht werden. Verdi hingegen forderte, die Arbeitgeberseite müsse "jetzt endlich zur Vernunft kommen" und ein "verhandlungsfähiges Angebot" vorlegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jerry_S 25. Jun 2008

Magst Du durchaus recht haben. MIt T-Systems habe ich keine Erfahrung. "unqualifizierten...

oogliboogli 24. Jun 2008

oder, ganz genau. t-systems ist debis. debis war eine absolute müllfirma mit bestenfalls...

DEEFRAG 24. Jun 2008

T-Systems sendet zB Sender wie N-TV und Euronews über DVB-T. Jedoch gibt es ein Problem...

Youssarian 24. Jun 2008

Es ist ein Warnstreik. Da beginnt man klein, schließlich will man zulegen können. In...

Jay Äm 24. Jun 2008

Aha. Bist du Kunde von T-Systems? Oder nicht doch von der T-Com, T-Online oder T-Mobile...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /