Abo
  • Services:

Adobe Reader und Acrobat mit gefährlichem Sicherheitsleck

Adobe hat Patch für betroffene Produkte veröffentlicht

Im Adobe Reader und in Acrobat steckt jeweils ein als gefährlich eingestuftes Sicherheitsleck. Darüber können Angreifer im schlimmsten Fall beliebigen Programmcode ausführen und so einen fremden Rechner kontrollieren. Im Internet wird dieses Sicherheitsleck bereits aktiv ausgenutzt, ein Patch steht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

In den 7er- und 8er-Versionen vom Adobe Reader und von Acrobat befindet sich das nun bekannt gewordene Sicherheitsleck. Einzige Ausnahme stellt die Version 7.1.0 vom Adobe Reader und von Acrobat dar, in denen der Fehler nicht auftritt. In den Applikationen werden die Parameter einer JavaScript-Methode nicht genügend geprüft, so dass sich beliebiger Programmcode einschleusen und ausführen lässt. Im weniger schlimmen Fall kann die Software gezielt zum Absturz gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Angreifer können dieses Sicherheitsleck auf Windows- sowie Mac-Systemen für ihre Zwecke ausnutzen, indem sie ihre Opfer zum Öffnen einer manipulierten PDF-Datei verleiten. Nach Angabe von Adobe wird dieses Sicherheitsleck bereits aktiv im Internet ausgenutzt. Daher rät der Softwareanbieter den Kunden, ihre Software möglichst zügig zu aktualisieren.

Über Adobes Sicherheits-Bulletin stehen die Patches als Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

MartinPO 28. Jun 2008

Man muss auf jeden Fall immer von Version zu Version updaten, Schritt für Schritt, sonst...

The Troll 24. Jun 2008

Sprach der, der einen Sinnlosen Beitrag verfasste....


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

      •  /