2008 sind zwei Drittel der Deutschen online

Zuwachs um fast fünf Prozentpunkte - mobiler Zugang bei 1 Prozent

Mit einem Zuwachs um fast fünf Prozentpunkte ist die Zahl der Internetnutzer in Deutschland innerhalb eines Jahres um drei Millionen Menschen (Anstieg im Vorjahr: 1,4 Millionen) gewachsen und überschreitet somit erstmals die 65-Prozent-Marke. "Zwei Drittel aller Deutschen sind online", sagte Jochen Homann, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den aktuellen Ergebnissen des (N)Onliner Atlas 2008 sind demnach circa 42,2 Millionen Personen über 14 Jahren online. Die Studie der Initiative D21 wird von TNS Infratest durchgeführt und stützt sich auf 52.000 Interviews. Besonders zulegen konnten Rheinland-Pfalz, das Saarland und Bayern. Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg bleiben aber unverändert Spitzenreiter. Mit 70,3 Prozent (Berlin) und 69,0 Prozent (Hamburg) führen sie klar die Top 5 an, gefolgt von Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Bayern. Die Zahlen der Onliner ab 50 Jahren zeigen, wie in den Vorjahren, 2008 einen Aufwärtstrend. Die Zuwachsrate in dieser Altersgruppe beträgt 13,8 Prozent.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Senior Java Developer (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Das Wachstum der schnellen Internetzugänge hält an: Surften noch 2006 weniger als die Hälfte über einen Breitbandanschluss, so sind es in diesem Jahr bereits zwei Drittel (65,4 Prozent) in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Anteil um nochmals knapp sechs Prozentpunkte gesteigert werden.

Gemessen an der Gesamtbevölkerung nutzen damit 42,6 Prozent der Bundesbürger einen breitbandigen Zugang zum Internet. Die Entwicklung geht zu einem Großteil auf den verstärkten Gebrauch von DSL-Anschlüssen (62 Prozent) zurück. Zugleich treten die schmalbandigen Anschlussarten ISDN und Analogmodem immer mehr in den Schatten der schnelleren Konkurrenten. In diesem Jahr fällt der ISDN-Anteil um weitere 2,6 Prozentpunkte auf nunmehr 14 Prozent. Über ein analoges Modem nutzten noch zehn Prozent das Internet. Diese ältere Anschlussart büßte innerhalb von zwei Jahren über zehn Prozentpunkte ein. Der rein mobile Internetzugang wird bereits in messbarem Umfang von 1 Prozent genutzt.

Neben DSL konnte sich bei den breitbandigen Zugangsarten auch das Kabelmodem im Vergleich zu den Vorjahren etablieren - hier stieg der Anteil von zwei auf drei Prozent. Laut Angaben des ANGA (Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber) nutzen 1,35 Millionen Kunden einen Internetzugang über das Fernsehkabel. Die deutschen Kabelnetzbetreiber haben danach in den ersten fünf Monaten des Jahres 2008 circa 365.000 neue Internetkunden gewonnen. Dies entspricht einem monatlichen Zuwachs von 70.000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HamburgFan 02. Sep 2008

Hamburg in 3D bei Google Earth ist wirklich super. Mann kann sich fast alles im Detail...

^Andreas... 24. Jun 2008

Aber DU machst es wenigstens noch mit Absicht....

~jaja~ 24. Jun 2008

Offener WLAN Router? ~g~

Kostenlos 24. Jun 2008

gehört eingetragen in den Breitbandbedarfsatlas: http://www.Schmalbandatlas.de Denn...

Kiwisaft 24. Jun 2008

skyDSL (über Sat)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /