Abo
  • Services:

Neuer Treiber verschafft Nvidia Vorteile im 3DMark Vantage

Neuer Treiber von Futuremark bisher nicht anerkannt

Mit der neuen Version 177.39 hat Nvidia einen Treiber veröffentlicht, der die Berechnungen für die PhysX-Physikengine von der CPU auf die GPU verlagert. Für Diskussionen sorgen die Ergebnisse des synthetischen Benchmarks 3DMark Vantage, die zum Teil enorm gesteigert wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvidia hat mit der neuen Version 177.39 einen Treiber veröffentlicht, der die Aufgaben der Physikengine PhysX direkt auf der Grafikkarte berechnen kann. Mit der neuen Treiberversion hat Nvidia der neuen GeForce-GT-200-Serie und der 9800 GTX den Umgang mit der PhysX-Schnittstelle beigebracht, die Nvidia seit der Übernahme von Ageia nutzen kann. Offiziell listet Nvidia bisher nur den Treiber 177.35. Die neue Version mit PhysX-Unterstützung findet sich unter anderem bei tcmagazine.com.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart (Home-Office)
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Durch die Verlagerung der Physikberechnung von der CPU auf die GPU steigert sich die Leistung bei Spielen, die von der PhysX-Engine ausgiebig Gebrauch machen. Für Wirbel sorgen die Steigerungen beim synthetischen Benchmark 3DMark Vantage. Futuremarks 3DMark Vantage ist ein Test für den Grafikprozessor (GPU) und die Rechenleistung des Hauptprozessors (CPU). Bei einem der CPU-Tests kann optional ein vorhandener Physikprozessor (PPU) zur Unterstützung hinzugeschaltet werden. Hier greift nun allerdings auch Nvidias Treiber ein und verbessert das Ergebnis dramatisch.

Wie dem Futuremark-Forum zum 3DMark Vantage zu entnehmen ist, erhöht sich das Ergebnis des Einzeltests teilweise um das Fünffache - mit entsprechenden Auswirkungen auf das Gesamtergebnis des synthetischen Benchmarks. Einer der Tester berichtet, dass die Treiberversion 175.16 noch 4176 Punkte erreichte. Mit der Version 177.39 und den neuen PhysX-Treibern erreichte der Tester 5833 Punkte. Auch in anderen Fällen sind die Sprünge teilweise enorm.

Wer nun Unreal Tournament 3 mit entsprechenden PhysX-Leveln spielt, profitiert tatsächlich von den neuen Treibern. Durch die besseren Resultate im Test für den Hauptprozessor verschafft sich Nvidia jedoch einen Vorteil, der bei weitem nicht für alle Spiele gilt. Und so wird eifrig diskutiert, ob Nvidia hier nicht (erneut) trickst, wie es auch ATI schon in der Vergangenheit getan hat.

Dass Funktionen eines Treibers oder einer Grafikkarte nur für einen Teil der Spiele von Nutzen sind, ist normal. Daher sind Ergebnisse von synthetischen Benchmarks immer mit Vorsicht zu genießen. Ohne PhysX-Spiele sind die Topgrafikkarten von Nvidia bei weitem nicht so schnell, wie es die Ergebnisse des 3DMark Vantage vermitteln. An der Gewichtung des CPU-Tests sind also Zweifel angebracht, insbesondere, da Futuremark das Nutzen der GPU für einen CPU-Test nur bedingt zulässt (Futuremarks Driver Approval Policy (PDF)). Während des CPU-Test langweilt sich die GPU zudem größtenteils, so dass die Ergebnisse kaum realistisch sind.

Optimierungen an der GPU dürfen das Ergebnis eines CPU-Tests nicht zu sehr beeinflussen. Auf der anderen Seite nutzt der 3DMark Vantage aber auch die alten PhysX-Boards, die die CPU-Werte ebenfalls steigern. Hier unterstützt die PPU den Test, sie lässt sich aber auch ausschalten. Die Meinungen zu Nvidias Treiber gehen weit auseinander. The Inquirer bezeichnet Nvidias Optimierungen etwa offen als Schummeln. In Futuremarks Foren wird hingegen kontrovers diskutiert, ob Nvidia die GPU für Physikberechnungen nutzen soll oder nicht. Ob Futuremark den Treiber 177.39 in die Liste der zugelassenen Treiber aufnimmt, ist noch offen.

GeForce PhysX soll später auch für andere Grafikkarten der Serie 8 und 9 von Nvidia freigeschaltet werden. Bisher muss dafür eine .inf-Datei modifiziert werden. Golem.de wird den Treiber 177.39 für zukünftige Benchmarks vorerst nicht nutzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Hotohori 26. Jun 2008

Ähm, um Garantie ging es hier nicht. Aber die Garantie bringt mir da auch nicht so viel...

Sir Jective 25. Jun 2008

Leider trifft das den Nagel ganz genau auf den Kopf! Wobei "nicht besonders gute...

Helium 24. Jun 2008

Wieso wird das als Betrug angesehen? Nur weil ein Testprogramm bescheuert programmiert...

Zustimmender 24. Jun 2008

Genau so ist. nVidia bringt Physik auf die GPU um dem User einen Nutzen in Spielen zu...

muuH 24. Jun 2008

Hauptsächlich Treiberentwickler von ATI! Das wir verdammt sexy sind und mit Fuffies...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /