• IT-Karriere:
  • Services:

Wind River stellt Hypervisor vor

Lösung für die Hardwarevirtualisierung

Embedded-Spezialist Wind River hat einen eigenen Hypervisor entwickelt, der auf den Einsatz in Geräten abgestimmt ist. So soll er sich besonders für Netzwerkprodukte und industrielle Anwendungen eignen. Unter anderem unterstützt die Lösung VxWorks und Wind Rivers Linux-Distribution.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Oberhalb des Hypervisors sollen neben VxWorks und Wind River Linux aber auch andere Betriebssysteme virtualisiert laufen. Gedacht ist der Hypervisor speziell für Netzwerk- und Consumergeräte. Sowohl die Kosten für die Hardware als auch der Stromverbrauch sollen sich so senken lassen, da für den Einsatz mehrerer Betriebssysteme eine Hardwareplattform ausreicht. Als Entwicklungsplattform dient Wind River Workbench, das auf Eclipse basiert. Gerätehersteller sollen den Hypervisor ab August 2008 testen können.

Wind River vervollständigt damit seine sogenannte Multicore-Lösung mit einer Virtualisierungsoption. Mit seinem Betriebssystem unterstützt der Anbieter bereits symmetrische und asymmetrische Mehrprozessorsysteme (SMP und AMP) und bietet die Workbench-Entwicklungsumgebung an. Sowohl VxWorks als auch Wind River Linux sind zudem echtzeitfähig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

kendon 24. Jun 2008

http://www.tuxmachines.org/ leider oft sehr oberflächliche, sich wiederholende artikel...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /