Abo
  • Services:

iPhone 3G passt nicht in das alte iPhone Dock

iPhone 3G nur mit USB-Kabel, Dockingstation als Zubehör

Wer vom iPhone der ersten Generation auf das kommende iPhone 3G umsteigen will, wird enttäuscht sein, dass das neue Apple-Handy nicht mehr in die bisherige Dockingstation passt. Das erfuhr Golem.de von Apple. Dem iPhone 3G liegt keine Dockingstation mehr bei, ein spezielles iPhone Dock muss als Zubehör dazugekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone 3G
iPhone 3G
Apple legt dem iPhone 3G kein iPhone Dock mehr bei. Beim iPhone der ersten Generation gehörte das noch zum Lieferumfang. Möglicherweise tut Apple das, um Kosten zu sparen. Das neue iPhone wird statt mit einer Dockingstation nur mit einem USB-Kabel ausgeliefert, um das Mobiltelefon zu synchronisieren. Doch es ist bequemer, ein Gerät wie das iPhone mit einer Hand in eine Dockingstation zu stecken, statt ein USB-Kabel einzustöpseln, wozu immer zwei Hände nötig sind. Und es lässt sich besser bedienen, wenn es in der Dockingstation thront.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Besitzer eines iPhones der ersten Generation können ihr bisheriges iPhone Dock nicht mit dem kommenden iPhone 3G verwenden, heißt es von Apple auf Anfrage von Golem.de. Auf der US-Produktseite zum iPhone 3G wird bereits ein spezielles "iPhone 3G Dock" aufgeführt, zu dem aber noch keine Preise bekannt sind. In Deutschland müssen Käufer für das bisherige iPhone Dock 39 Euro bezahlen. Auf diesem Preisniveau wird voraussichtlich auch das iPhone 3G Dock liegen.

Das iPhone 3G soll am 11. Juli 2008 in Deutschland auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

dersichdenwolft... 25. Jun 2008

Und woher hast du nochmal deine Gewissheit, daß der Sensor mehr Wasserschäden als vom...

RuhmWolf 25. Jun 2008

hahaha :)

Blork 25. Jun 2008

Placebo. Reicht für dich. Du glaubst ja auch alles von Steve J.

Birne 25. Jun 2008

So ein quatsch dieser Artikel, Im Lieferumfang wird wieder ein Dock dabei sein, in...

deBaer 25. Jun 2008

Schießt sich da Apple etwa selbst ins Bein? Sie müssten dann ja zwei verschiedene Sorten...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /