Abo
  • Services:

Hörbuch über Hackerethik

Entwickler Press veröffentlicht deutsches Hörbuch über das Hacken

Der Münchner Verlag Entwickler Press hat ein Hörbuch über "Ethical Hacking" veröffentlicht. Darin erklärt der Sicherheitsexperte Manu Carus, was es mit nicht bösartigem Hacken auf sich hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Er tue das, was Cracker auch tun, sagt Manu Carus: Er verschaffe sich Zugang zu fremden Computern und Netzen. Aber er nutze sein Wissen nicht dazu aus, um anderen zu schaden. Stattdessen spürt der Sicherheitsexperte und "Certified Ethical Hacker" Carus Sicherheitslöcher auf - ausdrücklich im Auftrag eines Unternehmens, das ihn anheuert, um Löcher zu stopfen und Computer abzusichern. Certified Ethical Hacker ist eine Zertifizierung der Organisation "Council of E-Commerce Consultants".

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

In seinem 42 Minuten langen Hörbuch beschreibt Carus in neun Kapiteln seine Tätigkeit. Dabei geht er zunächst auf die Hackerethik ein und erklärt den Unterschied zwischen guten und bösen Eindringlingen. Auch die rechtlichen Rahmenbedingungen bezieht er mit ein - schließlich ist es in Deutschland verboten, sich "unbefugt unter Anwendung von technischen Mitteln nicht für ihn bestimmte Daten (§ 202a Abs. 2) aus einer nichtöffentlichen Datenübermittlung oder aus der elektromagnetischen Abstrahlung einer Datenverarbeitungsanlage" zu verschaffen.

Carus erklärt, wie Eindringlinge Sicherheitslücken aufspüren und ausnutzen, wie sie sich in einem fremden Computer festsetzen und wie sie ihre Spuren verwischen - und gibt Hinweise, was dagegen getan werden kann.

Das Hörbuch, das es auch als gedrucktes Buch gibt, ist im Handel für 16,90 Euro erhältlich. Es setzt nach Verlagsangaben kein "spezielles IT-Know-how" voraus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)

Herb 24. Jun 2008

Dass die Website sicher weder "Superexperten" noch überhaupt WWW- oder gar IT-Nahe...

Chatlog 24. Jun 2008

Ethische Hacker sind einfach nur Abzocker, die versuchen mit ihrem "Zertifikat" Aufträge...

Noch Fragen 23. Jun 2008

Anschrift: Manufaktur IT c/o Manu Carus Altenberger-Dom-Str. 186a Tel.: +49 (0...

wurstdog 23. Jun 2008

Tja, wer es braucht?!

Dennis J. Guss 23. Jun 2008

Blah, blah, blubb ... ich kann dir nur Recht geben. Wenn ich sowas wissen will, dann...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /