Abo
  • Services:

AMDs Radeon HD 4850 schon unter 150 Euro gesichtet

Neue Grafikgeneration schon zum Marktstart billiger als erwartet

Nachdem AMD in der vergangenen Woche zumindest Benchmarks von seiner noch immer nicht offiziell angekündigten Grafikkarte "Radeon HD 4850" zugelassen hatte, unterbieten sich die Onlinehändler gegenseitig im Preis. Die Karten sind je nach Ausstattung zu Preisen zwischen 144 und 194 Euro zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Preisvergleiche sind stets Momentaufnahmen, doch insbesondere bei neuen Grafikkarten war in den vergangenen Monaten ein neuer Trend zu beobachten. Manche Händler ließen sich die anfangs noch raren neuen Produkte teuer bezahlen, so dass die Preisempfehlungen der Chiphersteller ad absurdum geführt wurden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Bei der 4850, AMDs erstem Modell mit der neuen Chiparchitektur RV770, schlägt dieser Effekt aber offenbar nicht zu. Nachdem die Karte in ersten Benchmarks überzeugen konnte, haben sie nach einigen Vorreitern über das Wochenende nahezu alle großen deutschen Hardwareversender ins Programm genommen.

Bei Erscheinen dieser Meldung markiert Mix-Computer mit knapp 144 Euro für eine Karte von Sapphire den Tiefpunkt bei den Preisen für die 4850. Das Pendant von Club3D - beides sehr enge AMD-Partner - ist bei Alternate immerhin für 152 Euro zu haben. Da AMD für diese Grafikkarten einen Preis von 199 US-Dollar empfiehlt, wird hier der Vorteil des starken Euro schnell an die Kunden weitergegeben. Dabei ist die örtlich verschiedene Mehrwertsteuer in den USA zu beachten.

Noch nicht im deutschen Handel zu finden ist das Modell "Radeon HD 4870", das unbestätigten Angaben zufolge dank GDDR5-Speicher deutlich schneller arbeiten soll. Wenn sich auch der Preis dieser Karte knapp über 200 Euro einpendelt, werden die Probleme für Nvidia immer größer - denn schon die 4850 schlägt die GeForce 9800 GTX in vielen Tests. Diese Nvidia-Karte ist momentan aber kaum unter 200 Euro zu haben, soll jedoch laut Nvidia bald billiger werden und Ende Juli 2008 durch ein schnelleres Modell 9800 GTX+ ersetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,95€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 13,49€

Jonny554 24. Jun 2008

http://forums.legitreviews.com/about15370.html

superfly 24. Jun 2008

es gibt auch ein programm namens drivercleaner pro, das entfernt eventuelle überreste...

tonydanza 24. Jun 2008

-.- Willstn Scan?

hansishinternseher 24. Jun 2008

Martino 24. Jun 2008

Hat schon wer erste Benchmarks und Erfahrungsbericht? ATI war ja lange fürn arsch.. den...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /