Abo
  • Services:

Leck macht geschützte Bürgerdaten frei zugänglich

Auslieferungspasswort in Meso-Software beim Einwohnermeldeamt veröffentlicht

Durch ein Datenleck beim Hersteller HSH waren persönliche Bürgerdaten der Einwohnermeldeämter - Familienstand, Geburtsdatum, Religionszugehörigkeit und Passbild - in 200 Kommunen über das Internet frei zugänglich. Das deckte das ARD-Fernsehmagazin "Report München" auf. Die Anwender hatten das Auslieferungspasswort nicht geändert. Schuld sei "der Faktor Mensch", entschuldigt sich der Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,

Sven Kollmorgen, Unternehmenssprecher bei HSH Soft- und Hardware, bestätigte Golem.de das Problem. "Wir entwickeln die Meso-Software seit 1991", sagte er. Wer eine Mausbewegung über einen Link zu einer Demoversion der Online-Gewerberegisterauskunft machte, erhielt den voreingestellten Benutzernamen und das Passwort für die Datenbank 'Informationsregister', auf der verschiedene E-Government-Anwendungen des Unternehmens aufsetzen. Schuld an der Sicherheitslücke, die in der Zeit vom 15. März bis zum 20. Juni 2008 klaffte, sei "Unachtsamkeit" gewesen.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Wenn nach der Installation das Auslieferungspasswort und der Benutzername vom Betreiber nicht geändert wurden, war es möglich, mit den voreingestellten Zugangsdaten auf das Informationsregister zuzugreifen und Einwohnerdaten unberechtigt zu lesen, so die Berliner Firma. Von den 40 Betreibern des Informationsregisters seien in den Kommunen aber nur "einige wenige" betroffen. Alle unberechtigten Zugriffe habe HSH protokolliert, sie könnten nun nachvollzogen werden. In drei brandenburgischen Kommunen seien tatsächlich Einwohnerdaten mit dem Auslieferungspasswort illegal abgefragt worden.

Die betroffenen Anwender und Kommunalverwaltungen wurden informiert und gebeten, die Zugangsdaten zum Informationsregister sofort zu ändern. "Ursache für das zeitweise aufgetretene Sicherheitsproblem waren nicht die Onlineanwendungen, sondern letztlich der Faktor Mensch", erklärt HSH.

Das ARD-Fernsehmagazin geht dagegen davon aus, dass die Bürgerdaten über Jahre hinweg frei zugänglich waren. In welchem Umfang sich in den vergangenen Jahren Privatleute, Werbefirmen und Kriminelle Zugang verschafft hätten, lasse sich nach Meinung von Experten überhaupt nicht abschätzen. In jedem Fall seien die unfreiwillig gelieferten Informationen weit über die Angaben hinausgegangen, die legal in den Stadtadressbüchern zu finden sind.

Matthias Rosche von der EDV-Sicherheitsfirma Integralis, sprach gegenüber Report München von einem Supergau: "Das ist das Schlimmste, was passieren kann. Da werden de facto die Daten öffentlich ins Internet gestellt." Laut Experten des Bayerischen Landeskriminalamtes in München könnten sich kriminelle Passfälscher oder Terroristen in den Dateien bedient haben, um sich die Identitäten unbescholtener Bürger zuzulegen, berichtet das Magazin.

Laut Frankfurter Rundschau ist unbefugt auf die Einwohnermeldedaten der Städte Potsdam, Neuhardenberg und Henningsdorf zugegriffen worden. Einsehbar waren nach den Informationen auch die Daten von 15 anderen Kommunen, darunter Rathenow, Plauen und Velbert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

hot shot 25. Jun 2008

Ist ein alter Hut. Seit mehr als 20 Jahren.

hot shot 25. Jun 2008

Wieso? Sind Beamte jetzt auch schon immun?

G. L. 24. Jun 2008

Un da sind manche der Meinung, es wäre eine Strafe Gottes wegen der Sünden der Menschen ;-)

the daily troll 24. Jun 2008

Und wie stellst du dir das konkret für diesen Fall vor? Dem Einwohnermeldeamt verbieten...

Stäuble 24. Jun 2008

Wir haben doch alle nichts zu verbergen, oder?


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /