Abo
  • Services:

Anti-Spam-Projekt fordert Lizenzentzug für Registrar

Schlimmster Registrar für Spamversender sitzt in China

Das Anti-Spam-Projekt Knujon hat die Internetverwaltung ICANN aufgefordert, gegen den chinesischen Registrar Xin Net Bei Gong Da Software vorzugehen. Dieser sei laut Knujon der größte Registrar für Spamversender. Deshalb soll er keine Domains mehr registrieren dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Knujon hat ein 13-seitiges Papier veröffentlicht, in dem das Projekt die Verfehlungen des chinesischen Registrars Xin Net auflistet.

Stellenmarkt
  1. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München

Laut Knujon (von No Junk, von hinten nach vorne geschrieben, gesprochen: New John) wurden bei Xin Net in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 18.000 rechtswidrige Domains entdeckt. Von diesen Domains seien 1,7 Millionen Spammails ausgegangen, die Nutzer an Knujon weiterleiteten. Eine Prüfung habe ergeben, dass die meisten dieser Domains nicht korrekt registriert waren: Die meisten der Whois-Einträge zu den Domains seien "ungenau, falsch oder irreführend", so Knujon. Das gelte für tausende von Domains, die bei Xin Net registriert seien. Aufgabe der Registrare ist es, die Daten von Domaininhabern zu sammeln und aktuell zu halten.

Über die nicht korrekt registrierten Domains werden tausendfach die bekannten, ärgerlichen Werbemails für Penisverlängerungen, Potenzmittel und gefälschte Markenartikel wie Uhren verschickt. Aufforderungen, die Whois-Einträge von Domains zu aktualisieren, sei Xin Net nicht nachgekommen, so Knujon.

Knujon habe ICANN deshalb aufgefordert, Xin Net so lange die Lizenz zur Domainregistrierung zu entziehen, bis das Unternehmen seine Aufgaben erfülle, schreibt Knujon-Gründer Garth Bruen in einer Mitteilung an den amerikanischen Branchendienst Infoworld. Da Xin Net keine ordentlichen Whois-Einträge führe und weiterhin unrechtmäßige Domains registriere, sei das Unternehmen offensichtlich nicht in der Lage, "seine Verantwortung als Registrar zu übernehmen". Grund für den Aufruf sei die Gefahr für die öffentliche Gesundheit, die von den vielen falschen, bei Xin Net registrierten Onlineapotheken ausgehe.

Ende Mai 2008 veröffentlichte Knujon eine Rangliste der "zehn schlimmsten Registrare, was Spam betrifft". Darin machte Knujon ICANN auf eine Reihe von Registraren aufmerksam, die ihren Pflichten nicht nachkommen.

Den Spitzenplatz der Rangliste belegt Xin Net, gefolgt von zwei weiteren Registraren aus China. Auf Platz vier findet sich mit Joker ein Registrar aus Deutschland. Die Plätze sechs bis zehn belegen Registrare aus den USA. Laut Knujon sind 90 Prozent der Domains, für die in Spammails geworben wird, bei nur 20 Registraren gemeldet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 399€

Elefant 26. Mai 2009

Hallo, weil du nicht immer die richtigen Angaben gemacht hast und unterschiedliche...

Kopfschüttler2 24. Jun 2008

Sag mal, ist es tatsächlich schon soweit, dass Menschen für ein spamfreies Web die...

mariannerosenbe... 24. Jun 2008

spam ist umweltverschmutzung. kostet nämlich alles auch energie.

Lord_Pinhead 23. Jun 2008

Dann kaufen die neue unter anderem Namen. Bringt nix

Lord_Pinhead 23. Jun 2008

Und wer hat deiner Meinung nach Ahnung ;) Jetzt sag nicht der CCC oder die Amis *g* Aber...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /