Abo
  • Services:
Anzeige

Anti-Spam-Projekt fordert Lizenzentzug für Registrar

Schlimmster Registrar für Spamversender sitzt in China

Das Anti-Spam-Projekt Knujon hat die Internetverwaltung ICANN aufgefordert, gegen den chinesischen Registrar Xin Net Bei Gong Da Software vorzugehen. Dieser sei laut Knujon der größte Registrar für Spamversender. Deshalb soll er keine Domains mehr registrieren dürfen.

Knujon hat ein 13-seitiges Papier veröffentlicht, in dem das Projekt die Verfehlungen des chinesischen Registrars Xin Net auflistet.

Anzeige

Laut Knujon (von No Junk, von hinten nach vorne geschrieben, gesprochen: New John) wurden bei Xin Net in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 18.000 rechtswidrige Domains entdeckt. Von diesen Domains seien 1,7 Millionen Spammails ausgegangen, die Nutzer an Knujon weiterleiteten. Eine Prüfung habe ergeben, dass die meisten dieser Domains nicht korrekt registriert waren: Die meisten der Whois-Einträge zu den Domains seien "ungenau, falsch oder irreführend", so Knujon. Das gelte für tausende von Domains, die bei Xin Net registriert seien. Aufgabe der Registrare ist es, die Daten von Domaininhabern zu sammeln und aktuell zu halten.

Über die nicht korrekt registrierten Domains werden tausendfach die bekannten, ärgerlichen Werbemails für Penisverlängerungen, Potenzmittel und gefälschte Markenartikel wie Uhren verschickt. Aufforderungen, die Whois-Einträge von Domains zu aktualisieren, sei Xin Net nicht nachgekommen, so Knujon.

Knujon habe ICANN deshalb aufgefordert, Xin Net so lange die Lizenz zur Domainregistrierung zu entziehen, bis das Unternehmen seine Aufgaben erfülle, schreibt Knujon-Gründer Garth Bruen in einer Mitteilung an den amerikanischen Branchendienst Infoworld. Da Xin Net keine ordentlichen Whois-Einträge führe und weiterhin unrechtmäßige Domains registriere, sei das Unternehmen offensichtlich nicht in der Lage, "seine Verantwortung als Registrar zu übernehmen". Grund für den Aufruf sei die Gefahr für die öffentliche Gesundheit, die von den vielen falschen, bei Xin Net registrierten Onlineapotheken ausgehe.

Ende Mai 2008 veröffentlichte Knujon eine Rangliste der "zehn schlimmsten Registrare, was Spam betrifft". Darin machte Knujon ICANN auf eine Reihe von Registraren aufmerksam, die ihren Pflichten nicht nachkommen.

Den Spitzenplatz der Rangliste belegt Xin Net, gefolgt von zwei weiteren Registraren aus China. Auf Platz vier findet sich mit Joker ein Registrar aus Deutschland. Die Plätze sechs bis zehn belegen Registrare aus den USA. Laut Knujon sind 90 Prozent der Domains, für die in Spammails geworben wird, bei nur 20 Registraren gemeldet.


eye home zur Startseite
Elefant 26. Mai 2009

Hallo, weil du nicht immer die richtigen Angaben gemacht hast und unterschiedliche...

Kopfschüttler2 24. Jun 2008

Sag mal, ist es tatsächlich schon soweit, dass Menschen für ein spamfreies Web die...

mariannerosenbe... 24. Jun 2008

spam ist umweltverschmutzung. kostet nämlich alles auch energie.

Lord_Pinhead 23. Jun 2008

Dann kaufen die neue unter anderem Namen. Bringt nix

Lord_Pinhead 23. Jun 2008

Und wer hat deiner Meinung nach Ahnung ;) Jetzt sag nicht der CCC oder die Amis *g* Aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  3. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  4. SCHOTT AG, Mitterteich


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Nicht so schwer:

    Sarkastius | 05:45

  2. Re: Supercomputer sind wie Beton - es kommt drauf...

    Sarkastius | 05:39

  3. Re: 1050 und dann noch langsamer?

    Smincke | 05:26

  4. Re: Einer der schnellsten

    Sarkastius | 05:26

  5. Re: schön die datenblätter zitiert

    Sarkastius | 05:19


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel