Abo
  • Services:

Anti-Spam-Projekt fordert Lizenzentzug für Registrar

Schlimmster Registrar für Spamversender sitzt in China

Das Anti-Spam-Projekt Knujon hat die Internetverwaltung ICANN aufgefordert, gegen den chinesischen Registrar Xin Net Bei Gong Da Software vorzugehen. Dieser sei laut Knujon der größte Registrar für Spamversender. Deshalb soll er keine Domains mehr registrieren dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Knujon hat ein 13-seitiges Papier veröffentlicht, in dem das Projekt die Verfehlungen des chinesischen Registrars Xin Net auflistet.

Stellenmarkt
  1. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching bei München
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Laut Knujon (von No Junk, von hinten nach vorne geschrieben, gesprochen: New John) wurden bei Xin Net in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 18.000 rechtswidrige Domains entdeckt. Von diesen Domains seien 1,7 Millionen Spammails ausgegangen, die Nutzer an Knujon weiterleiteten. Eine Prüfung habe ergeben, dass die meisten dieser Domains nicht korrekt registriert waren: Die meisten der Whois-Einträge zu den Domains seien "ungenau, falsch oder irreführend", so Knujon. Das gelte für tausende von Domains, die bei Xin Net registriert seien. Aufgabe der Registrare ist es, die Daten von Domaininhabern zu sammeln und aktuell zu halten.

Über die nicht korrekt registrierten Domains werden tausendfach die bekannten, ärgerlichen Werbemails für Penisverlängerungen, Potenzmittel und gefälschte Markenartikel wie Uhren verschickt. Aufforderungen, die Whois-Einträge von Domains zu aktualisieren, sei Xin Net nicht nachgekommen, so Knujon.

Knujon habe ICANN deshalb aufgefordert, Xin Net so lange die Lizenz zur Domainregistrierung zu entziehen, bis das Unternehmen seine Aufgaben erfülle, schreibt Knujon-Gründer Garth Bruen in einer Mitteilung an den amerikanischen Branchendienst Infoworld. Da Xin Net keine ordentlichen Whois-Einträge führe und weiterhin unrechtmäßige Domains registriere, sei das Unternehmen offensichtlich nicht in der Lage, "seine Verantwortung als Registrar zu übernehmen". Grund für den Aufruf sei die Gefahr für die öffentliche Gesundheit, die von den vielen falschen, bei Xin Net registrierten Onlineapotheken ausgehe.

Ende Mai 2008 veröffentlichte Knujon eine Rangliste der "zehn schlimmsten Registrare, was Spam betrifft". Darin machte Knujon ICANN auf eine Reihe von Registraren aufmerksam, die ihren Pflichten nicht nachkommen.

Den Spitzenplatz der Rangliste belegt Xin Net, gefolgt von zwei weiteren Registraren aus China. Auf Platz vier findet sich mit Joker ein Registrar aus Deutschland. Die Plätze sechs bis zehn belegen Registrare aus den USA. Laut Knujon sind 90 Prozent der Domains, für die in Spammails geworben wird, bei nur 20 Registraren gemeldet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Elefant 26. Mai 2009

Hallo, weil du nicht immer die richtigen Angaben gemacht hast und unterschiedliche...

Kopfschüttler2 24. Jun 2008

Sag mal, ist es tatsächlich schon soweit, dass Menschen für ein spamfreies Web die...

mariannerosenbe... 24. Jun 2008

spam ist umweltverschmutzung. kostet nämlich alles auch energie.

Lord_Pinhead 23. Jun 2008

Dann kaufen die neue unter anderem Namen. Bringt nix

Lord_Pinhead 23. Jun 2008

Und wer hat deiner Meinung nach Ahnung ;) Jetzt sag nicht der CCC oder die Amis *g* Aber...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /