Abo
  • Services:

Erster Projektor von Pioneer ist fürs Cinemascope-Heimkino

Kuro-Frontprojektor KRF-9000FD auf LCOS-Basis

Pioneers erster Projektor Kuro KRF-9000FD ist nun auch in Deutschland erhältlich und stellt Filme im kinoüblichen 2,35:1-Format ohne schwarzen Balken am oberen und unteren Bildrand dar. Für 7.499 Euro erhält der Kunde ein High-End-Gerät mit 1080p-Auflösung, 24p-Unterstützung und LCOS-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,

Pioneer Kuro KRF-9000FD
Pioneer Kuro KRF-9000FD
Zu sehen war der erste Pioneer-Projektor bereits auf der Fachmesse High End in München im April 2008, erst jetzt wurde das Gerät aber inklusive Preis und technischer Daten von Pioneer Deutschland angekündigt. Die Projektionstechnik von Pioneers High-End-Gerät KRF-9000FD basiert auf einem "3 x 0,7 Zoll Full-HD D-ILA" (Direct Drive Image Light Amplifier), womit der Projektor laut Beschreibung eine 1080p-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) und ein Kontrastverhältnis von 30.000:1 bietet sowie Leinwände mit Diagonalen von 60 bis 200 Zoll (1,52 bis 5,08 Meter) beleuchten soll. Durch die reflektive LCOS-Technik (Liquid Crystal on Silicon) soll der Pioneer-Frontprojektor bei tiefem Schwarz bis zum hellen Weiß immer das volle Kontrastverhältnis bieten.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Sparkasse Herford, Herford

Pioneer Kuro KRF-9000FD
Pioneer Kuro KRF-9000FD
Die auf das 2,35:1-Bildformat ausgelegte Optik bietet einen zweifachen Motorzoom, einen manuellen Lens-Shift in vertikaler wie horizontaler Richtung und einen Autofokus - so dass die Darstellung automatisch scharf erfolgt. In Kombination mit der Unterstützung der Kinobildrate von 24 Bildern/s (24p) soll auch dieser High-End-Projektor das Bild unverfälscht wiedergeben. Um den Filmgenuss nicht zu stören, läuft der High-End-Projektor der Beschreibung zufolge auch im Normalmodus bei flüsterleisen 24 Dezibel.

Die laut Hersteller "satten Schwarzwerte" des KRF-9000FD lassen sich aber nur durch die vergleichsweise geringe Leuchtleistung von 600 ANSI-Lumen erreichen. Damit muss das High-End-Heimkino auch ordentlich abgedunkelt werden, bei einem Betrieb bei Tageslicht wird ansonsten kein Spaß aufkommen. Im Kuro-Projektor kommt eine Ultrahochdruck-Quecksilberdampflampe mit 200 Watt zum Einsatz - ähnlich wie auch im günstigeren, aber für das 16:9-Bildformat gedachten Sony VPL-VW60.

Pioneer Kuro KRF-9000FD
Pioneer Kuro KRF-9000FD
Das Videomaterial wird idealerweise digital über eine der beiden HDMI-1.3-Anschlüsse eingespeist. Das Gerät unterstützt die Darstellung eines größeren Farbraumes über HDMI 12-Bit-Deep-Colour. Hochauflösende Videos können über Komponentenkabel auch analog eingespielt werden. Außerdem gibt es noch je einen S-Video- und einen Kompositanschluss.

Die Bedienung soll nicht nur beim Wechseln zwischen den Videoeingängen, sondern auch bei der Abstimmung der unterschiedlichen Qualitätsstufen in Farbtemperatur, Weißabgleich, Helligkeit und Kontrastumfang einfach und logisch sein. Selbst die Justierung der Gammakurve sei präzise und einfach möglich, wirbt Pioneer.

Der neue Cinemascope-Frontprojektor Kuro KRF-9000FD wird laut Pioneer ab sofort für 7.499 Euro ausgeliefert. Das Gerät wird nur über Pioneer-Premium+-Händler verkauft.

Nachtrag vom 26. Juni 2008, um 11:00 Uhr:
Die Technik in Pioneers erstem Heimkino-Projektor stammt von JVC, was JVC Golem.de bestätigte. Das Pioneer-Gerät soll weitgehend baugleich sein mit dem JVC DLA-HD100, dessen empfohlener Verkaufspreis ebenfalls bei 7499,- Euro liege und im Handel bereits für weniger zu haben ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

:-) 24. Jun 2008

Ich habe also ein quadratisches Bild, auf dem ein Kreis zu sehen ist. Dieses Bild stelle...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /