• IT-Karriere:
  • Services:

Displayrechner mit Atom-Prozessor hält -40 Grad Celsius aus

Lüfterloses Design und gehärtetes Gehäuse

MEN Micro hat einen Rechner vorgestellt, der in extremen Temperaturbereichen arbeitet und mit einem Atom-Prozessor von Intel ausgestattet ist. Der als "Panel PC" bezeichnete Rechner ist in einem vandalismussicheren Alugehäuse untergebracht, besitzt keinen Lüfter und soll von minus 40 bis plus 75 Grad Celsius genutzt werden können. Das Display sitzt mit im Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Einsatzzweck für den DC1 sieht der Hersteller in der Industrie, in medizinischen Anwendungen und der Werbung. Als Prozessor wird Intels Atom mit 1,6 GHz eingesetzt. Dazu kommen 1 GByte fest eingelöteter Arbeitsspeicher und eine Flashdisk mit 4 GByte Speicher. Außerdem sind zwei USB-Anschlüsse vorhanden. Windows XP wird als Image mitgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover

Der DC1 benötigt im Betrieb nur 20 Watt und kann sogar eine Viertelstunde lang bei 85 Grad Celsius betrieben werden. Der Kunde hat die Wahl zwischen mehreren Hardwareausstattungen, die modular ausgewählt werden können. Von Haus aus ist das Display 15 Zoll groß, wahlweise aber auch mit einer Diagonale von 12 oder 19 Zoll erhältlich. Die Stromversorgung kann über unterschiedliche Netzteile realisiert werden, angefangen von 9 bis 36 Volt bis hin zu 18 bis 75 und 36 bis 154 Volt.

Neben einer eingebauten Ethernet-Schnittstelle mit zwei Ports lassen sich unterschiedliche Netzwerkoptionen ordern - WLAN, Wimax, GSM/GPRS sowie UMTS stehen auf der Ausstattungsliste und können über eine MiniPCI-Express-Erweiterung eingesetzt werden. Neben dem eingebauten Display lässt sich auch noch ein weiteres über DVI-D anschließen.

Die Preisliste des DC1 beginnt bei rund 3.130 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 4,98€
  3. 21,49€
  4. (-73%) 15,99€

Klugscheißer 24. Jun 2008

Ist das zwanghaft bei dir, auf Fragen zu antworten, die keiner gestellt hat?

Propellerkopf 23. Jun 2008

Welchen Teil von "von bis" verstehst du nicht? Ein GErät dass bis -40°C betrieben werden...

Hotohori 23. Jun 2008

In dem Fall tippe ich eher auf reine Unwissenheit bei der Problematik.

Klugscheißer 23. Jun 2008

Die Reden von der Eingangsspannung die du INS Gerät einspeist. Dein Laptop wird momentan...

Verappler 23. Jun 2008

Das Teil könnte man als Heizung verwenden ! Als Heizung mit gerringer Rechenkraft...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

    •  /