Übernahme Yahoos durch Microsoft noch nicht ad acta gelegt

Geht Jerry Yang, gibt es neue Gespräche

Microsoft könnte nach einer Entmachtung von Yahoos Chef Jerry Yang erneut versuchen, das Unternehmen zu übernehmen. Dies schloss Microsofts Konzernmanager Kevin Johnson in einem Interview nicht aus. Sollte Yahoo eine neue Führungsspitze erhalten, werden die Karten neu verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Interview mit der Financial Times Deutschland (FTD) sagte Johnson, dass Microsoft im Werbemarkt für Suchwortanzeigen künftig die Nummer eins werden will - auch mit dem zweiten Platz würde man sich zufriedengeben. Das Unternehmen prüft derzeit einige Zukäufe in diesem Gebiet, will aber auch aus eigener Kraft heraus wachsen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer - Big Data (m/w/d)
    STRABAG AG, Köln, Stuttgart
  2. IT-Berater bzw. IT-Beraterin (m/w/d) für ERP, Prozessautomation und 3rd-Level-Support
    Freie und Hansestadt Hamburg, Finanzbehörde, Landesbetrieb Kasse.Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Yahoos Chef Yang hatte im Mai 2008 zunächst ein Angebot von 45 Milliarden US-Dollar ausgeschlagen und danach den Teilverkauf zumindest der Suchmaschine des Unternehmens für eine Milliarde US-Dollar verbunden mit einem Aktienkauf in Höhe von acht Milliarden US-Dollar abgelehnt. Diese Haltung hatte Yang viel Kritik, auch aus den eigenen Aktionärsreihen, eingebracht, die das Angebot von Microsoft durchaus für attraktiv hielten.

Mit einer Übernahme von Yahoo oder auch nur einer Kooperation hätte Microsoft seine Probleme im Suchmaschinenbereich jedoch nicht lösen können, gab Johnson zu, da Yahoo vor allem ein amerikanischer Konzern sei.

Microsoft will nach Johnsons Aussagen vor allem seine Marken konsolidieren, um künftig einheitlicher aufzutreten. Die Zersplitterung in Live.com, MSN.com und andere Dienste sind für die Kunden zu verwirrend. Johnson verriet allerdings nicht, was Microsoft vorhat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test
Intels Mini-PC ist ein Biest

Hohe Performance bei acht Litern Volumen: Der Beast Canyon macht seinem Namen alle Ehre, allerdings brüllt das NUC-System entsprechend.
Ein Test von Marc Sauter

NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein Biest
Artikel
  1. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  2. Autovermietung: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform umbauen
    Autovermietung
    VW will Europcar zur Mobilitätsplattform umbauen

    Mit der Übernahme der Autovermietung Europcar durch denn Volkswagen Konzern, könnte das Angebot in eigene Dienste integriert werden.

  3. Microsoft Office: BGP-Fehler macht zahlreichen Telekom-Kunden Probleme
    Microsoft Office  
    BGP-Fehler macht zahlreichen Telekom-Kunden Probleme

    Zahlreiche Telekom-Kunden hatten am Morgen Probleme, sich etwa mit Microsofts Online-Diensten zu verbinden. Grund ist wohl ein BGP-Fehler.

BSDDaemon 24. Jun 2008

Microsoft braucht Yahoo. Entweder man kauft sie oder bringt durch Angebote wie die...

mfg 23. Jun 2008

... Live, MSN und sonst noch was wieder Microsoft heißen soll, oder irgendwie auch...

Lumpiges... 23. Jun 2008

Einfach schliessen und das Kapital an Entwicklungsländer stiften.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 jetzt bestellbar • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen • Philips 65" Ambilight 679€ • Bosch Professional günstiger [Werbung]
    •  /