• IT-Karriere:
  • Services:

EU plant Regelung zu Stand-by-Betrieb von Elektronikgeräten

Hersteller müssen Verschwendung durch Schein-aus-Verluste langsam beenden

Die EU-Kommission will noch in diesem Jahr eine gesetzliche Regelung zu stromverschwendenden Stand-by-Schaltungen erlassen. Am 7. Juli 2008 treffen sich EU-Experten mit der Brüsseler Behörde, um wirksame Grenzwerte festzulegen, hat die Welt am Sonntag erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Umweltbundesamt gehen in deutschen Privathaushalten durch die bei Computern und sonstigen Elektrogeräten üblichen Stand-by-Schaltungen 3,3 Milliarden Euro im Jahr verloren. Nach Angaben der Stiftung Warentest belasten Schein-aus-Verluste einen durchschnittlichen Haushalt in Deutschland mit knapp 100 Euro jährlich. Ein täglich acht Stunden laufender Computer verursacht Stromkosten von 200 Euro im Jahr, doch 70 Prozent gehen ungenutzt verloren, weil sich die Geräte kaum richtig ausschalten lassen. Ein Verzicht auf Stand-by würde zwei Atomkraftwerke überflüssig machen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Der neue Kommissionsentwurf sieht nun vor, dass ein Jahr nach Inkrafttreten der Regelung ein Gerät im Bereitschaftsmodus nicht mehr als 1 Watt (2 Watt bei Informationsdisplays) beanspruchen darf. Nach einer Frist von vier Jahren ist nur noch jeweils die Hälfte erlaubt. Erfasst werden alle Haushalts- und Bürogeräte mit weniger als 230 Volt.

Dies sei ein "vielversprechender erster Schritt", sagte Christian Noll vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) der Zeitung. Er erwartet, dass die Vorgaben bereits ab 2009 greifen. Nach Angaben des Fraunhofer-Instituts IZM in Berlin, das bei der Ausarbeitung der Vorgaben tonangebend ist, hat die Industrie bereits zugestimmt. Die Hersteller hatten sich bisher geweigert, ihre stromverschwendende Produktstrategie zu ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 16,99€
  2. (-40%) 29,99€
  3. (-73%) 15,99€
  4. 4,99€

bjay 28. Jun 2008

Das kann ich nur unterstreichen, nutze sowas an sehr vielen Orten...

DexterF 27. Jun 2008

Nettes Teil, gibt's bloss nirgends zu kaufen. Man müsste mit nem Stelltrafo die...

C. Cretemaster 25. Jun 2008

Wer redet denn von "auf einmal", hm? Hab ich gemacht, Kleiner. Ich hab wirklich keins...

C. Cretemaster 25. Jun 2008

In der Tat. Obwohl man sich streiten darf, was eigentlich dümmer ist: dreckige...

Denny Crane 23. Jun 2008

Für Bereiche, die nur kurz beleuchtet sind, könnten sich doch auch LEDs anbieten...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /