Abo
  • Services:

EU plant Regelung zu Stand-by-Betrieb von Elektronikgeräten

Hersteller müssen Verschwendung durch Schein-aus-Verluste langsam beenden

Die EU-Kommission will noch in diesem Jahr eine gesetzliche Regelung zu stromverschwendenden Stand-by-Schaltungen erlassen. Am 7. Juli 2008 treffen sich EU-Experten mit der Brüsseler Behörde, um wirksame Grenzwerte festzulegen, hat die Welt am Sonntag erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Umweltbundesamt gehen in deutschen Privathaushalten durch die bei Computern und sonstigen Elektrogeräten üblichen Stand-by-Schaltungen 3,3 Milliarden Euro im Jahr verloren. Nach Angaben der Stiftung Warentest belasten Schein-aus-Verluste einen durchschnittlichen Haushalt in Deutschland mit knapp 100 Euro jährlich. Ein täglich acht Stunden laufender Computer verursacht Stromkosten von 200 Euro im Jahr, doch 70 Prozent gehen ungenutzt verloren, weil sich die Geräte kaum richtig ausschalten lassen. Ein Verzicht auf Stand-by würde zwei Atomkraftwerke überflüssig machen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hennef
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Der neue Kommissionsentwurf sieht nun vor, dass ein Jahr nach Inkrafttreten der Regelung ein Gerät im Bereitschaftsmodus nicht mehr als 1 Watt (2 Watt bei Informationsdisplays) beanspruchen darf. Nach einer Frist von vier Jahren ist nur noch jeweils die Hälfte erlaubt. Erfasst werden alle Haushalts- und Bürogeräte mit weniger als 230 Volt.

Dies sei ein "vielversprechender erster Schritt", sagte Christian Noll vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) der Zeitung. Er erwartet, dass die Vorgaben bereits ab 2009 greifen. Nach Angaben des Fraunhofer-Instituts IZM in Berlin, das bei der Ausarbeitung der Vorgaben tonangebend ist, hat die Industrie bereits zugestimmt. Die Hersteller hatten sich bisher geweigert, ihre stromverschwendende Produktstrategie zu ändern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

bjay 28. Jun 2008

Das kann ich nur unterstreichen, nutze sowas an sehr vielen Orten...

DexterF 27. Jun 2008

Nettes Teil, gibt's bloss nirgends zu kaufen. Man müsste mit nem Stelltrafo die...

C. Cretemaster 25. Jun 2008

Wer redet denn von "auf einmal", hm? Hab ich gemacht, Kleiner. Ich hab wirklich keins...

C. Cretemaster 25. Jun 2008

In der Tat. Obwohl man sich streiten darf, was eigentlich dümmer ist: dreckige...

Denny Crane 23. Jun 2008

Für Bereiche, die nur kurz beleuchtet sind, könnten sich doch auch LEDs anbieten...


Folgen Sie uns
       


Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018)

Wir haben mit dem Senior Quest Designer Philipp Weber auf der Gamescom über das Gameplay und den Alltag in der düsteren Open World von Cyberpunk 2077 gesprochen.

Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /