Abo
  • Services:
Anzeige

Im Chat mit Chinas Staatschef

Chinesischer Staatspräsident diskutiert mit Internetnutzern

Der chinesische Staatspräsident Hu Jintao hat mit Nutzern eines Onlineforums gechattet. In der kurzen Sitzung erzählte der Politiker, wie er selbst das Internet nutzt.

Auch wenn er sehr beschäftigt sei, versuche er regelmäßig das Internet zu nutzen, eröffnete Staatspräsident Hu Jintao den Nutzern in einem kurzen Chat, den die offiziellen Parteizeitung "Renmin Ribao" (Tägliche Volkszeitung) veranstaltet hat. Ein Transskript des Chats ist auf der Website der Zeitung abrufbar. Ein Video ist auf dem chinesischen Videoportal Youku zu sehen.

Anzeige

Obwohl moderiert bekamen einige Nutzer die Möglichkeit, dem Politiker Fragen zu stellen. So wollte ein Teilnehmer, der sich als "Happy Third" angemeldet hatte, wissen, was Hu sich im Netz anschaue. Er besuche Seiten einheimischer und ausländischer Nachrichtenangebote, antwortete Hu, und er informiere sich darüber, was die Internetnutzer Chinas denken. "Drittens hoffe ich, Vorschläge und Rat zu bekommen, die unsere Internetnutzer der Regierung und der Partei geben", sagte Hu.

Auf die Nachfrage, ob er diese Ratschläge denn auch beherzige, antwortete der Politker, die Führung schenke den Vorschlägen große Aufmerksamkeit. "Wir müssen auf die Stimme des Volkes hören und seine Weisheit berücksichtigen, wenn wir Maßnahmen ergreifen und Entscheidungen fällen", gab sich der Staatschef volksnah. Das Internet sei ein wichtiges Medium, um die Belange und Anliegen der Bürger kennenzulernen. Hu bedauerte, dass er nicht mehr Zeit habe, um mit dem Netizens zu kommunizieren. Zum Abschluss versprach er, die Fragen und Kommentare der Nutzer zu lesen und zu überdenken.

Anlass für den Chat war der 60. Jahrestag der Gründung der Renmin Ribao. Zum Onlineangebot des Zentralorgans der Kommunistischen Partei Chinas gehört auch das Forum "Qiangguo Luntan" (Starkes-Land-Forum). Es ist eines der größten und beliebtesten Diskussionsforen in China.

In China gibt es eine blühende Szene von Diskussionsforen und Blogs, in denen rege über alles Mögliche gesprochen wird. So hat das Internet in den letzten Jahren sehr zur Liberalisierung des Landes beigetragen. Diskutiert wird über alles Mögliche, auch über aktuelle politische Themen. Zwar wachen Moderatoren in den Foren darüber, dass die Nutzer nicht offen unliebsame Themen ansprechen. Aber die Chinesen beherrschen es meisterhaft, Sachverhalte zu umschreiben. So verklausuliert lassen sich auch kontroverse politische Themen diskutieren.

Staatspräsident Hu ist übrigens nicht der einzige chinesische Spitzenpolitiker, der das Internet nutzt: Premierminister Wen Jiabao hat sich kürzlich ein Profil bei Facebook eingerichtet.


eye home zur Startseite
qewrtz 28. Jun 2008

Natürlich gibt es Grenzen des machbaren. Aber der große Unterschied ist: hier gibt nicht...

Zyniker 22. Jun 2008

Um Himmels Willen, lass ab davon! Du wirst uns noch einen Krieg heraufbeschwören, mit...

Bouncy 22. Jun 2008

alte hexe? geht's noch?! sexy milf!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. FILIADATA - Dienstleister der dm-drogerie markt-Gruppe, Karlsruhe
  4. ENERCON GmbH, Aurich


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  2. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  3. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53

  4. Re: Icon mit Zahl

    amagol | 02:49

  5. Re: Sieht ja chic aus

    tingelchen | 02:32


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel