• IT-Karriere:
  • Services:

Im Chat mit Chinas Staatschef

Chinesischer Staatspräsident diskutiert mit Internetnutzern

Der chinesische Staatspräsident Hu Jintao hat mit Nutzern eines Onlineforums gechattet. In der kurzen Sitzung erzählte der Politiker, wie er selbst das Internet nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wenn er sehr beschäftigt sei, versuche er regelmäßig das Internet zu nutzen, eröffnete Staatspräsident Hu Jintao den Nutzern in einem kurzen Chat, den die offiziellen Parteizeitung "Renmin Ribao" (Tägliche Volkszeitung) veranstaltet hat. Ein Transskript des Chats ist auf der Website der Zeitung abrufbar. Ein Video ist auf dem chinesischen Videoportal Youku zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln
  2. Erstes Deutsches Fernsehen Programmdirektion, München

Obwohl moderiert bekamen einige Nutzer die Möglichkeit, dem Politiker Fragen zu stellen. So wollte ein Teilnehmer, der sich als "Happy Third" angemeldet hatte, wissen, was Hu sich im Netz anschaue. Er besuche Seiten einheimischer und ausländischer Nachrichtenangebote, antwortete Hu, und er informiere sich darüber, was die Internetnutzer Chinas denken. "Drittens hoffe ich, Vorschläge und Rat zu bekommen, die unsere Internetnutzer der Regierung und der Partei geben", sagte Hu.

Auf die Nachfrage, ob er diese Ratschläge denn auch beherzige, antwortete der Politker, die Führung schenke den Vorschlägen große Aufmerksamkeit. "Wir müssen auf die Stimme des Volkes hören und seine Weisheit berücksichtigen, wenn wir Maßnahmen ergreifen und Entscheidungen fällen", gab sich der Staatschef volksnah. Das Internet sei ein wichtiges Medium, um die Belange und Anliegen der Bürger kennenzulernen. Hu bedauerte, dass er nicht mehr Zeit habe, um mit dem Netizens zu kommunizieren. Zum Abschluss versprach er, die Fragen und Kommentare der Nutzer zu lesen und zu überdenken.

Anlass für den Chat war der 60. Jahrestag der Gründung der Renmin Ribao. Zum Onlineangebot des Zentralorgans der Kommunistischen Partei Chinas gehört auch das Forum "Qiangguo Luntan" (Starkes-Land-Forum). Es ist eines der größten und beliebtesten Diskussionsforen in China.

In China gibt es eine blühende Szene von Diskussionsforen und Blogs, in denen rege über alles Mögliche gesprochen wird. So hat das Internet in den letzten Jahren sehr zur Liberalisierung des Landes beigetragen. Diskutiert wird über alles Mögliche, auch über aktuelle politische Themen. Zwar wachen Moderatoren in den Foren darüber, dass die Nutzer nicht offen unliebsame Themen ansprechen. Aber die Chinesen beherrschen es meisterhaft, Sachverhalte zu umschreiben. So verklausuliert lassen sich auch kontroverse politische Themen diskutieren.

Staatspräsident Hu ist übrigens nicht der einzige chinesische Spitzenpolitiker, der das Internet nutzt: Premierminister Wen Jiabao hat sich kürzlich ein Profil bei Facebook eingerichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

qewrtz 28. Jun 2008

Natürlich gibt es Grenzen des machbaren. Aber der große Unterschied ist: hier gibt nicht...

Zyniker 22. Jun 2008

Um Himmels Willen, lass ab davon! Du wirst uns noch einen Krieg heraufbeschwören, mit...

Bouncy 22. Jun 2008

alte hexe? geht's noch?! sexy milf!


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

    •  /