Abo
  • Services:

Im Chat mit Chinas Staatschef

Chinesischer Staatspräsident diskutiert mit Internetnutzern

Der chinesische Staatspräsident Hu Jintao hat mit Nutzern eines Onlineforums gechattet. In der kurzen Sitzung erzählte der Politiker, wie er selbst das Internet nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wenn er sehr beschäftigt sei, versuche er regelmäßig das Internet zu nutzen, eröffnete Staatspräsident Hu Jintao den Nutzern in einem kurzen Chat, den die offiziellen Parteizeitung "Renmin Ribao" (Tägliche Volkszeitung) veranstaltet hat. Ein Transskript des Chats ist auf der Website der Zeitung abrufbar. Ein Video ist auf dem chinesischen Videoportal Youku zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Obwohl moderiert bekamen einige Nutzer die Möglichkeit, dem Politiker Fragen zu stellen. So wollte ein Teilnehmer, der sich als "Happy Third" angemeldet hatte, wissen, was Hu sich im Netz anschaue. Er besuche Seiten einheimischer und ausländischer Nachrichtenangebote, antwortete Hu, und er informiere sich darüber, was die Internetnutzer Chinas denken. "Drittens hoffe ich, Vorschläge und Rat zu bekommen, die unsere Internetnutzer der Regierung und der Partei geben", sagte Hu.

Auf die Nachfrage, ob er diese Ratschläge denn auch beherzige, antwortete der Politker, die Führung schenke den Vorschlägen große Aufmerksamkeit. "Wir müssen auf die Stimme des Volkes hören und seine Weisheit berücksichtigen, wenn wir Maßnahmen ergreifen und Entscheidungen fällen", gab sich der Staatschef volksnah. Das Internet sei ein wichtiges Medium, um die Belange und Anliegen der Bürger kennenzulernen. Hu bedauerte, dass er nicht mehr Zeit habe, um mit dem Netizens zu kommunizieren. Zum Abschluss versprach er, die Fragen und Kommentare der Nutzer zu lesen und zu überdenken.

Anlass für den Chat war der 60. Jahrestag der Gründung der Renmin Ribao. Zum Onlineangebot des Zentralorgans der Kommunistischen Partei Chinas gehört auch das Forum "Qiangguo Luntan" (Starkes-Land-Forum). Es ist eines der größten und beliebtesten Diskussionsforen in China.

In China gibt es eine blühende Szene von Diskussionsforen und Blogs, in denen rege über alles Mögliche gesprochen wird. So hat das Internet in den letzten Jahren sehr zur Liberalisierung des Landes beigetragen. Diskutiert wird über alles Mögliche, auch über aktuelle politische Themen. Zwar wachen Moderatoren in den Foren darüber, dass die Nutzer nicht offen unliebsame Themen ansprechen. Aber die Chinesen beherrschen es meisterhaft, Sachverhalte zu umschreiben. So verklausuliert lassen sich auch kontroverse politische Themen diskutieren.

Staatspräsident Hu ist übrigens nicht der einzige chinesische Spitzenpolitiker, der das Internet nutzt: Premierminister Wen Jiabao hat sich kürzlich ein Profil bei Facebook eingerichtet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-68%) 18,99€

qewrtz 28. Jun 2008

Natürlich gibt es Grenzen des machbaren. Aber der große Unterschied ist: hier gibt nicht...

Zyniker 22. Jun 2008

Um Himmels Willen, lass ab davon! Du wirst uns noch einen Krieg heraufbeschwören, mit...

Bouncy 22. Jun 2008

alte hexe? geht's noch?! sexy milf!


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /