Abo
  • Services:

Fring-API soll Webapplikationen den Weg aufs Handy ebnen

API gewährt Webapplikationen Zugriff auf alle Funktionen eines Mobiltelefons

Fring hat eine API für seinen mobilen VoIP- und Instant-Messaging-Client veröffentlicht. Damit können Dritte sogenannte "Fring-Add-ons" entwickeln, die dann innerhalb von Fring auf dem Handy oder Smartphone laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fring bringt Instant-Messaging und VoIP via Skype, ICQ, MSN Messenger, Google-Talk oder Yahoo auf Mobiltelefone. Künftig soll Fring aber auch als Plattform für Drittentwickler dienen, die damit eigene Applikationen mit Hilfe von Webtechniken entwickeln können. Fring setzt dabei auf FAXL, ein eigenes XML-basiertes Format, in dem die Applikationen für Fring bereitgestellt werden. Die Logik kann so in einer beliebigen Programmier- oder Scriptsprache entwickelt werden und läuft auf Serverseite ab.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Kleinere Spiele und andere "clevere Lösungen" sollen sich auf Basis von Fring realisieren lassen. Dabei können alle Endgerätefunktionalitäten genutzt werden - auch Kamera, Freisprecheinrichtung, Tastatur und Display.

 
Video: Fring-API

Zudem stehen die Kernfunktionen von Fring in den Applikationen zur Verfügung, beispielsweise Informationen darüber, welche Kontakte gerade online sind. Auch Chat, Telefonate und Dateiaustausch sowie das automatische Roaming von Fring können Entwickler so nutzen.

In den kommenden Wochen will Fring einige beispielhafte Applikationen veröffentlichen, die auf Basis der API realisiert wurden. Ende Juli 2008 soll dann der gesamte Katalog an verfügbaren Fring-Applikationen veröffentlicht werden. Noch steckt die Fring-API allerdings in einer frühen Entwicklungsphase und ist nur mit dem Fring-Client für Symbian S60 9.2 erhältlich.

Details zum Fring-API gibt es unter developers.fring.com/.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. 39,99€ statt 59,99€

Thorsten_ 23. Jun 2008

gut, daß es die Spezialverbände gegen Rippenverletzungen gibt.

Yannick 23. Jun 2008

Wenn man bedenkt, dass es nur noch eine "kurze" Frage der Zeit ist, bis Handys Browser...

Jay Äm 22. Jun 2008

Nun, das gute daran ist... das Kissen! Würde gerne eins ordern :-D

Frickel-API... 21. Jun 2008

Frickel-API soll Bugs den Weg aufs Handy ebnen

nicoledos 20. Jun 2008

Ich freu mich schon auf die kommenden Virenmeldungen.


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /