Abo
  • IT-Karriere:

Fring-API soll Webapplikationen den Weg aufs Handy ebnen

API gewährt Webapplikationen Zugriff auf alle Funktionen eines Mobiltelefons

Fring hat eine API für seinen mobilen VoIP- und Instant-Messaging-Client veröffentlicht. Damit können Dritte sogenannte "Fring-Add-ons" entwickeln, die dann innerhalb von Fring auf dem Handy oder Smartphone laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fring bringt Instant-Messaging und VoIP via Skype, ICQ, MSN Messenger, Google-Talk oder Yahoo auf Mobiltelefone. Künftig soll Fring aber auch als Plattform für Drittentwickler dienen, die damit eigene Applikationen mit Hilfe von Webtechniken entwickeln können. Fring setzt dabei auf FAXL, ein eigenes XML-basiertes Format, in dem die Applikationen für Fring bereitgestellt werden. Die Logik kann so in einer beliebigen Programmier- oder Scriptsprache entwickelt werden und läuft auf Serverseite ab.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main

Kleinere Spiele und andere "clevere Lösungen" sollen sich auf Basis von Fring realisieren lassen. Dabei können alle Endgerätefunktionalitäten genutzt werden - auch Kamera, Freisprecheinrichtung, Tastatur und Display.

 
Video: Fring-API

Zudem stehen die Kernfunktionen von Fring in den Applikationen zur Verfügung, beispielsweise Informationen darüber, welche Kontakte gerade online sind. Auch Chat, Telefonate und Dateiaustausch sowie das automatische Roaming von Fring können Entwickler so nutzen.

In den kommenden Wochen will Fring einige beispielhafte Applikationen veröffentlichen, die auf Basis der API realisiert wurden. Ende Juli 2008 soll dann der gesamte Katalog an verfügbaren Fring-Applikationen veröffentlicht werden. Noch steckt die Fring-API allerdings in einer frühen Entwicklungsphase und ist nur mit dem Fring-Client für Symbian S60 9.2 erhältlich.

Details zum Fring-API gibt es unter developers.fring.com/.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 19,99€
  2. 3,40€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 15,99€

Thorsten_ 23. Jun 2008

gut, daß es die Spezialverbände gegen Rippenverletzungen gibt.

Yannick 23. Jun 2008

Wenn man bedenkt, dass es nur noch eine "kurze" Frage der Zeit ist, bis Handys Browser...

Jay Äm 22. Jun 2008

Nun, das gute daran ist... das Kissen! Würde gerne eins ordern :-D

Frickel-API... 21. Jun 2008

Frickel-API soll Bugs den Weg aufs Handy ebnen

nicoledos 20. Jun 2008

Ich freu mich schon auf die kommenden Virenmeldungen.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /