Abo
  • Services:

Fring-API soll Webapplikationen den Weg aufs Handy ebnen

API gewährt Webapplikationen Zugriff auf alle Funktionen eines Mobiltelefons

Fring hat eine API für seinen mobilen VoIP- und Instant-Messaging-Client veröffentlicht. Damit können Dritte sogenannte "Fring-Add-ons" entwickeln, die dann innerhalb von Fring auf dem Handy oder Smartphone laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fring bringt Instant-Messaging und VoIP via Skype, ICQ, MSN Messenger, Google-Talk oder Yahoo auf Mobiltelefone. Künftig soll Fring aber auch als Plattform für Drittentwickler dienen, die damit eigene Applikationen mit Hilfe von Webtechniken entwickeln können. Fring setzt dabei auf FAXL, ein eigenes XML-basiertes Format, in dem die Applikationen für Fring bereitgestellt werden. Die Logik kann so in einer beliebigen Programmier- oder Scriptsprache entwickelt werden und läuft auf Serverseite ab.

Stellenmarkt
  1. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Kleinere Spiele und andere "clevere Lösungen" sollen sich auf Basis von Fring realisieren lassen. Dabei können alle Endgerätefunktionalitäten genutzt werden - auch Kamera, Freisprecheinrichtung, Tastatur und Display.

 
Video: Fring-API

Zudem stehen die Kernfunktionen von Fring in den Applikationen zur Verfügung, beispielsweise Informationen darüber, welche Kontakte gerade online sind. Auch Chat, Telefonate und Dateiaustausch sowie das automatische Roaming von Fring können Entwickler so nutzen.

In den kommenden Wochen will Fring einige beispielhafte Applikationen veröffentlichen, die auf Basis der API realisiert wurden. Ende Juli 2008 soll dann der gesamte Katalog an verfügbaren Fring-Applikationen veröffentlicht werden. Noch steckt die Fring-API allerdings in einer frühen Entwicklungsphase und ist nur mit dem Fring-Client für Symbian S60 9.2 erhältlich.

Details zum Fring-API gibt es unter developers.fring.com/.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Thorsten_ 23. Jun 2008

gut, daß es die Spezialverbände gegen Rippenverletzungen gibt.

Yannick 23. Jun 2008

Wenn man bedenkt, dass es nur noch eine "kurze" Frage der Zeit ist, bis Handys Browser...

Jay Äm 22. Jun 2008

Nun, das gute daran ist... das Kissen! Würde gerne eins ordern :-D

Frickel-API... 21. Jun 2008

Frickel-API soll Bugs den Weg aufs Handy ebnen

nicoledos 20. Jun 2008

Ich freu mich schon auf die kommenden Virenmeldungen.


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /