Abo
  • Services:

Mit der Kraft der Gedanken ein Modellauto steuern

Wissenschaftler entwickeln kontaktlose Gehirn-Computer-Schnittstelle

Wissenschaftler von der Technischen Universität in Braunschweig haben eine Gehirn-Computer-Schnittstelle entwickelt, mit der sich durch Gehirnströme Fahrzeuge oder Computer steuern lassen. Neu daran ist, dass die Elektroden keinen direkten Kontakt zum Kopf des Nutzers haben. Das vereinfacht die Anwendung.

Artikel veröffentlicht am ,

Telekinese, Gegenstände nur durch die Kraft der Gedanken zu bewegen, ist ein alter Traum der Menschheit. In den vergangenen Jahren ist seine Erfüllung nähergerückt, dank Gehirn-Computer-Schnittstellen (Brain Computer Interface, BCI). Elektroden, die an den Kopf gesetzt werden, nehmen elektrische Impulse des Gehirns auf und setzen sie in Steuersignale für Computer um.

 
Video: Das Braunschweiger BCI

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Die Nutzung solcher Datenkappen ist jedoch nicht sehr komfortabel. Wie beim Elektroenzephalogramm (EEG) wird auf die Haare des Nutzers eine Kontaktgel aufgetragen, damit die Signale besser an die Elektroden übertragen werden. Wissenschaftler um Meinhard Schilling vom Institut für Elektrische Messtechnik und Grundlagen der Elektrotechnik der Technischen Universität Braunschweig haben ein BCI entwickelt, das die anschließende Haarwäsche überflüssig macht: Die Elektroden berühren die Kopfhaut nicht. Das Braunschweiger BCI ist deshalb im Nu einsatzbereit. Der Nutzer setzt einfach einen Helm auf, in dem die Elektroden angebracht sind. Damit sei, schreiben die Wissenschaftler, "der Traum von einer einfachen Schnittstelle zwischen Gehirn und Maschine" wahr geworden.

Kapazitives EEG heißt die neue Methode. "Gehirnaktivitäten lassen sich auch an der Körperoberfläche nachweisen. Sie verursachen Ladungsverschiebungen im Bereich der Kopfhaut", erklärt Schilling. "Diese Änderung der elektrischen Ladung kann wiederum die Ladung auf einer metallischen Platte in Körpernähe beeinflussen." An diese Platte wird ein Verstärker angeschlossen, der das Signal verstärkt und aufbereitet. "So können wir selbst durch Haare hindurch die Gehirnströme aufzeichnen." Platte, Verstärker und Signalaufbereitungseinheit sind in einer Elektrode untergebracht, die in etwa den Durchmesser eines 2-Euro-Stückes hat.

In einem Test des Systems mussten die Probanden mit Hilfe des BCI ein Modellauto steuern. Um das Fahrzeug zu lenken, konzentrierten sie sich auf zwei blinkende Muster auf einem Bildschirm. Richteten sie ihre Aufmerksamkeit auf das rechte Muster, bog das Auto nach rechts ab. Entsprechend fuhr es nach links, wenn sie sich auf das linke Muster konzentrierten.

Als Steuersignale dienten in dem Test Signale aus dem Sehzentrum des menschlichen Gehirns. Diese sind allerdings zu schwach und zu kompliziert, um sie mit einem EEG zu verarbeiten. Um ein stärkeres Signal zu bekommen, griffen die Forscher zu einem Trick: Sie ließen die beide Muster in verschiedenen Frequenzen blinken. Wird ein großer Teil des Gesichtsfeldes von blinkenden Mustern eingenommen, entstehen Signale, die stark genug sind, um sie herauszufiltern und zu verarbeiten.

Allerdings wollen die Wissenschaftler mit dem BCI nicht nur Modellautos steuern. Sie sehen eine Reihe von Einsatzmöglichkeiten, beispielsweise im medizinischen Bereich. Hier kann es helfen, Rollstühle oder Prothesen zu steuern. Auch Gehirnkrankheiten ließen sich damit diagnostizieren. Anwendungen gibt es schließlich auch im Unterhaltungsbereich, etwa bei Computerspielen.

Die kontaktlose Methode haben die Braunschweiger in Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurologie der Berliner Charité und dem Berliner Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST) entwickelt. Diese beiden Institutionen haben vor einigen Jahren das Berlin Brain Computer Interface (BBCI) entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€

Der Kaiser 11. Dez 2008

Das ist doch eerziehungssache. Und ja, diese Frauen gibt es, in unserer Gesellschaft...

Der Kaiser 11. Dez 2008

Liedtexte: Welle Erdball - Das Gespräch am Puls der Zeit (Teil 1) http://www...

BFMN 23. Jun 2008

Wie war das mit dem Gedankenstirnband: siehe artikel: "Ausprobiert: Spielen mit dem EEG...

Sven Hecht 23. Jun 2008

was ist daran besser als die momentanen kommerziellen Lösungen? Mein favorit zur Zeit...

bobbele 21. Jun 2008

richtig, so sehe ich das auch. manN stelle sich nur vor,manN sieht eine geile frau auf...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /