Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherzentrale: Immer mehr Handys strahlen am Grenzwert

Hersteller meiden das Umweltzeichen "Blauer Engel"

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen kritisiert, dass ein wachsender Anteil von Handys mit sehr hohen SAR-Werten strahlt. Die Spitzenreiter unter den aktuellen Modellen liegen mit SAR-Werten von 1,69 bis 1,80 Watt/kg knapp unter dem geltenden Grenzwert von 2,0 Watt/kg. Die Hersteller sollen jetzt Abhilfe schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Spezifische Absorptionsrate (SAR) beschreibt, wie viel Strahlung (in Watt pro Kilogramm) maximal vom Körper aufgenommen wird. Je niedriger der SAR-Wert ist, desto weniger wird beim Telefonieren vom Kopf absorbiert. Als strahlungsarm gelten Handys, deren SAR-Wert bei höchstens 0,6 Watt pro Kilogramm liegt. Diese Geräte können sich mit dem Umweltzeichen Blauer Engel schmücken. Fast jedes dritte Mobiltelefon hält dieses Strahlungskriterium ein, so die Verbraucherschützer. Allerdings ist nur ein Modell am Markt mit dem Umweltsignet ausgezeichnet. Das haben die Verbraucherschützer im Rahmen des Jahresgutachtens Mobilfunk festgestellt, in dem die Selbstverpflichtung der Mobilfunknetzbetreiber überprüft wird.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. OSRAM GmbH, München

Die Verbraucherzentrale fordert die Mobiltelefonhersteller auf, alle Möglichkeiten zu nutzen, um die SAR-Werte ihrer Produkte zu reduzieren und die Auszeichnung mit dem Blauen Engel zu nutzen. Bitkom-Sprecher Christian Spahr sagte Golem.de: "Innerhalb der gesetzlichen Grenzwerte gibt es nach dem Stand der Wissenschaft keine Belege für Gesundheitsgefahren. Deshalb ist ein Blauer Engel nicht zusätzlich nötig - die Anbieter stellen aber natürlich Informationen über SAR-Werte zur Verfügung." Hotlines und Prospekte der Hersteller seien eine Möglichkeit, sich zu informieren. Zudem gäben auch Handy-Fachzeitschriften bei ihren Tests oft den SAR-Wert an.

Das Deutsche Mobilfunk Forschungsprogramms (DMF) hat auf seiner Abschlusskonferenz vom 17. bis 18. Juni 2008 in Berlin im Wesentlichen Entwarnung im Hinblick auf gesundheitliche Risiken durch Mobilfunkstrahlung gegeben. Allerdings blieben, so die Verbraucherorganisation, weiterhin offene Fragen. So ist etwa ungeklärt, ob bei einer Handynutzung von mehr als zehn Jahren Langzeitschäden auftreten können, und ob Kinder und Jugendliche einem möglicherweise höheren Risiko ausgesetzt sind. "Es sollten daher weiterhin alle technischen Möglichkeiten genutzt werden, die Strahlungsbelastung durch Mobilfunk zu minimieren", so die Forderung der Verbraucherschützer. Dies gelte speziell für Sendemasten, die in der Nähe von Kindergärten und Schulen stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

Der Verstehaaa 23. Jun 2008

Eigentlich hast du natürlich schon Recht, aber so wie ich den Artikel verstanden habe...

Wills wissen 23. Jun 2008

Hmm, ich würde das gerne kapieren - wieso ändert das nix an der Strahlenbelastung? Mit...

BlubbBlubb 23. Jun 2008

Hi, das ist ein Handy von Kandy Mobile. Und zwar das Kandy Mobile Kinderhandy.

Werni 23. Jun 2008

Da man das Telefon üblicherweise am Ohr hat, ist die Strahlungsleistung die man abbekommt...

011010101011 23. Jun 2008

... haben Russen und Amis den Soldaten, die sie ein paar Kilometer daneben aufgestellt...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /