Springer kauft Gesundheitsportal Onmeda

goFeminin.de zahlt 5,4 Millionen Euro

Nach der Übernahme durch den französischen Onlinebroker Boursorama verkauft OnVista nun auch sein Gesundheitsportal Onmeda. Die Springer-Tochter goFeminin.de übernimmt die Website für 5,4 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Verkauf des Werbevermarkters Ad2Net an Media Ventures trennt sich OnVista nun auch von seinem Gesundheitsportal Onmeda. Käufer ist die Frauencommunity goFeminin.de, die Berliner Tochter der mehrheitlich zum Springer-Verlag gehörenden auFeminin.com. Onmeda erreichte laut IVW im Mai 2008 rund 1,55 Millionen Visits und 9,1 Millionen Pageimpressions.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Die Höhe des Verkaufspreises liegt bei 5,4 Millionen Euro. Durch die Transaktion entsteht für OnVista ein Buchgewinn vor Steuern im niedrigen einstelligen Millionenbereich. Hintergrund des Verkaufs von Onmeda und Ad2Net ist der im November 2007 angekündigte Strategiewechsel der OnVista Group und die damit verbundene Konzentration auf ihr Kerngeschäft Financial Markets mit dem Finanzportal OnVista und der Börsencommunity Tradingbird.

Der Käufer auFeminin.com ist nach eigener Aussage "Europas führende Onlineplattform für die weibliche Zielgruppe" und "bietet ein breites Spektrum an Informationen, Diensten und Communitys zu Themen wie Trends und Fashion, Beauty, Fitness, Gesundheit und Psychologie".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gesundheitsguru 27. Jun 2008

Das kann ich nur unterschreiben! Ich habe selbst eine naturwissenschaftliche Ausbildung...

Nurmalso 27. Jun 2008

Axel Springer ist der "Böse", Onmeda ist jetzt Kollege zur Bild-Zeitung.

Diphenhydraminh... 20. Jun 2008

Wird den Lesern bei den ganzen Meldungen schlecht, ZACK aufs Gesundheitsportal! Jaa, so...

Axel Springer 20. Jun 2008

Ich bitte um ein bißchen mehr Sorgfalt bei der Recherche. Natürlich geht es hier nicht um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /