• IT-Karriere:
  • Services:

Marssonde entdeckt Eis - und benötigt einen Softwarepatch

Weiße Bröckchen verschwanden nach einigen Tagen

Die Sonde Phoenix, die seit Ende Mai 2008 den Mars erforscht, hat Wassereis gefunden. In einer Furche war die Sonde auf eine weiße Substanz gestoßen, die nach einigen Tagen verschwunden war. Die Forscher auf der Erde sind überzeugt, dass es sich dabei um Eis auf Wasserbasis handelt, das verdampft ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Peter Smith ist sich sicher: "Es muss Eis sein", sagt der wissenschaftliche Leiter der Phoenix-Mars. Die kleinen weißen Klümpchen, die die Marssonde Phoenix in einer Furche beobachtet hatte, waren nach einigen Tagen verschwunden. Das lässt für die Forscher nur den Schluss zu, dass es sich dabei um Eis handeln muss.

Eisbröckchen in einer Furche auf dem Mars (Foto: Nasa)
Eisbröckchen in einer Furche auf dem Mars (Foto: Nasa)
Stellenmarkt
  1. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die Marssonde Phoenix hat mit ihrem Roboterarm mehrere Furchen in den Marsboden gebuddelt, um unter dem Staub nach Anzeichen von Wasser zu suchen. In den Furchen war die Sonde auf eine harte Schicht aus einem hellen Material gestoßen. Die Wissenschaftler rätselten aber, ob es sich dabei um Wasser oder um Salz handelt.

Phoenix fotografierte daraufhin die Furchen an mehreren Tagen hintereinander. In der Furche, der die Forscher den Spitznamen "Dodo-Goldilocks" gegeben haben, fehlte nach einigen Tagen ein Teil der Substanz. Die Furche "Dodo-Goldilocks" ist 35 Zentimeter lang, 22 Zentimeter breit und etwa 7 Zentimeter tief.

Phoenix: Eis auf dem Mars
Phoenix: Eis auf dem Mars
Nach der Analyse der Bilder waren die Wissenschaftler überzeugt: Die kleinen Bröckchen konnten nur aus gefrorenem Wasser bestehen, das verdampft war. "Dass diese kleinen Klumpen nach einigen Tagen verschwunden waren, ist der Beweis dafür, dass es sich um Wasser handelt", sagte Smith. "Salz kann das nicht."

Inzwischen ist der Roboterarm beim Graben auch an einer anderen Stelle auf Widerstand gestoßen. Da die harte Schicht sich in der gleichen Tiefe befindet wie das Eis, vermuten die Wissenschaftler, dass Phoenix auch dort Eis gefunden hat.

Allerdings verzögert ein Computerproblem derzeit die Arbeit der Sonde. Dadurch waren in den vergangenen Tagen Daten und Fotos verloren gegangen. "Wir verstehen jetzt, was passiert ist und können das Problem mit einem Softwarepatch beheben", sagte Projektmanager Barry Goldstein. Der Patch soll in den kommenden Tagen zur Marssonde geschickt und installiert werden. Dann soll es wieder möglich sein, Daten über Nacht auf der Sonde zu speichern.

Die Mission sei aber, so Goldstein, durch das Computerproblem nicht gefährdet. "Unser dreimonatiger Terminplan lässt genug Toleranz für solche Eventualitäten." Die Toleranz betrage 24 Marstage, von denen erst einer verbraucht sei. "Die Mission ist dem Zeitplan voraus. Wir machen sehr gute Fortschritte hin zum vollen Erfolg unserer Mission."

Die Sonde war Ende Mai nahe dem Nordpol des Mars gelandet. Ziel der aktuellen Marsmission ist die Suche nach Wasser. An Bord der Sonde befindet sich auch eine Kamera, die am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung im niedersächsischen Katlenburg-Lindau für die Suche nach Eis entwickelt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. gratis (bis 22.04.)
  3. 4,49€

mercury 23. Jun 2008

das war mein erster gedanke. schicken den da rauf um zu untersuchen, ob es da wasser...

LoLLL 23. Jun 2008

Genauso spannend wie dein Kotzbrocken-Kommentar .

Peter Lustig 22. Jun 2008

flashen ist was anderes als Patchen. Dir auch noch eine wunderschöne Nacht...

Mondmensch 21. Jun 2008

Müssen die nicht Rot sein?

hhhhhhhhhhhhhhh... 21. Jun 2008

Raketen haben auch ihren Stolz!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /