Abo
  • Services:

Marssonde entdeckt Eis - und benötigt einen Softwarepatch

Weiße Bröckchen verschwanden nach einigen Tagen

Die Sonde Phoenix, die seit Ende Mai 2008 den Mars erforscht, hat Wassereis gefunden. In einer Furche war die Sonde auf eine weiße Substanz gestoßen, die nach einigen Tagen verschwunden war. Die Forscher auf der Erde sind überzeugt, dass es sich dabei um Eis auf Wasserbasis handelt, das verdampft ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Peter Smith ist sich sicher: "Es muss Eis sein", sagt der wissenschaftliche Leiter der Phoenix-Mars. Die kleinen weißen Klümpchen, die die Marssonde Phoenix in einer Furche beobachtet hatte, waren nach einigen Tagen verschwunden. Das lässt für die Forscher nur den Schluss zu, dass es sich dabei um Eis handeln muss.

Eisbröckchen in einer Furche auf dem Mars (Foto: Nasa)
Eisbröckchen in einer Furche auf dem Mars (Foto: Nasa)
Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Die Marssonde Phoenix hat mit ihrem Roboterarm mehrere Furchen in den Marsboden gebuddelt, um unter dem Staub nach Anzeichen von Wasser zu suchen. In den Furchen war die Sonde auf eine harte Schicht aus einem hellen Material gestoßen. Die Wissenschaftler rätselten aber, ob es sich dabei um Wasser oder um Salz handelt.

Phoenix fotografierte daraufhin die Furchen an mehreren Tagen hintereinander. In der Furche, der die Forscher den Spitznamen "Dodo-Goldilocks" gegeben haben, fehlte nach einigen Tagen ein Teil der Substanz. Die Furche "Dodo-Goldilocks" ist 35 Zentimeter lang, 22 Zentimeter breit und etwa 7 Zentimeter tief.

Phoenix: Eis auf dem Mars
Phoenix: Eis auf dem Mars
Nach der Analyse der Bilder waren die Wissenschaftler überzeugt: Die kleinen Bröckchen konnten nur aus gefrorenem Wasser bestehen, das verdampft war. "Dass diese kleinen Klumpen nach einigen Tagen verschwunden waren, ist der Beweis dafür, dass es sich um Wasser handelt", sagte Smith. "Salz kann das nicht."

Inzwischen ist der Roboterarm beim Graben auch an einer anderen Stelle auf Widerstand gestoßen. Da die harte Schicht sich in der gleichen Tiefe befindet wie das Eis, vermuten die Wissenschaftler, dass Phoenix auch dort Eis gefunden hat.

Allerdings verzögert ein Computerproblem derzeit die Arbeit der Sonde. Dadurch waren in den vergangenen Tagen Daten und Fotos verloren gegangen. "Wir verstehen jetzt, was passiert ist und können das Problem mit einem Softwarepatch beheben", sagte Projektmanager Barry Goldstein. Der Patch soll in den kommenden Tagen zur Marssonde geschickt und installiert werden. Dann soll es wieder möglich sein, Daten über Nacht auf der Sonde zu speichern.

Die Mission sei aber, so Goldstein, durch das Computerproblem nicht gefährdet. "Unser dreimonatiger Terminplan lässt genug Toleranz für solche Eventualitäten." Die Toleranz betrage 24 Marstage, von denen erst einer verbraucht sei. "Die Mission ist dem Zeitplan voraus. Wir machen sehr gute Fortschritte hin zum vollen Erfolg unserer Mission."

Die Sonde war Ende Mai nahe dem Nordpol des Mars gelandet. Ziel der aktuellen Marsmission ist die Suche nach Wasser. An Bord der Sonde befindet sich auch eine Kamera, die am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung im niedersächsischen Katlenburg-Lindau für die Suche nach Eis entwickelt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

mercury 23. Jun 2008

das war mein erster gedanke. schicken den da rauf um zu untersuchen, ob es da wasser...

LoLLL 23. Jun 2008

Genauso spannend wie dein Kotzbrocken-Kommentar .

Peter Lustig 22. Jun 2008

flashen ist was anderes als Patchen. Dir auch noch eine wunderschöne Nacht...

Mondmensch 21. Jun 2008

Müssen die nicht Rot sein?

hhhhhhhhhhhhhhh... 21. Jun 2008

Raketen haben auch ihren Stolz!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /