IcedTea besteht Java-Kompatibilitätstest

Freies Java Development Kit hält sich an Suns Spezifikationen

Das freie Java Development Kit (JDK) IcedTea hat die Java-Kompatibilitätstests bestanden. Diese bescheinigen IcedTea, dass es kompatibel zu Suns Java SE 6 ist. IcedTea ist komplett unter freien Lizenzen verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Seit Sun Java unter die GPL gestellt hat, gibt es das freie OpenJDK. Allerdings sind nicht alle Teile des Quelltextes unter einer freien Lizenz verfügbar. Um das OpenJDK zu kompilieren, braucht man ein unfreies JDK. Red Hat hat daher IcedTea entwickelt, bei dem diese Teile durch die GNU-Classpath-Klassenbibliotheken ersetzt wurden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Netzwerkadministrator Schwerpunkt Security (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Nun hat die aktuelle Version das Java Test Compatibility Kit (TCK) erfolgreich durchlaufen, berichtet Rich Sharples von der Red-Hat-Tochter JBoss. Dies bedeutet, dass IcedTea alle nötigen Java-Schnittstellen bereitstellt und sich wie jede andere Java-SE-6-Implementierung verhält. Das TCK besteht aus mehreren Werkzeugen und führt über 80.000 Einzeltests durch, um sicherzustellen, dass sich eine Implementierung an die Java-Spezifikationen hält.

In der Linux-Distribution Fedora ist diese freie Variante schon enthalten. Laut Sharples soll sie nun auch in Red Hat Enterprise Linux 5.3 gelangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


booster 03. Jul 2008

boost_filesystem (ist auch plattformunabhängig)

Chris openSuse 25. Jun 2008

Folgende Seite für openSuse beschreibt eigentlich das Problem nichtvorhandener 64-bit...

trolljäger2 21. Jun 2008

owt

PS3-roXXor 20. Jun 2008

nope, das Getränk. Pfirsich oder Zitrone.

Someone 20. Jun 2008

Icedtea ist NICHT komplett unter der GPL, das ist eine Falschaussage. In Wirklichkeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /