Abo
  • Services:

Schneller Umstieg auf Firefox 3 und Opera 9.5

Golem.de: Mehrzahl der Firefox- und Opera-Nutzer verwendet aktuelle Hauptversion

Innerhalb kurzer Zeit sind sehr viele Golem.de-Leser auf die neuen Hauptversionen von Firefox und Opera gewechselt. Mehr als die Hälfte der Firefox-Anwender verwenden bereits die 3er-Version. Im Fall von Opera liegt der Anteil der Nutzer der Version 9.5 sogar bei über 70 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Firefox 3 erschienen war, dauerte es nur zwei Tage, bis die Mehrheit der Leser von Golem.de, die Firefox nutzen, auf die neue Hauptversion gewechselt ist. 51,9 Prozent der Firefox-Anwender nutzen bereits die Version 3, während 40,4 Prozent die Golem.de-Seiten noch mit Firefox 2.0.0.14 besuchen. Das belegt die Zugriffsstatistik von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven

Noch besser sieht das Ergebnis bei Opera-Anwendern aus, die damit Golem.de besuchen. Genau eine Woche nachdem Opera 9.5 erschienen ist, haben bereits 72,1 Prozent der Opera-Anwender die aktuelle Hauptversion. Mit der Version 9.27 sind noch 11,7 Prozent Opera-Nutzer auf Golem.de unterwegs. Die Daten gelten nur für die Besucher von Golem.de. Die Wechselrate auf anderen Webseiten kann ganz anders aussehen.

Die bessere Wechselrate von Opera 9.5 erklärt sich unter anderem dadurch, dass diese Version über die Updatefunktion des Browsers verteilt wird. Bei Firefox 3 müssen die Anwender hingegen noch manuell auf diese Fassung wechseln, denn die 2er-Produktlinie von Firefox wird weiter gepflegt. Für die kommende Woche ist ein Update auf Firefox 2.0.0.15 vorgesehen.

Zum Vergleich: Die Nutzer des Internet Explorers zeigten sich weniger wechselfreudig, als Microsoft die Version 7 seines Browsers veröffentlicht hatte. 1,5 Wochen nach dem Erscheinen verwendeten gerade einmal 17 Prozent auf Golem.de die neue Hauptversion des Browsers. Auch damals waren die Firefox-Nutzer wesentlich wechselfreudiger: Eine Woche nach der Veröffentlichung der neuen Hauptversion setzten bereits knapp 52 Prozent der Firefox-Nutzer diese beim Besuch auf Golem.de ein.

55,6 Prozent der Leser rufen Golem.de mit Firefox auf, während 29,5 Prozent der Nutzer den Internet Explorer nutzen. Opera verwenden 7,1 Prozent der Golem.de-Leser und auf Safari setzen 4,9 Prozent. Mozilla kommt dahinter auf 1,9 Prozent, während Konqueror nur bei 0,6 Prozent liegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP OMEN 27 27 Zoll QHD Gaming Monitor 439,00€)
  2. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox 10,00€, PUBG PS4 25,00€)
  3. ab 294,00€ lieferbar
  4. ab 304,90€ lieferbar

Richard2 12. Aug 2008

Da habt "ihr mein tolles File". http://vega.petamem.com/stuff/utf8.html

GodsBoss 08. Jul 2008

Der Fehler liegt bei "allen anderen" Browsern. Das ist ein ungültiger Wert für die...

omg 02. Jul 2008

"...Die Nutzer des Internet Explorers zeigten sich weniger wechselfreudig, als Microsoft...

Süden 25. Jun 2008

Ich habe kein OSX, aber da OSX stark auf BSD basiert, dürfte es ähnlich sein. Konsole...

PaladinFenris 24. Jun 2008

JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA ^.^ Danke, danke, danke!!! Golem besteht zum Glück nicht nur aus...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /