Echtzeit-Linux von Red Hat ist fertig

Grid-Verwaltung als Vorschau enthalten

Red Hats Echtzeitlösung "Enterprise MRG" ist in der ersten Version erschienen. MRG steht für "Messaging, Realtime, Grid" und ist für kritische Unternehmensbereiche gedacht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das System basiert auf einem um Echtzeitpatches erweiterten Linux-Kernel. So können Antwortzeiten garantiert werden, was beispielsweise im Finanzsektor wichtig ist. Zusätzlich ist eine Messaging-Funktion integriert, für die das Advanced Message Queuing Protocol genutzt wird. Damit soll sich ein besonders hoher Datendurchsatz erzielen lassen.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Team Support
    Mühlenkreiskliniken AöR, Minden
Detailsuche

Zudem ist eine Grid-Verwaltung auf Basis von Condor als Vorschau integriert. Im Laufe des Jahres 2008 soll die fertige Version folgen. Durch den integrierten Scheduler sollen sich Aufgaben auf lokale oder entfernte Grids verschieben lassen. Auch soll es möglich sein, untätige Workstations oder Amazons EC2 mit einzubeziehen.

Für Red Hat Enterprise Linux zertifizierte Anwendungen müssen nicht neu für MRG zertifiziert werden, um die Echtzeitfunktionen nutzen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kokso 21. Jun 2008

Time is money. :-)

eeeeeee PC 20. Jun 2008

?

sdfweee 20. Jun 2008

Selten, aber weit öfters als mit nen Frickel-Windoof (das einzige Echtzeit Win ist Win...

spYro 20. Jun 2008

Echtzeit wird bei Vista aber nicht unter 16 Kernen laufen. Aber dank der neuen Vista...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Ghost Story Games: Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor
    Ghost Story Games
    Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor

    Ken Levine (Bioshock) gilt als genialer Designer, aber als problematischer Chef. Nun hat er sein neues Actionspiel Judas vorgestellt.

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Witz über große Brüste: Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert
    Witz über große Brüste
    Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert

    Apple habe ihn gedemütigt und seinen Ruf geschädigt: Der frühere Apple Vice President hält seine Kündigung wegen eines schlechten Witzes für ungerechtfertigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /