Abo
  • IT-Karriere:

Red Hat gibt Satellite-Server als Open Source frei

Neues Produkt zum Identitätsmanagement vorgestellt

Der Red Hat Network Satellite Server ist unter der GPLv2 verfügbar. Red Hat entwickelt die Systemverwaltungssoftware nun im Rahmen des Projekts Spacewalk weiter. Zusätzlich hat der Linux-Anbieter ein neues Produkt zum Identitätsmanagement in sein Programm aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Spacewalk
Spacewalk
Spacewalk bietet in einem lokalen Netzwerk die vom Red Hat Network bekannten Funktionen. So lassen sich Soft- und Hardware inventarisieren und neue Software und Updates auf den Clients installieren. Auch Konfigurationsdateien können auf die Clientsysteme geschickt werden. Über Kickstart-Dateien lassen sich zudem automatisiert neue Rechner einrichten. Auch virtuelle Systeme können auf diese Art verwaltet werden.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Zu Spacewalk gehört der Spacewalk Proxy. Er wird mit dem zentralen Spacewalk-Server verbunden und hält Dateien für mehrere Clients bereit, so dass diese nicht für jeden Computer neu heruntergeladen werden müssen. Der Red Hat Satellite Server wird künftig auf dem im Spacewalk-Projekt entwickelten Code basieren.

Unter dem Namen Red Hat Enterprise IPA gibt es außerdem eine neue Lösung für Identitätsmanagement, Single-Sign-On und Verzeichnisdienste. Die Enterprise-Variante setzt auf Free IPA auf. Dieses Projekt wurde vor einiger Zeit von Red Hat gestartet. Für die Single-Sign-On-Funktion kommen Kerberos und LDAP zum Einsatz und die Software soll sich mit Active-Directory-Servern synchronisieren lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€

treuer Poster 20. Jun 2008

HP OpenView


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /