Abo
  • Services:

Handy-TV mit DVB-H droht zu sterben

Mobile 3.0 fehlen Sendelizenzen und Vertriebsunterstützung

Der Plattformbetreiber Mobile 3.0, der Handy-TV in Deutschland zum Durchbruch bringen will, kämpft um seine Zukunft. Denn noch immer sind die Landesmedienanstalten in einigen Bundesländern mit der Frequenzvergabe nicht weitergekommen. Aufgrund der Verzögerung könnte der Erfolg ausbleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein kommerzieller Start im Frühjahr 2009 ist nicht mehr sicher, berichtet die Financial Times Deutschland unter Berufung auf Insiderkreise. Eigentlich sollte zur Fußball-Europameisterschaft Handy-TV auf DVB-H-Basis bundesweit verfügbar sein. Doch in Bremen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wurden die Frequenzen bislang nicht vergeben, berichtet die Zeitung. Sogar die Rückgabe der Sendelizenzen sei aufgrund der Probleme möglich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Leverkusen
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg (Home-Office möglich)

Doch nicht nur politische Rangeleien, sondern auch der technische Fortschritt könnten das Ende von DVB-H einläuten, noch bevor der kommerzielle Betrieb aufgenommen wurde. Die in Handys eingesetzten Chips sind mittlerweile leistungsfähiger geworden und können das anspruchsvollere DVB-T darstellen, das als "Überallfernsehen" propagiert wird.

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos zeigt sich nach Informationen über die schleppende Frequenzvergabe enttäuscht. Mit mobilem Fernsehen über DVB-H sollte ein neuer Markt entstehen - und neue Umsätze generiert werden. Mit DVB-T ist dies kaum möglich. Die Kunden müssten dafür nicht extra zahlen - bei DVB-H war dies zumindest geplant.

Nach Studienergebnissen ist die Zahlungsbereitschaft für mobiles Fernsehen sowieso gering, vor allem wenn es ohne Zusatzdienste realisiert wird. Mobilfunkbetreiber teilten gegenüber der FTD mit, dass Mobile 3.0 noch keine Gespräche geführt habe. Ohne deren Verkaufsunterstützung dürfte es aber kaum möglich sein, mobiles Fernsehen auf dem Handy zu einer Erfolgsgeschichte zu machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 99,99€
  3. 19,99€

Andi-Y 30. Jul 2008

@ Chris: Recht hast du! Is ja klar dass sich das nicht durchsetzt, wenns schon kostenlose...

kasimiri 21. Jun 2008

Ihr kapiert es nicht, die Kunden wollen für Briefmarken-TV oder Handy-TV auch nicht extra...

Dummschwatz 21. Jun 2008

Nur hätte das ruhig der Markt entscheiden sollen, und nicht irgendwelche Beamte, die die...

trolltöter 20. Jun 2008

-.- 20. Jun 2008

Das ist zwar eine wünschenswerte Idee, aber eher problematisch: Einerseits wird das die...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /