Abo
  • Services:

Otto als größter E-Commerce-Händler Deutschlands

Onlinenachfrage mit rund 5 Milliarden Euro auf Rekordhoch

Die Otto-Group hat ihren Jahresumsatz auf ein neues Rekordniveau steigern können. Das Unternehmen hat einen Umsatz von 11,5 Milliarden Euro eingefahren - 2,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Vor allem der Onlinemarkt sorgte dafür, dass sich das Unternehmen so gut entwickeln konnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen nennt das Internet sogar seinen maßgeblichen Wachstumsmotor. Online wurden gegenüber dem Vorjahr weltweit 26 Prozent mehr Umsatz erzielt. In nackten Zahlen sind dies 5,09 Milliarden Euro. Das Unternehmen nennt sich damit selbst die Nummer zwei im Onlinehandel. In Deutschland stieg Ottos Onlineumsatz um 25 Prozent auf 3,51 Milliarden Euro. Hierzulande setzt sich das Unternehmen selbst die Krone als größter Onlinehändler im Privatkundengeschäft auf.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

In Deutschland erzielte Otto unterm Strich jedoch einen Umsatzrückgang um 0,2 Prozent. Im Ausland wurde ein Plus von 4,8 Prozet verzeichnet. Die zunehmende Internationalisierung seines Geschäfts bezeichnete Hans-Otto Schrader, Vorstandsvorsitzender der Otto Group, deshalb auch als positiv.

Das Unternehmen setzt auch in Zukunft auf den Multichannel-Ansatz aus Kataloggeschäft, E-Commerce und Stationärhandel. Im E-Commerce will man der Käuferstimme durch Communityfunktionen mehr Gewicht verleihen. Ein Beispiel ist die als Beta gestartete "Social Commerce"-Website smatch.com. Die Modeplattform erlaubt die Kreation von Styleguides durch die Anwenderschar und ist gleichzeitig ein Onlineladen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 12,99€
  3. 31,99€
  4. 33,49€

mercalli12 24. Jun 2008

Bei Amazon muss man sagen, dass sie klar Richtung Web 2.0 gehen und den Kunden eine...

IamX 20. Jun 2008

Es bleibt die Frage offen, warum hier bei Golem nur über den Umsatzanstieg berichtet...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /