Lotto-Affäre: Staatsanwalt ermittelt wegen illegaler Hacks

Büros und Wohnungen durchsucht

In der mutmaßlichen Lotto-Spitzelaffäre in Bayern prüft die Staatsanwaltschaft Ansbach, ob ein privater Ermittler versucht hat, in die Computer des Betreibers einer Lotto-Annahmestelle in Schwabach einzudringen, meldet die Süddeutsche Zeitung. In einem Fall soll der Schnüffelangriff auch gelungen sein. Computerattacken durch private Ermittler sind in Deutschland verboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Staatsanwaltschaft Ansbach hat nach Informationen der Süddeutschen Zeitung ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und am Donnerstag, dem 19. Juni 2008, mehrere Büros und Wohnungen durchsuchen lassen. Oberstaatsanwalt Ernst Metzger sagte dem Blatt, man gehe dem Verdacht nach, dass zwei Detektive sich "unbefugt Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse beschafft" hätten. Das Verfahren richtet sich gegen den Chef einer Münchner Detektei, der im Auftrag der Staatlichen Lotterieverwaltung eine Annahmestelle in Schwabach observiert habe, und einen von dieser Detektei mutmaßlich eingeschalteten privaten Ermittler und Cracker aus der Nähe von Ansbach.

Die Lottobehörde hatte die Annahmestelle verdächtigt, mehrere Millionen Euro Provisionen zu viel kassiert zu haben. Dafür fanden sich allerdings keine Beweise. Eine Münchner Detektei, die vermutlich für die Lottobehörde tätig war, steht im Verdacht, ihrerseits den Cracker beauftragt zu haben. Die Lottobehörde hat nach Angaben ihres Präsidenten Erwin Horak den IT-Angriff aber nicht befohlen. Zudem habe man sofort Anzeige erstattet, als man davon erfahren habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x 21. Jun 2008

Wie jede Sicherheitslücke wurde auch das gefixt. Genau wie auch Windows Schwachstellen...

Lotto King Karl 20. Jun 2008

Und ich lebe ausschliesslich von Lottogewinnen! ;P

;-) 20. Jun 2008

Nein, man könnte ein Gesetz entwerfen, das H4 streicht sobald man einen bestimmten...

TurboPascal 20. Jun 2008

Soso. Ich wüsste nciht, wo hier rechtlich im StGB ein UNterschied zwischen privaten...

mr. friday 20. Jun 2008

irgendwie parst es hier den link falsch... also nochmals: ich mag cracker :) http://de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Chipkrise: Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern
    Chipkrise
    Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern

    Die Lieferschwierigkeiten der Canon EOS R3 sind enorm: Aufgrund des Chipmangels kann die DSLR Kunden erst in einem halben Jahr übergeben werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /