• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Star Trek Conquest - trostlos im Weltall

Ideenloser Mix aus Action und Strategie für Wii und PS2

Der Weltraum bedeutet Schmerzen für Star-Trek-Fans an PC und Konsole. Seit Jahren müssen Kirk, Picard und Co. für enttäuschende und ideenlose Umsetzungen herhalten. Das jetzt veröffentlichte Star Trek Conquest für Nintendo Wii und PS2, immerhin von Bethesda entwickelt, fügt sich nahtlos in diese Reihe ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Star Trek Conquest (Wii, PS2)
Star Trek Conquest (Wii, PS2)
Ein Blick auf die Packung macht noch Hoffnung: Dort prangt immerhin das Logo von Bethesda, also dem Team, dem die Spieleszene Meilensteine wie Oblivion verdankt. Allerdings hat Bethesda für Star Trek Conquest wohl die B-Riege der Entwickler abgestellt. Von zeitgemäßer Technik ist ebenso wenig zu sehen wie von epischem, packendem Gameplay. Kein Wunder also, dass im Vorfeld kaum die Werbetrommel für den Titel gerührt wurde und selbst die meisten Trekkies vorab kaum etwas von Conquest wussten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Star Trek Conquest
Star Trek Conquest
Spielerisch präsentiert sich das Ganze als Mischung aus Rundenstrategie und Action. Die Föderation scheint ihre Verhandlungs- und Friedensstrategie, für die sie jahrzehntelang bekannt war, aufgegeben zu haben. Zusammen mit fünf anderen spielbaren Rassen (Klingonen, Breen, Romulaner, Cardassianer, Dominion) geht es ihr plötzlich um die Vormacht im Weltall. Jede Rasse verfügt zwar über unterschiedliche Waffenarsenale, prinzipiell ist das Vorgehen aber immer identisch: Ausgehend vom eigenen Heimatsystem wird einer der eigenen drei Generäle mitsamt seiner Flotte ins Gefecht geschickt, um den eigenen Machtbereich auszudehnen.

Star Trek Conquest
Star Trek Conquest
Eroberungen bringen Erfahrungspunkte, zeitgleich werden die eigenen Stationen zum Ressourcenanbau und Forschen benötigt, um so die eigenen Flotten schlagkräftiger werden zu lassen. Kommt es aufgrund eigener Expansionsbestrebungen oder einem feindlichen Eindringen ins Hoheitsgebiet zum Gefecht, darf wahlweise die KI alleine die Kämpfe austragen, oder man greift selbst ins Geschehen ein. Auf der Wii wird dann mit Nunchuk und Wiimote auf feindliche Schiffe gezielt und gefeuert - der taktische Tiefgang und die spielerische Abwechslung halten sich dabei in engen Grenzen.

Star Trek Conquest
Star Trek Conquest
Überhaupt tut Star Trek Conquest wenig dafür, den Spieler zu längeren Partien zu überreden: Mögen sich Einsteiger noch über die leichte Zugänglichkeit des Strategieteils freuen, offenbart sich schon bald der kleine Aktionsradius und der kaum fordernde Schwierigkeitsgrad. Für erfahrene Taktiker ist das mangels Herausforderungen definitiv nichts. Für Anhänger schöner Grafik übrigens auch nicht: Die zahlreichen kleinen Raumschiffe vor wechselnden Planetenhintergründen sind eher zweckmäßig als hübsch.

Am schwersten wiegt allerdings der wenig liebevolle Umgang mit der Trek-Lizenz: Weder verfügt der im Next-Generation-Zeitalter angesiedelte Titel über eine spannende Hintergrundgeschichte, noch über stimmungsvolle Zwischensequenzen oder gar Atmosphäre.

Neben der hier getesteten Version für Nintendo Wii (Verkaufspreis etwa 30 Euro) erscheint Star Trek Conquest auch für die Playstation 2 und kostet dann rund 25 Euro. Der Titel wurde von der USK ab zwölf Jahren freigegeben.

Fazit:
Das Universum braucht kein weiteres liebloses Star-Trek-Spiel wie Conquest. Unzeitgemäße Präsentation, ein Gameplay ohne Tiefgang und Motivationskurve sowie die schwache Atmosphäre hatten schließlich schon genügend andere Enterprise-Spiele zu bieten. Selbst große Trekker sollten den Titel mit dem strafen, was schon so viele ähnliche Spiele verdient haben: Ignoranz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 52,99€
  4. 20,49€

Fugir 25. Jun 2008

Das trifft es imo alles ganz gut. Zu Farscape und der neusten Enterprise Serie habe ich...

hatte charme 24. Jun 2008

War mit das Beste an Sci-Fi der letzten Jahre.

ertappt 24. Jun 2008

Genau, Quake Warez....

bla 24. Jun 2008

halten sich ff3,google,ie an die w3c standards? NEIN --> unbrauchbar

Brenna 24. Jun 2008

Die Zahlen sind von Nintendo geschönt. Und selbst wenn die Verkaufszahlen so hoch wären...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /