Abo
  • Services:

21,5 Millionen Deutsche führen ihr Konto online

Trend setzt sich weiter fort

35 Prozent der Deutschen führten im Jahr 2007 ihr Konto online. 2006 waren es erst 32 Prozent, im Jahr 2005 nur 26 Prozent. Doch EU-weit liegt Deutschland damit nur auf Rang 7.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Trend weg vom Filial- hin zum Onlinebanking ist ungebrochen", sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer bei Vorlage der Studie, die auf Erhebungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat basiert. Auch immer geringere Schalteröffnungszeiten und unterbesetzte Bankfilialen mit langen Warteschlangen dürften trotz Sicherheitsbedenken den Trend zum Internetbanking verstärkt haben. Als Nutzer gilt laut Eurostat, wer in den drei Monaten vor dem Befragungszeitraum Onlinebanking in Anspruch genommen hat.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Demnach nutzen knapp 100 Millionen EU-Bürger das Internet für die Bedienung ihres Bankkontos, jeder Vierte im Alter zwischen 16 und 74 Jahren. In absoluten Zahlen stieg die Zahl der Onlinebanker in Deutschland von 20 Millionen im Jahr 2006 auf 21,5 Millionen im Jahr 2007. Europaweit an der Spitze liegen Finnland und die Niederlande. Dort nutzen zwei Drittel der Bevölkerung das Internet für ihre Bankgeschäfte. Besonders stark nahm die Nutzung in Frankreich zu: Von 18 auf 32 Prozent. In süd- und osteuropäischen Ländern wie Griechenland, Bulgarien oder Rumänien lag die Quote Ende 2007 erst bei 2 Prozent.

Oft sind es EU-weit noch die Männer, die die Dienste ihrer Geldinstitute online in Anspruch nehmen. Auch in Deutschland lag 2007 die Nutzungsquote der Männer bei 40 Prozent, die der Frauen bei 31 Prozent. Auch der Bildungsgrad beeinflusst die Nutzung stark: Nur 21 Prozent der Deutschen, die höchsten einen Hauptschulabschluss haben, nutzen Onlinebanking, jedoch 51 Prozent aller Deutschen mit Abitur.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

dfgsdfgsd 10. Dez 2008

So verschicke ich auch immer meine mails ;-)

Vollhorst 20. Jun 2008

Häh? Es gibt neben Lastschrift und Nachnahme auch noch die Überweisung als Form der...

lhazfarg 20. Jun 2008

Gut versteckte Ironie:|

kritikkind 20. Jun 2008

Zu beachten ist aber, das Online-Banking eine Authentifizierung benötigt. Um diese...

tunnelblick 20. Jun 2008

ehrlich gesagt habe ich da zweifel, dass so viele menschen das _aktiv_ nutzen. das hört...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /