Asus - Multidisplay-Lösung per USB

Technik von DisplayLink erlaubt den Anschluss von sechs Monitoren

Asus bringt neue LC-Displays mit Multidisplay-Unterstützung auf den Markt. Die Displays sind dazu mit einer Technik der Firma DisplayLink ausgestattet, die den Anschluss von sechs Monitoren in Reihe per USB 2.0 ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus VW223B
Asus VW223B
Zwei Modelle der Multidisplay-fähigen LCDs hat Asus angekündigt: ein Gerät mit 20 Zoll und eins mit 22 Zoll Diagonale. Das 22-Zoll-Modell VW223B ermöglicht die Vernetzung von sechs Monitoren an einem einzigen PC mit einem freien USB-Port. Das Breitbilddisplay selbst verfügt über eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln und erreicht ein Kontrastverhältnis von 3.000:1. Die Reaktionszeit gibt Asus mit 5 Millisekunden an. Ein eingebauter USB-Hub an der Seite erlaubt den Anschluss von sechs weiteren Monitoren.

Stellenmarkt
  1. Lean Consultant (m/w/d) Processes
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. iOS Entwickler (m/w/d) für App-Development mit Objective C & Swift
    iConnectHue, verschiedene Standorte
Detailsuche

Asus VW223B
Asus VW223B
Dabei kommt DisplayLinks Chip DL-160 zum Einsatz, der die Multidisplay-Unterstützung per USB möglich macht. Das System muss dazu nicht neu konfiguriert werden und auch mit Notebooks arbeitet das System. Der DL-160 konfiguriert automatisch alle angeschlossenen Monitore und erreicht mit allen Auflösungen eine Farbtiefe von 32 Bit. Auch Windows Vistas 3D-Oberfläche Aero soll mit der Lösung funktionieren.

Mit dem VW202B hat Asus auch ein 20-Zoll-LCD mit der entsprechenden Technik angekündigt. Während der 22-Zöller noch im Juni 2008 auf den Markt kommen soll, wir das 20-Zoll-Modell für Juli 2008 angekündigt. Preise nannte Asus auch auf Anfrage nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /