Abo
  • Services:

Asus - Multidisplay-Lösung per USB

Technik von DisplayLink erlaubt den Anschluss von sechs Monitoren

Asus bringt neue LC-Displays mit Multidisplay-Unterstützung auf den Markt. Die Displays sind dazu mit einer Technik der Firma DisplayLink ausgestattet, die den Anschluss von sechs Monitoren in Reihe per USB 2.0 ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus VW223B
Asus VW223B
Zwei Modelle der Multidisplay-fähigen LCDs hat Asus angekündigt: ein Gerät mit 20 Zoll und eins mit 22 Zoll Diagonale. Das 22-Zoll-Modell VW223B ermöglicht die Vernetzung von sechs Monitoren an einem einzigen PC mit einem freien USB-Port. Das Breitbilddisplay selbst verfügt über eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln und erreicht ein Kontrastverhältnis von 3.000:1. Die Reaktionszeit gibt Asus mit 5 Millisekunden an. Ein eingebauter USB-Hub an der Seite erlaubt den Anschluss von sechs weiteren Monitoren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg

Asus VW223B
Asus VW223B
Dabei kommt DisplayLinks Chip DL-160 zum Einsatz, der die Multidisplay-Unterstützung per USB möglich macht. Das System muss dazu nicht neu konfiguriert werden und auch mit Notebooks arbeitet das System. Der DL-160 konfiguriert automatisch alle angeschlossenen Monitore und erreicht mit allen Auflösungen eine Farbtiefe von 32 Bit. Auch Windows Vistas 3D-Oberfläche Aero soll mit der Lösung funktionieren.

Mit dem VW202B hat Asus auch ein 20-Zoll-LCD mit der entsprechenden Technik angekündigt. Während der 22-Zöller noch im Juni 2008 auf den Markt kommen soll, wir das 20-Zoll-Modell für Juli 2008 angekündigt. Preise nannte Asus auch auf Anfrage nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Meckerliese(r) 20. Jun 2008

Öhm .. Stoppuhr? ^^

Hardy0816 20. Jun 2008

Ich arbeite seit ca. 1 Jahr mit so einem ähnlichen Teil. Ist ein Kästchen mit einem USB...

Augur 20. Jun 2008

Ab USB 5.0 braucht man keine Graka mehr. Ab USB 3.0 fällt die Onboard Grafik weg.

Siga 19. Jun 2008

Da es kein ultrahart geschlossen gecryptetes System ist, das offiziell von der BD...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /