Kinobetreiber: "Nicht so schnell mit dem Broadcast-Flag!"

US-Kinobetreiber stellen sich gegen Hollywood

Der nationale Verband der US-Kinobetreiber (National Association of Theater Owners, kurz NATO) hat sich im Streit um die Zulassung eines digitalen Broadcast-Flags gegen die Hollywood-Studios gestellt. Die Kinobetreiber sehen ihre Existenz gefährdet.

Artikel veröffentlicht am ,

Anfang Juni hatte der Verband der US-Filmindustrie, die Motion Picture Association of America (MPAA), bei der US-Aufsichtsbehörde für Funk und Fernsehen (Federal Communication Commission, FCC) beantragt, ein digitales Broadcast-Flag namens "wählbare Ausgabekontrolle" ("selectable output control", SOC) einführen zu dürfen. Bei digital übertragenen Fernsehsendungen, die mit SOC markiert sind, würden sich dann digitale Set-Top-Boxen und Videorekorder weigern, eine Aufzeichnung der Sendung zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Senior Case Manager / Senior Case Managerin (m/w/d)
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Hamburg, Leipzig
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Die von den Hollywood-Studios dominierte MPAA begründete ihren Antrag mit dem Wunsch, in Zukunft aktuelle Kinofilme über Kabelnetze anzubieten, noch bevor diese auf DVD oder Blu-ray-Disc in den Handel kommen. Die MPAA befürchtet jedoch, dass "es ein inakzeptabel großes Risiko darstellen würde, den Kunden zu gestatten, wertvolle, erst kurz zuvor veröffentlichte Filme über ungeschützte Ausgänge anzuschauen." Mit anderen Worten: Die MPAA hat Angst, die Kunden könnten die Filme in hoher Qualität aufzeichnen und unerlaubt weiterverbreiten. Das wäre dem Geschäft mit DVD und Blu-ray-Disc abträglich.

Aus Sicht der Kinobetreiber sind die Pläne der Hollywood-Studios jedoch Existenz bedrohend. Die NATO befürchtet, die Pläne der MPAA könnten, sollten sie in die Praxis umgesetzt werden, zu einem "Zusammenbruch der Auswertungsfenster" führen. Die Kinobetreiber sehen die Gefahr, dass die Verbraucher sich die neuen Filme lieber daheim anschauen würden, als ins Kino zu gehen, sollten die Filme schon kurz nach ihrer Kinopremiere via Kabel verfügbar gemacht werden. Die Kinos würden also aus der Verwertungskette verdrängt.

Das von der MPAA gewünschte Geschäftsmodell "könnte einen verheerenden Effekt für unsere Mitglieder und die Verbraucher haben", schrieb der NATO-Vorsitzende G. Kendrick Macdowell deshalb vorgestern an die FCC. Kendrick bat zugleich um eine Verlängerung der Einspruchsfrist, um den NATO-Mitgliedern eine ausführliche "Diskussion des vorgeschlagenen Modells und seiner Implikationen" zu ermöglichen. Die MPAA hätte sich laut Macdowell "auf eine Anfrage [der NATO] geweigert, mehr Zeit für Diskussionen einzuräumen." In ihrem Antrag an die FCC hatte die MPAA sogar darauf gedrängt, den Zeitraum für Kommentare deutlich zu verkürzen, "damit die Antragsteller... schnell vorwärts kommen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jm2c 20. Jun 2008

"Hitze in den Sälen"? In welche Kinos gehts Du denn? Ich hab schon öfters während des...

jm2c 20. Jun 2008

Ich bin nicht mal der Meinung, dass sich Kino und Heimkino näher gekommen sind, auch wenn...

jm2c 20. Jun 2008

Nein, die NATO möchte etwas nicht anbieten, was sie anbieten könnte, obwohl die...

robinx 20. Jun 2008

Wer sagt dass es eine PAssende Karte gibt? Dieser Dienst ist wie der großteil in den USA...

Also nein 20. Jun 2008

KINOs! Kapiert es endlich. Eure Zeit ist vorbei. Das habt ihr euch aber auch selber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /