Abo
  • Services:

Kid Rock: P2P statt iTunes

US-Rockstar hat nichts dagegen, wenn Fans seine Songs aus dem Internet laden

Kid Rock hat bewiesen, dass Musiker auch ohne iTunes erfolgreich sein können: Sein letztes Album kam auf Platz eins in den US-Charts, obwohl es in Apples Onlinemusikgeschäft nicht erhältlich ist. Der Rockmusiker hält iTunes für einen Teil des Musikgeschäftes, in dem das Geld die Unternehmen und nicht die Musiker bekommen. Es macht ihm nichts aus, wenn Fans seine Stücke illegal aus dem Internet herunterladen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kid Rock hält nicht viel von Apples Onlinemusikgeschäft iTunes. Es sei, sagte der US-Rockmusiker in einem Interview mit der BBC, auch nur ein Teil des bekannten Musikgeschäftes: iTunes und die Plattenfirma bekämen Geld, behielten es aber für sich und gäben es nicht den Musikern.

Kid Rock in Aktion (Foto: Atlantic Records)
Kid Rock in Aktion (Foto: Atlantic Records)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Dabei hätte das Internet durchaus einiges an der Situation ändern können: "Das Internet bot allen die Chance für eine faire Behandlung: Die Kunden hätten faire Preise bekommen, die Musiker wären fair bezahlt worden, und die Plattenfirmen hätten Geld verdient", so Kid Rock. Doch die Chance sei vertan worden und alles in dem Geschäft beim Alten geblieben.

Kid Rock entschloss sich deshalb, seine Musik nicht über iTunes anzubieten. Er ist damit einer der wenigen bekannten Musiker, deren Stücke es nicht in dem Onlinegeschäft zu kaufen gibt. Mit kleinen Ausnahmen: So ist die aktuelle Single "All Summer Long" in einigen europäischen iTunes-Stores, darunter auch in Deutschland erhältlich. Er habe das nicht verhindern können, sagte der Musiker. Das gilt auch für sein Debütalbum "Grits Sandwiches For Breakfast", an dem er keine Rechte hält.

Die iTunes-Abstinenz macht sich allerdings bemerkbar, sagte Kid Rock. Er verkaufe deshalb 10 bis 20 Prozent weniger Platten. Aber: "Ich habe gerade eine Million Platten verkauft, da merke ich das nicht wirklich." Wie das Beispiel von Kid Rock beweist, können Musiker auch ohne iTunes erfolgreich sein: Obwohl es nicht bei iTunes angeboten wurde, kletterte sein letztes Album "Rock 'n' Roll Jesus" 2007 in den USA auf den Spitzenplatz.

Anders als manche seiner Kollegen, wie etwa Metallica, hat Kid Rock, der eigentlich Robert James Ritchie heißt, ein entspanntes Verhältnis zu Tauschbörsen. "Ich sagte den Kids, ladet meine Stücke illegal herunter. Ich habe nichts dagegen. Wenn ich will, dass ihr meine Musik hört, dann kann ich ja live spielen." Sehr zum Entsetzen seiner Plattenfirma, die ihn aufforderte, das zu lassen, schließlich bestählen die Nutzer das Unternehmen und ihn selbst. Er habe entgegnet, er werde sich nicht gegen Diebstahl an einem Unternehmen einsetzen, das seinerseits die Musiker bestehle.

"Es macht mir nichts aus, dass die Leute meine Musik klauen. Das ist in Ordnung", sagte der Rockmusiker. Allerdings sollte man gleiche Bedingungen schaffen - und nicht nur Musik stehlen. "Wisst ihr, wie viel Geld die Ölfirmen haben? Wenn ihr Benzin braucht, füllt einfach euren Tank und fahrt weg. Es wird ihnen nicht fehlen." Gefragt, ob er das auch selbst tue, antwortete Kid Rock lapidar: "Ich stehle nicht. Ich bin reich."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

laZee 20. Jun 2008

Hast du ne gute Empfehlung für nen Musikshop ohne DRM? Natürlich am Liebsten mit großer...

ooohje 20. Jun 2008

und du glaubst den scheiß den du von dir gibbst?

knuddel 20. Jun 2008

viel spass an deiner tankstelle :D :D

Stereoide 20. Jun 2008

Aber wie klingt denn bitte Kid Country? Das geht ja mal gar nicht ;)

Noah mit dem Arche 19. Jun 2008

Er ist ja nun wahrlich nicht der erste Popstar oder Musiker, der laut tönt, "Klaut doch...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /