Abo
  • Services:

Früher reiten und teure Taschen in World of Warcraft

Blizzard bereitet mit World-of-Warcraft-Update größere Änderungen vor

Für die kommende Version 2.4.3 von World of Warcraft arbeitet Blizzard an einigen größeren Änderungen und neuen Inhalten. So können sich Onlinerollenspieler künftig nicht erst ab Level 40, sondern schon ab Level 30 auf den Rücken von Reittieren schwingen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit prüft Blizzard auf seinen Testservern eine Reihe von Änderungen, die später mit hoher Wahrscheinlichkeit den Weg in die öffentlich zugängliche Version von World of Warcraft finden werden. Wichtigste Neuerung: Künftig können sich Spieler schon ab Level 30 ihr eigenes Reittier zulegen - was das Reisen und damit auch das Absolvieren von Quests beschleunigt; die benötigte Ausbildung kostet 35 Gold. Schon in einigen früheren Patches hat Blizzard durch Änderungen bei den Erfahrungspunkten dafür gesorgt, dass Spieler etwas schneller durch die oft als frustrierend empfundenen mittleren Levelstufen von 20 bis 50 kommen.

Stellenmarkt
  1. WEY Technology GmbH, Frankfurt am Main, München
  2. BWI GmbH, Bonn

Zu den weiteren Änderungen gehört ein neuer Behälter mit 22 Plätzen, der allerdings stolze 1.200 Goldstücke kostet. Das Täschchen ist übrigens laut einer Meldung bei Buffed.de exklusiv bei einer NPC-Dame mit dem Namen Haris Pilton in der Taverne Weltenend erhältlich. Außerdem fügt Blizzard der Zeitverwaltung neue Funktionen hinzu: Künftig gibt es dort auch einen Wecker und eine Stoppuhr.

Zusätzlich zu diesen größeren Änderungen gibt es die gewohnt lange Liste mit Fehlerkorrekturen und Detailmodifikationen. So entfernen die Entwickler beim Hexenmeister den Zauber "Fluch der Schatten", der Paladin kann ab Stufe 30 "Schlachtrösser beschwören" ausführen und das "Von-der-Schippe-springen"-Talent des Schurken wird überarbeitet. Schräg: Blizzard senkt die Abklingzeit der Wirkung von Alkohol von 10 Sekunden auf 1 Sekunde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€
  3. 4,99€
  4. 15,49€

kostenlos... 25. Jun 2008

geht nicht, die tür klemmt

lümmel 19. Jun 2008

Das stimmt nicht ganz. Es gibt mittlerweile zu fast jeder "Epoche" ein (MMO)RPG. Aber...

soso 19. Jun 2008

Auf was soll es denn sonst ausgelegt sein Schlaukopf? Darauf, dass du es nach 2 wochen...

lümmel 19. Jun 2008

Sie haben paranoide Gedankenmuster, und ... *schnuppert* ... sie stinken nach nassem...

Stalkingwolf 19. Jun 2008

das hat sooooooooooo nen Bart


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /