• IT-Karriere:
  • Services:

Zeichen bei T-Systems stehen auf Streik

Telekom-Tochter bietet höhere Gehälter gekoppelt an Gewinnziele an

Die Tarifauseinandersetzungen bei T-Systems "laufen auf einen größeren Konflikt zu", erklärte Verdi-Bundesvorstand Lothar Schröder. Ein Streik wird immer wahrscheinlicher. Betroffen sind 27.000 Tarifangestellte.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Anfang Mai 2008 läuft der Streit zwischen der Dienstleitungsgewerkschaft und der Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom. T-Systems hat bisher vorgeschlagen, ab 2011 das Jahreszielgehalt eventuell um 4 Prozent zu erhöhen. In den Vorjahren soll ein "Vielleicht-Bonus" gezahlt werden, alles jedoch abhängig davon, ob bestimmte Gewinnziele des Unternehmens erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf

"Es wird auf Konfrontation, auf bedingungslosen Gehorsam und Unterordnung der Beschäftigten gesetzt, statt auf Ausgleich", sagte Schröder, der zugleich stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bei der Telekom ist, der Frankfurter Rundschau. Das Management der Telekom achte keine Grenzen und müsse einsehen, dass es sich völlig vergaloppiert habe. "Das werden wir uns nicht bieten lassen. Wenn die Arbeitgeber ihre Haltung in dieser Frage nicht verändern, wird ein Streik immer wahrscheinlicher", sagte Schröder der Zeitung. Es laufe alles auf einen "größeren Konflikt zu".

Verdi fordert 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt auf zwölf Monate in Form einer tabellenwirksamen Gehaltssteigerung, die das Grundgehalt anhebt.

Nach der Bespitzelungsaffäre sei das Klima im Konzern "vergiftet", erklärte der Verdi-Funktionär weiter. Dies könne das Unternehmen nur überwinden, wenn "man die eigenen Beschäftigten nicht zu potenziellen Gegnern macht und die Aufsichtsräte nicht als potenzielle Verräter betrachtet." Der Telekom wird vorgeworfen, missliebige Journalisten und die eigenen Aufsichtsräte bespitzelt zu haben. Ein Ermittlungsverfahren läuft gegen elf Beschuldigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 46,19€ (Standard Edition) / 59,39€ (Digital Deluxe Edition)
  3. 174,90€
  4. 139,90€

Jürgen Horcher 23. Jul 2008

Jay Äm 20. Jun 2008

Die Techniker sind ein und die selben. Der Unterschied besteht darin, das, wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
Arlt-Komplett-PC ausprobiert
Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
  2. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren
  3. Vermeer AMD unterstützt Ryzen 4000 auf X470 und B450

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /