• IT-Karriere:
  • Services:

Intels Larrabee als Gefahr für GeForce und Co.

Intel will den Computergrafikmarkt von alten Architekturen befreien

Auf der Computergrafikkonferenz Siggraph 2008 wird Intel seinen Grafikchip Larrabee im Detail vorstellen. Larrabee soll nicht nur Intels Rückkehr in den Grafikkartenmarkt ebnen, sondern - so Cheftechniker Justin Rattner im Gespräch mit Golem.de - den Markt für Computergrafik umkrempeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Larrabee geht Intel einen anderen Weg als der derzeitige Marktführer Nvidia. Larrabee soll den traditionellen Grafikchipaufbau hinter sich lassen und wird dabei auf viele universell programmierbare Kerne in einem Chip setzen. Mögliche Einsatzgebiete wären Echtzeit-Raytracing oder auch andere Rendermethoden - was Intel bereits mehrfach auf leistungsfähigen Multicore-Systemen ohne Larrabee präsentierte.

Inhalt:
  1. Intels Larrabee als Gefahr für GeForce und Co.
  2. Intels Larrabee als Gefahr für GeForce und Co.

Intels Chief Technology Officer (CTO) Justin Rattner wollte zwar im Rahmen eines Interviews mit Golem.de noch keine Details zu Larrabee nennen. Er erklärte jedoch, welches Ziel Intel mit Larrabee verfolgt: "Wir versuchen hier ein Paradigma zu verändern, das Grafik und Visual Computing an eine recht starre und etwas veraltete Architektur gebunden hat. Wenn es um Rastergrafik geht, ist diese Architektur großartig. Für den, der sich nicht nur auf Rastergrafik beschränken will, ist das ein Problem, um das herum gearbeitet werden muss." In der Regel erfolge dieses Umgehen der Beschränkungen, indem die Szenendatenbank in mehreren Durchgängen gerendert wird, um die Effekte dorthin zu bekommen, wo sie gewünscht sind.

Larrabee soll nun frischen Wind in den an seine Grenzen stoßenden Markt für Grafikchips und Grafikkarten bringen. Rattner dazu: "In den kommenden Monaten wird klar werden, dass Larrabee die Verbindung zwischen der klassischen Grafikpipeline und den einsetzbaren Algorithmen aufbricht. Weil Larrabee im Grunde auf Intel-Architektur basiert, lassen sich viele Algorithmen für Visualisierungsaufgaben nutzen, die dramatisch umfangreicher sind als das, was heute möglich ist - und auch noch effizienter ausgeführt werden. Wir hoffen, dass Larrabee zu einem Paradigmenwechsel führen wird - und zu einer besseren, schnelleren, leistungsfähigeren Computervisualisierung."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intels Larrabee als Gefahr für GeForce und Co. 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

coder 24. Jun 2008

BIH = Bounding Interval Hierarchy Ist so was wie ne Mischung aus KD Tree und BVH. Hier...

Horst Hoffmann 20. Jun 2008

[..] nein - klär us auf :)

Cores! 20. Jun 2008

In diesem Fall steckt ja eine gewisse Inovation dahinter. Deswegen ist der JUST ADD MÔRE...

me2 20. Jun 2008

Um das mal genauer auszuführen: Wenn du einen x-beliebigen Lichtstrahl hast, dann könnte...

Uriel Septim 19. Jun 2008

DAS ist für mich die eigentlich wichtige Frage. Das, und ob die Treiber dann auch in den...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
    •  /