Abo
  • Services:

Intels Larrabee als Gefahr für GeForce und Co.

Intel will den Computergrafikmarkt von alten Architekturen befreien

Auf der Computergrafikkonferenz Siggraph 2008 wird Intel seinen Grafikchip Larrabee im Detail vorstellen. Larrabee soll nicht nur Intels Rückkehr in den Grafikkartenmarkt ebnen, sondern - so Cheftechniker Justin Rattner im Gespräch mit Golem.de - den Markt für Computergrafik umkrempeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Larrabee geht Intel einen anderen Weg als der derzeitige Marktführer Nvidia. Larrabee soll den traditionellen Grafikchipaufbau hinter sich lassen und wird dabei auf viele universell programmierbare Kerne in einem Chip setzen. Mögliche Einsatzgebiete wären Echtzeit-Raytracing oder auch andere Rendermethoden - was Intel bereits mehrfach auf leistungsfähigen Multicore-Systemen ohne Larrabee präsentierte.

Inhalt:
  1. Intels Larrabee als Gefahr für GeForce und Co.
  2. Intels Larrabee als Gefahr für GeForce und Co.

Intels Chief Technology Officer (CTO) Justin Rattner wollte zwar im Rahmen eines Interviews mit Golem.de noch keine Details zu Larrabee nennen. Er erklärte jedoch, welches Ziel Intel mit Larrabee verfolgt: "Wir versuchen hier ein Paradigma zu verändern, das Grafik und Visual Computing an eine recht starre und etwas veraltete Architektur gebunden hat. Wenn es um Rastergrafik geht, ist diese Architektur großartig. Für den, der sich nicht nur auf Rastergrafik beschränken will, ist das ein Problem, um das herum gearbeitet werden muss." In der Regel erfolge dieses Umgehen der Beschränkungen, indem die Szenendatenbank in mehreren Durchgängen gerendert wird, um die Effekte dorthin zu bekommen, wo sie gewünscht sind.

Larrabee soll nun frischen Wind in den an seine Grenzen stoßenden Markt für Grafikchips und Grafikkarten bringen. Rattner dazu: "In den kommenden Monaten wird klar werden, dass Larrabee die Verbindung zwischen der klassischen Grafikpipeline und den einsetzbaren Algorithmen aufbricht. Weil Larrabee im Grunde auf Intel-Architektur basiert, lassen sich viele Algorithmen für Visualisierungsaufgaben nutzen, die dramatisch umfangreicher sind als das, was heute möglich ist - und auch noch effizienter ausgeführt werden. Wir hoffen, dass Larrabee zu einem Paradigmenwechsel führen wird - und zu einer besseren, schnelleren, leistungsfähigeren Computervisualisierung."

Intels Larrabee als Gefahr für GeForce und Co. 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

coder 24. Jun 2008

BIH = Bounding Interval Hierarchy Ist so was wie ne Mischung aus KD Tree und BVH. Hier...

Horst Hoffmann 20. Jun 2008

[..] nein - klär us auf :)

Cores! 20. Jun 2008

In diesem Fall steckt ja eine gewisse Inovation dahinter. Deswegen ist der JUST ADD MÔRE...

me2 20. Jun 2008

Um das mal genauer auszuführen: Wenn du einen x-beliebigen Lichtstrahl hast, dann könnte...

Uriel Septim 19. Jun 2008

DAS ist für mich die eigentlich wichtige Frage. Das, und ob die Treiber dann auch in den...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /