Abo
  • Services:

Digitalkameras: Der rote Agfa-Punkt ist zurück

AgfaPhoto Sensor 830S mit 3fach-Zoom und 8 Megapixeln Auflösung

AgfaPhoto hat mit der Sensor 830S eine Digitalkamera mit 3fach-Zoomobjektiv und einer Auflösung von 8 Megapixeln vorgestellt, die auf der Rückseite ein 2,4 Zoll großes Display trägt. Die Kamera verfügt über einen besonders großen Auslöser und kann Videos mit 720 x 480 Pixeln aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Testfotos AgfaPhoto Sensor 830S
Testfotos AgfaPhoto Sensor 830S
Ein wenig Fotogeschichte vorweg: Ende der 60er-Jahre stellte Agfa mit der Optima 500 eine Kleinbildkamera mit einem großen roten Sensorauslöser vor. Die damals üblichen Kameras hatten einen langen Auslöseweg, der schnell zu verwackelten Bildern führte, wenn man die Kamera nicht fest genug hielt. Der Sensorauslöser von Agfa war zwar immer noch mechanisch, verkürzte den Auslöseweg mit Hilfe eines eingebauten Hebels jedoch auf zwei Millimeter. Der große Auslöser - immerhin 16 mm im Durchmesser - ermöglichte ein gefühlvolles Auslösen und wurde schnell zum Markenzeichen des Fotokonzerns.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Testfotos AgfaPhoto Sensor 830S
Testfotos AgfaPhoto Sensor 830S
Dieser Auslöser, wenngleich in optisch und technisch leicht modernisierter Form, findet sich auch bei der Sensor 830S wieder. Der neue Auslöser besteht aus einer Nylon-Membran mit einem Dorn in der Mitte der Unterseite. Ein Metallring umspannt diese. Beim Auslösen wird der Dorn um ein Zehntel Millimeter nach unten bewegt, um den Stromkreis zur Belichtung freizuschalten.

AgfaPhoto Sensor 830S
AgfaPhoto Sensor 830S
Die Brennweite des Objektivs reicht von 36 bis 108 mm (KB) und die Anfangsblendenöffnungen liegen bei F2,8 und F4,8. Der CMOS-Sensor mit 8 Megapixeln sorgt für Bilder mit maximal 3.264 x 2.448 Pixeln Größe. Die Lichtempfindlichkeit des Gerätes reicht von ISO 100 bis 800.

Die Sensor 830S verfügt über zwölf Motivprogramme. Eine Gesichtserkennung wurde ebenfalls eingebaut. Zur Verschönerung der Bilder sollen kamerainterne Bearbeitungsfunktionen wie eine Schwarz-Weiß-Umwandlung, Sepia-Tönung und neun Schmuckrahmen dienen, mit denen die Bilder nachträglich versehen werden können. Manuelle Eingriffsmöglichkeiten in Zeit und Blende bietet die AgfaPhoto-Kamera nicht - lediglich eine Belichtungskorrektur wurde eingebaut.

Testfotos AgfaPhoto Sensor 830S
Testfotos AgfaPhoto Sensor 830S
In einem ersten sehr kurzen Test zeigte die Kamera selbst bei einer Lichtempfindlichkeit von ISO 100 ein starkes Farbrauschen und geringe Detailabbildung: Die Baumblätter im Testfoto sehen bei 100prozentiger Vergrößerung schon fast aus wie gemalt. Der Himmel ist mit einem Mikroraster durchzogen, das je nach Vergrößerungsstufe sogar zum Moiré-Effekt neigt.

Im Makrobereich stellt die Kamera schnell scharf, im mittleren Bereich hingegen benötigt der Autofokus einige Versuche, bis er den Schärfepunkt getroffen hat. Der Menüpunkt "Manuell" lässt nicht, wie vermutet, einen Zugriff auf die Lichtempfindlichkeit zu. Lediglich die nachträgliche Schärfe, einige Bildeffekte und die Art der Belichtungsmessung lassen sich hier beeinflussen.

Der interne Speicher ist 32 MByte groß, kann aber durch den Einsatz einer SD(HC)-Karte bis auf 4 GByte ausgebaut werden. Eine Karte wird nicht mitgeliefert. Neben dem Speicherkartentausch kann die Kamera auch per USB mit dem Rechner ihr Bildmaterial austauschen. Die entsprechende Schnittstelle an der Kamera ist PictBridge-kompatibel, so dass auch das Drucken direkt ohne Umweg über den PC möglich ist. Videoaufnahmen werden im MPEG4-Format und mit einer Auflösung von maximal 720 x 480 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde gedreht. Auch eine reine Diktiergerätfunktion ist eingebaut.

AgfaPhoto Sensor 830S
AgfaPhoto Sensor 830S
Wie viele Bilder mit den beiden AA-Zellen der Kamera aufgenommen werden können, wurde leider nicht mitgeteilt. Die Kompaktkamera misst 91,7 x 30 x 61,5 mm bei einem Gewicht von ungefähr 120 Gramm. Mit einem Preis von knapp 150 Euro ist die AgfaPhoto Sensor 830S relativ preiswert. Sie soll ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (-15%) 23,79€

Senzör 20. Jun 2008

Man man man... Einfach nur zum verzweifeln, was die Digital-Kamera-Hersteler die letzten...

:-) 19. Jun 2008

Das hat mit "Glauben" nichts zu tun. Selbstverständlich werden die 8 mio. Messwerte...

oni 19. Jun 2008

... der schnell zu verwackelten Bildern führte, wenn man die Kamera nicht fest genug...

NKL Günter 19. Jun 2008

Scheint so. Schickes Gehäuse entworfen, billigen Schrott reingesteckt, Agfa drauf...

Mammal 19. Jun 2008

der Name einer ehemals großen Firma im Fotobereich. Was für eine Kombination. Was für ein...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /