Spore: Penismonster statt Knuddelviecher (Update)

Wettstreit um potenziell missbräuchliche Nutzung des Spore-Kreatureneditors

Wenige Tage, nachdem Electronic Arts den kostenlosen Kreatureneditor für das Aufbaustrategiespiel Spore veröffentlicht hat, ist unter Spielern ein bizarrer Wettbewerb ausgebrochen: Wer bastelt das lustigste Penismonster?

Artikel veröffentlicht am ,

Immerhin: Wer im Kreatureneditor von Spore ein Peniswesen bastelt, spielt kein sogenanntes Killerspiel und lernt den Umgang mit 3D-Softwareumgebungen. Trotzdem dürften sich Electronic Arts und Moralapostel über den jüngst ausgebrochenen inoffiziellen Wettstreit um das lustigste Penisvideo nur hinter vorgehaltener Hand freuen. Eigentlich ist der Kreatureneditor des Aufbauspiels dazu gedacht, dass Spieler neue und eher brave Lebewesen basteln. User haben allerdings herausgefunden, dass sich Modulkörperteile wie Nase, Mund, Stachel und so weiter so zusammenstellen lassen, dass der Eindruck von mehr oder weniger mächtigen, großen, schlanken oder sonstwie geformten und auf und ab wippenden männlichen Geschlechtsteilen entsteht.

Allein bei Youtube.com tauchen nach Eingabe der Stichworte "Spore" und "Penis" derzeit (17:30 Uhr am 18. Juli 2008) genau 253 Treffer auf, viertelstündlich kommen weitere hinzu. Das aktuell beliebteste mit dem Namen "Spore Penis Monster" war beim Besuch von Golem.de bereits 54.792-mal angeklickt worden. Auf anderen Videofilmplattformen findet sich weiteres Material.

Trotz des derzeitigen thematischen Schwerpunkts der Hobbyentwickler: Der Editor eignet sich auch prima dazu, weniger schräge, aber dennoch kreative Schöpfungen zu entwickeln.

Nachtrag vom 19. Juni 2008, um 14:35 Uhr:
Laut einer Meldung auf Gamesradar.com hat Electronic Arts mittlerweile einige der User angeschrieben, die mit dem Spore-Kreatureneditor Penismonster oder anderweitig als anstößig empfundenes Wesen gebastelt haben. EA wirft den Spielern vor, gegen die Nutzungsbestimmungen der Software zu verstoßen und droht mit Sperrung des Accounts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Vorwürfe: Drückerkolonnen der Telekom lügen auch in Karlsruhe
    Vorwürfe
    Drückerkolonnen der Telekom "lügen" auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /