Abo
  • Services:

Bezahlen per Fingerabdruck

Niederländische Supermarktkette testet biometrisches Zahlsystem

Die niederländische Supermarktkette Albert Heijn testet ab sofort in ihren Filialen ein biometrisches Bezahlsystem. Kunden können im kommenden halben Jahr ihre Einkäufe mit ihrem Fingerabdruck bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System Tip2Pay erlaubt es den Kunden, in den Filialen der Kette Albert Heijn bargeldos zu bezahlen. Einen Finger auf einen Scanner zu legen reicht aus, um die Waren auf dem Band in Besitz zu nehmen. Das Geld wird dann vom Konto des Kunden abgebucht.

Tip2Pay: Bezahlen mit dem Finger
Tip2Pay: Bezahlen mit dem Finger
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Um das System nutzen zu können, müssen sich die Kunden zunächst mit Name, Adresse und Bankverbindung registrieren. Dann wird ein Musterscan des Fingerabdrucks erstellt. Liegen diese Daten vor, können die Kunden das bargeldlose Abrechnungssystem nutzen. In den ersten anderthalb Tagen sei das System gut angenommen worden, sagte Albert-Heijn-Sprecherin Elf van Dijk Golem.de. Es hätten sich bereits viele Kunden registriert.

Zunächst sollen die Kunden ein halbes Jahr lang per Fingerabdruck zahlen können. In dieser Zeit will die Supermarktkette herausfinden, ob die Kunden des Unternehmens die neuartige Zahlmethode annehmen.

Experten bezweifeln allerdings die Sicherheit biometrischer Bezahlsysteme. So demonstrierten im November 2007 zwei ARD-Reporter, wie einfach es ist, ein solches System zu überlisten. Zusammen mit dem Chaos Computer Club (CCC) fälschten sie einen Fingerabdruck und kauften damit in einer Filiale der Supermarktkette Edeka, die ein vergleichbares Bezahlsystem einsetzte.

Der CCC warnt schon seit Jahren vor dem möglichen Missbrauch von Fingerabdrücken. Im Jahr 2004 dokumentierten die Hacker auf ihrer Website, wie man fremde Fingerabrücke von beliebigen Gegenständen kopiert und eine Attrappe davon anfertigt.

Tip2Pay ist nur ein neues Bezahlsystem, mit dem Albert Heijn derzeit expermentiert. So testet das niederländische Unternehmen nach Auskunft von van Dijk unter anderem auch ein System, bei dem der Kunde seine Rechnung über das Mobiltelefon begleicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€

Makkus 20. Jun 2008

Moin allerseits. Mit Bild würde diese Finger-Abdruck-Geschichte viel besser...

Johannes J. 19. Jun 2008

Na und? Kann man sogar aufteilen, dann ist nicht alles in derselben Tasche. Mit der...

Johannes J. 19. Jun 2008

Kommt darauf an wie genau man prüft. Auf den ersten Blick ist es immer in Ordnung. So...

Buntehose 19. Jun 2008

Um nicht eines Tages im Schlaraffenland zu landen hätten wir besser die Steinzeit nie...

Brutalus^^ 19. Jun 2008

Nope die kommen mit nem Hobel oder ner Feile und hobeln dir die Fingerkuppen glatt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /