Abo
  • Services:

Bezahlen per Fingerabdruck

Niederländische Supermarktkette testet biometrisches Zahlsystem

Die niederländische Supermarktkette Albert Heijn testet ab sofort in ihren Filialen ein biometrisches Bezahlsystem. Kunden können im kommenden halben Jahr ihre Einkäufe mit ihrem Fingerabdruck bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System Tip2Pay erlaubt es den Kunden, in den Filialen der Kette Albert Heijn bargeldos zu bezahlen. Einen Finger auf einen Scanner zu legen reicht aus, um die Waren auf dem Band in Besitz zu nehmen. Das Geld wird dann vom Konto des Kunden abgebucht.

Tip2Pay: Bezahlen mit dem Finger
Tip2Pay: Bezahlen mit dem Finger
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Um das System nutzen zu können, müssen sich die Kunden zunächst mit Name, Adresse und Bankverbindung registrieren. Dann wird ein Musterscan des Fingerabdrucks erstellt. Liegen diese Daten vor, können die Kunden das bargeldlose Abrechnungssystem nutzen. In den ersten anderthalb Tagen sei das System gut angenommen worden, sagte Albert-Heijn-Sprecherin Elf van Dijk Golem.de. Es hätten sich bereits viele Kunden registriert.

Zunächst sollen die Kunden ein halbes Jahr lang per Fingerabdruck zahlen können. In dieser Zeit will die Supermarktkette herausfinden, ob die Kunden des Unternehmens die neuartige Zahlmethode annehmen.

Experten bezweifeln allerdings die Sicherheit biometrischer Bezahlsysteme. So demonstrierten im November 2007 zwei ARD-Reporter, wie einfach es ist, ein solches System zu überlisten. Zusammen mit dem Chaos Computer Club (CCC) fälschten sie einen Fingerabdruck und kauften damit in einer Filiale der Supermarktkette Edeka, die ein vergleichbares Bezahlsystem einsetzte.

Der CCC warnt schon seit Jahren vor dem möglichen Missbrauch von Fingerabdrücken. Im Jahr 2004 dokumentierten die Hacker auf ihrer Website, wie man fremde Fingerabrücke von beliebigen Gegenständen kopiert und eine Attrappe davon anfertigt.

Tip2Pay ist nur ein neues Bezahlsystem, mit dem Albert Heijn derzeit expermentiert. So testet das niederländische Unternehmen nach Auskunft von van Dijk unter anderem auch ein System, bei dem der Kunde seine Rechnung über das Mobiltelefon begleicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

Makkus 20. Jun 2008

Moin allerseits. Mit Bild würde diese Finger-Abdruck-Geschichte viel besser...

Johannes J. 19. Jun 2008

Na und? Kann man sogar aufteilen, dann ist nicht alles in derselben Tasche. Mit der...

Johannes J. 19. Jun 2008

Kommt darauf an wie genau man prüft. Auf den ersten Blick ist es immer in Ordnung. So...

Buntehose 19. Jun 2008

Um nicht eines Tages im Schlaraffenland zu landen hätten wir besser die Steinzeit nie...

Brutalus^^ 19. Jun 2008

Nope die kommen mit nem Hobel oder ner Feile und hobeln dir die Fingerkuppen glatt...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /