Internetwerbung überholt das Fernsehen

2011 soll digitaler Musikumsatz den Tonträger überflügelt haben

In Deutschland wird der Onlinewerbeumsatz bald den TV-Werbeumsatz überholt haben. Im weltweiten Vergleich wächst der Fernsehwerbemarkt voraussichtlich unterdurchschnittlich um 3,2 Prozent pro Jahr, auf gut 6,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012. Der Umsatz mit Onlinewerbung klettert dagegen um 17,6 Prozent auf annähernd 7,7 Milliarden US-Dollar, prognostiziert PricewaterhouseCoopers.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Onlinewerbung werde in den kommenden Jahren mit einem durchschnittlichen Zuwachs von 19,5 Prozent die höchsten Steigerungsraten der globalen Medien- und Unterhaltungsindustrie verzeichnen. Das erwartet die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Anders als in Deutschland dürfte das weltweite Werbeumsatzvolumen im Internet 2012 mit knapp 120,4 Milliarden US-Dollar aber weiterhin niedriger sein als der Werbeumsatz der Zeitungen mit knapp 136,8 Milliarden US-Dollar. Global gesehen bleibt das Fernsehen mit Abstand wichtigstes Werbemedium, das seine Umsatzerlöse um jährlich 5,9 Prozent auf gut 215,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 steigern dürfte.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Bayerische Landesärztekammer, München
Detailsuche

Ein Internetanschluss ist in vielen Haushalten der Industriestaaten mittlerweile Standard. Während in China im Jahr 2007 erst knapp 21 Prozent und in Indien nur 6,1 Prozent der Haushalte über einen eigenen Zugang verfügten, waren es in Westeuropa knapp 63 Prozent, in den USA gut 81 Prozent und in Japan sogar über 90 Prozent.

Laut Studie steigen bis 2012 die weltweiten Erlöse aus Internet-Zugangsentgelten via Telefon- und Breitbandanschluss voraussichtlich um durchschnittlich 9,3 Prozent auf rund 223,5 Milliarden US-Dollar. Im mobilen Internet könnte der Umsatz mit Zugangsgebühren in den kommenden fünf Jahren um durchschnittlich 18,9 Prozent auf rund 117,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 abheben.

Für die Filmindustrie prognostizieren die Marktforscher eine deutliche Erholung. In den vergangenen zwei Jahren konnten die globalen Umsätze nur um unter drei Prozent gesteigert werden und waren 2005 sogar rückläufig. Für den Zeitraum von 2008 bis 2012 könne aber ein jährlicher Zuwachs von 5,3 Prozent auf rund 111,2 Milliarden US-Dollar erwartet werden.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Musikindustrie ist die einzige Mediensparte mit rückläufigen Umsätzen. In den kommenden fünf Jahren werden laut der Prognose die weltweiten Erlöse voraussichtlich um durchschnittlich 0,6 Prozent auf knapp 32,5 Milliarden US-Dollar abfallen. "Zwar wächst der Markt für Musik-Downloads deutlich zweistellig, diese Entwicklung kann den Umsatzeinbruch im Tonträgerverkauf jedoch zumindest in den kommenden zwei bis drei Jahren nicht ausgleichen", kommentiert Frank Mackenroth, Partner und Leiter der Branchengruppe Entertainment & Media bei PwC.

So steige der Umsatz aus dem digitalen Musikvertrieb über Internet und Mobilfunk bis 2012 jährlich um 20,8 Prozent auf gut 18,8 Milliarden US-Dollar. Gleichzeitig würden die Erlöse aus dem Verkauf von CDs und Musik-DVDs voraussichtlich um 12,2 Prozent pro Jahr auf gut 13,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 schrumpfen. Im Jahr 2011 dürfte der digitale Musikumsatz dann erstmals höher liegen als der Umsatz mit herkömmlichen Tonträgern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zuz 19. Jun 2008

Komisch, bei mir kommt garkeine. Sowas von schade.... Ob das am Adblocker Plus liegt...

ssx 19. Jun 2008

Vielleicht sollte man die Jahresangabe noch mit in die Überschrift setzen, dann klinkt es...

Sackhüpfer 19. Jun 2008

Nachtrag: Mir ist durchaus bewusst, dass sehr viele "News" hier bezahlte Werbung sind...

Online Werbung... 19. Jun 2008

Zum Glück gibt es Adblock Plus.

aa 19. Jun 2008

Bei Golem sind alle "News" Werbung und keine davon wird von AdBlock geblockt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  2. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  3. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /