Abo
  • Services:

Test: Eee-PC 900 - das Mini-Notebook, wie es sein sollte

Mehr Speicherplatz - aber kein PCIe-Slot mehr

Wenige Optionen im WLAN-Treiber
Wenige Optionen im WLAN-Treiber
Der Rest der Schnittstellen blieb unverändert: VGA-Anschluss, 3 x USB 2.0, Audio und Fast-Ethernet sowie WLAN nach 802.11b/g sind vorhanden. Dazu kommt noch ein Slot für SD-Karten, der sich auch auf SDHC versteht. Darüber kann man den Plattenplatz des Eee-PC am einfachsten erweitern.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Rückseite mit entfernter Abdeckung
Rückseite mit entfernter Abdeckung
Das ist aber nur selten nötig, da der Eee-PC 900 nun intern über 12 statt bisher 4 GByte SSD-Speicher verfügt, die das Windows-Laufwerk "C" stellt. Dabei bringt das fest eingebaute SSD-Modul weiterhin 4 GByte mit, eine weitere 8-GByte-SSD von Samsung steckt in dem bisher freien Slot für Mini-PCIe-Karten unter der Klappe auf der Rückseite des Rechners. Damit ist es nicht mehr so leicht möglich, das Mini-Notebook beispielsweise um Bluetooth zu erweitern, wie das findige Bastler bereits beim Modell 701 getan haben. Den Kurzstreckenfunk bringt nämlich auch das Modell 900 nicht mit.

Oben SSD, unten RAM
Oben SSD, unten RAM
Auf der Boot-SSD (C) sind im vorinstallierten Zustand noch 1,6 GByte frei, den Rest belegt Windows XP mit einigen wenigen Zusatztools. Auf Laufwerk D, der gesteckten SSD, sind noch 6,4 GByte zur Verfügung, Asus hat hier einige der umfangreicheren Pakete wie Microsoft Works abgelegt.

Der Arbeitsspeicher hat sich ebenfalls verdoppelt, statt 512 MByte sind nun 1 GByte geboten. Er steckt weiterhin in einem SO-DIMM nach DDR2 hinter der rückwärtigen Klappe, das 1-GByte-Modul muss man also anderweitig verwenden, wenn man ein größeres einbauen will. Bis zu 2 GByte hat Asus das bereits getestet, 4 GByte kann das 32-bittige Windows XP Home ohnehin nicht ansprechen.

 Test: Eee-PC 900 - das Mini-Notebook, wie es sein sollteTest: Eee-PC 900 - das Mini-Notebook, wie es sein sollte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. bei Caseking kaufen

Deerhunter 10. Jul 2008

Mir gefällt das HP 2133 Mini-Note auch sehr gut - leider ist es doppelt so teuer wie das...

ich bins 23. Jun 2008

ist es doch, halt nur nicht in Deutschland - kauf das Gerät im Ausland und Du hast Linux...

ich bins 23. Jun 2008

dann hols dir doch in England, da ist es schon ne weile zu haben - auch als Linuxversion...

Und hier ist... 22. Jun 2008

Mit Photoshop und Videoschnittprogrammen sollte man auf keinem Laptop arbeiten, ausser...

Hotohori 20. Jun 2008

Da fehlt ein "r" im Namen. :P


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /