• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: Nokia E71

Symbian-Smartphone mit QWERTZ-Tastatur und Sicherheitsfunktionen

Das Nokia E71 soll im Juli 2008 in den Handel kommen. Golem.de hat sich das Symbian-Smartphone etwas genauer angesehen. Es bietet zwei Startbildschirme - einen fürs private Vergnügen, einen für den Geschäftsalltag. Was das mit GPS, HSDPA, WLAN und QWERTZ-Tastatur bestens ausgestattete Smartphone sonst noch zu bieten hat, verrät der Kurztest.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia E71
Nokia E71
Das Nokia E71 ist der Nachfolger des E61i. Der Vorgänger steckte in einem Gehäuse, das leider so breit war, dass es kaum mit einer Hand zu bedienen war. Hier hat Nokia nachgebessert, so dass das Gehäuse des E71 nur noch 114 x 57 x 10 mm misst und sich Eingaben auch mit einer Hand machen lassen. Dadurch verkleinerten sich allerdings auch die Tasten der QWERTZ-Tastatur, die mit großen Fingern nicht mehr so leicht zu treffen sind, trotz der gewölbten Tasten. Dafür hat die Tastatur ein angenehmes Tippgefühl. Die Tasten reagieren gut und zumindest die Buchstaben sind gut lesbar. Das gilt leider nicht für die Ziffern, die sehr klein geraten sind, sich farblich kaum abheben. Das erschwert das Eintippen einer Telefonnummer oder des PIN-Codes der SIM-Karte.

Inhalt:
  1. Angetestet: Nokia E71
  2. Angetestet: Nokia E71
  3. Angetestet: Nokia E71

Überraschend ist das hohe Gewicht: Wer das Smartphone zum ersten Mal in die Hand nimmt, erwartet ein sehr viel leichteres Mobiltelefon. Denn das Gewicht von 129 Gramm ist dem Metallgehäuse geschuldet, das angenehm in der Hand liegt und gut verarbeitet ist.

Nokia E71
Nokia E71
Das Display zeigt bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben - da wird jeder Buchstabe gestochen scharf abgebildet und auch als Sucher für die eingebaute 3,2-Megapixel-Kamera leistet der Bildschirm gute Dienste. Um Akkukapazität zu sparen, kann der Nutzer die Helligkeit des Displays einstellen - im Auslieferungszustand ist ein mittlerer Wert hinterlegt, der jedoch vielen Nutzern zu dunkel sein dürfte. Schön wäre ein etwas größeres Display, wie beispielsweise beim Blackberry Pearl, der mit 107 mm Länge sogar noch ein wenig kürzer ist als das E71.

Das Bedienmenü besteht aus zwölf Hauptpunkten, die sich jeweils in mehrere Unterpunkte aufschlüsseln, so dass eine Einarbeitungszeit vonnöten ist, bis der Nutzer sich darin zurechtfindet. Um die Orientierung zu erleichtern, kann der Anwender sich sechs der am häufigsten benutzten Funktionen als Shortcut-Icons auf den Startbildschirm legen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angetestet: Nokia E71 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 49,51€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

RN 10. Jul 2008

Nicht mehr, Sharp produziert jetzt die Displays für das neue iPhone 3G. Leider hat Apple...

DerHorst 24. Jun 2008

Das E71 ist der Nachfolger des E61(i) und im Business-Segment angesiedelt. Konkurriert...

holz 20. Jun 2008

Arschloch.

holz 20. Jun 2008

AUA AUA AUA!

pool 19. Jun 2008

1. Maps ist Standard im Auslieferungszustand drauf 2. Die Erweiterungsmöglichkeit mit...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /