• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: Nokia E71

Symbian-Smartphone mit QWERTZ-Tastatur und Sicherheitsfunktionen

Das Nokia E71 soll im Juli 2008 in den Handel kommen. Golem.de hat sich das Symbian-Smartphone etwas genauer angesehen. Es bietet zwei Startbildschirme - einen fürs private Vergnügen, einen für den Geschäftsalltag. Was das mit GPS, HSDPA, WLAN und QWERTZ-Tastatur bestens ausgestattete Smartphone sonst noch zu bieten hat, verrät der Kurztest.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia E71
Nokia E71
Das Nokia E71 ist der Nachfolger des E61i. Der Vorgänger steckte in einem Gehäuse, das leider so breit war, dass es kaum mit einer Hand zu bedienen war. Hier hat Nokia nachgebessert, so dass das Gehäuse des E71 nur noch 114 x 57 x 10 mm misst und sich Eingaben auch mit einer Hand machen lassen. Dadurch verkleinerten sich allerdings auch die Tasten der QWERTZ-Tastatur, die mit großen Fingern nicht mehr so leicht zu treffen sind, trotz der gewölbten Tasten. Dafür hat die Tastatur ein angenehmes Tippgefühl. Die Tasten reagieren gut und zumindest die Buchstaben sind gut lesbar. Das gilt leider nicht für die Ziffern, die sehr klein geraten sind, sich farblich kaum abheben. Das erschwert das Eintippen einer Telefonnummer oder des PIN-Codes der SIM-Karte.

Inhalt:
  1. Angetestet: Nokia E71
  2. Angetestet: Nokia E71
  3. Angetestet: Nokia E71

Überraschend ist das hohe Gewicht: Wer das Smartphone zum ersten Mal in die Hand nimmt, erwartet ein sehr viel leichteres Mobiltelefon. Denn das Gewicht von 129 Gramm ist dem Metallgehäuse geschuldet, das angenehm in der Hand liegt und gut verarbeitet ist.

Nokia E71
Nokia E71
Das Display zeigt bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben - da wird jeder Buchstabe gestochen scharf abgebildet und auch als Sucher für die eingebaute 3,2-Megapixel-Kamera leistet der Bildschirm gute Dienste. Um Akkukapazität zu sparen, kann der Nutzer die Helligkeit des Displays einstellen - im Auslieferungszustand ist ein mittlerer Wert hinterlegt, der jedoch vielen Nutzern zu dunkel sein dürfte. Schön wäre ein etwas größeres Display, wie beispielsweise beim Blackberry Pearl, der mit 107 mm Länge sogar noch ein wenig kürzer ist als das E71.

Das Bedienmenü besteht aus zwölf Hauptpunkten, die sich jeweils in mehrere Unterpunkte aufschlüsseln, so dass eine Einarbeitungszeit vonnöten ist, bis der Nutzer sich darin zurechtfindet. Um die Orientierung zu erleichtern, kann der Anwender sich sechs der am häufigsten benutzten Funktionen als Shortcut-Icons auf den Startbildschirm legen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angetestet: Nokia E71 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 39,99€
  3. 15,00€
  4. (-72%) 16,99€

RN 10. Jul 2008

Nicht mehr, Sharp produziert jetzt die Displays für das neue iPhone 3G. Leider hat Apple...

DerHorst 24. Jun 2008

Das E71 ist der Nachfolger des E61(i) und im Business-Segment angesiedelt. Konkurriert...

holz 20. Jun 2008

Arschloch.

holz 20. Jun 2008

AUA AUA AUA!

pool 19. Jun 2008

1. Maps ist Standard im Auslieferungszustand drauf 2. Die Erweiterungsmöglichkeit mit...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /