Abo
  • Services:

Angetestet: Nokia E71

Symbian-Smartphone mit QWERTZ-Tastatur und Sicherheitsfunktionen

Das Nokia E71 soll im Juli 2008 in den Handel kommen. Golem.de hat sich das Symbian-Smartphone etwas genauer angesehen. Es bietet zwei Startbildschirme - einen fürs private Vergnügen, einen für den Geschäftsalltag. Was das mit GPS, HSDPA, WLAN und QWERTZ-Tastatur bestens ausgestattete Smartphone sonst noch zu bieten hat, verrät der Kurztest.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia E71
Nokia E71
Das Nokia E71 ist der Nachfolger des E61i. Der Vorgänger steckte in einem Gehäuse, das leider so breit war, dass es kaum mit einer Hand zu bedienen war. Hier hat Nokia nachgebessert, so dass das Gehäuse des E71 nur noch 114 x 57 x 10 mm misst und sich Eingaben auch mit einer Hand machen lassen. Dadurch verkleinerten sich allerdings auch die Tasten der QWERTZ-Tastatur, die mit großen Fingern nicht mehr so leicht zu treffen sind, trotz der gewölbten Tasten. Dafür hat die Tastatur ein angenehmes Tippgefühl. Die Tasten reagieren gut und zumindest die Buchstaben sind gut lesbar. Das gilt leider nicht für die Ziffern, die sehr klein geraten sind, sich farblich kaum abheben. Das erschwert das Eintippen einer Telefonnummer oder des PIN-Codes der SIM-Karte.

Inhalt:
  1. Angetestet: Nokia E71
  2. Angetestet: Nokia E71
  3. Angetestet: Nokia E71

Überraschend ist das hohe Gewicht: Wer das Smartphone zum ersten Mal in die Hand nimmt, erwartet ein sehr viel leichteres Mobiltelefon. Denn das Gewicht von 129 Gramm ist dem Metallgehäuse geschuldet, das angenehm in der Hand liegt und gut verarbeitet ist.

Nokia E71
Nokia E71
Das Display zeigt bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben - da wird jeder Buchstabe gestochen scharf abgebildet und auch als Sucher für die eingebaute 3,2-Megapixel-Kamera leistet der Bildschirm gute Dienste. Um Akkukapazität zu sparen, kann der Nutzer die Helligkeit des Displays einstellen - im Auslieferungszustand ist ein mittlerer Wert hinterlegt, der jedoch vielen Nutzern zu dunkel sein dürfte. Schön wäre ein etwas größeres Display, wie beispielsweise beim Blackberry Pearl, der mit 107 mm Länge sogar noch ein wenig kürzer ist als das E71.

Das Bedienmenü besteht aus zwölf Hauptpunkten, die sich jeweils in mehrere Unterpunkte aufschlüsseln, so dass eine Einarbeitungszeit vonnöten ist, bis der Nutzer sich darin zurechtfindet. Um die Orientierung zu erleichtern, kann der Anwender sich sechs der am häufigsten benutzten Funktionen als Shortcut-Icons auf den Startbildschirm legen.

Angetestet: Nokia E71 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 6,37€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 33,49€

RN 10. Jul 2008

Nicht mehr, Sharp produziert jetzt die Displays für das neue iPhone 3G. Leider hat Apple...

DerHorst 24. Jun 2008

Das E71 ist der Nachfolger des E61(i) und im Business-Segment angesiedelt. Konkurriert...

holz 20. Jun 2008

Arschloch.

holz 20. Jun 2008

AUA AUA AUA!

pool 19. Jun 2008

1. Maps ist Standard im Auslieferungszustand drauf 2. Die Erweiterungsmöglichkeit mit...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /