Abo
  • Services:

CrossOver 7 bringt Office 2007 auf Linux und Mac

Software basiert auf Wine 1.0

In der neuen CrossOver-Version ist die Unterstützung für Microsoft Office 2007 integriert worden. Damit kann die Windows-Software auch unter Linux und MacOS X eingesetzt werden. CrossOver basiert auf dem freien Wine.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Als Grundlage für CrossOver 7 dient nun Wine 1.0. Wine setzt die Win32-API um, so dass Windows-Programme auf Unix-Systemen ausgeführt werden können. Für CrossOver feilt Codeweavers an der Unterstützung einiger Programme, um deren Lauffähigkeit zu garantieren und so auch Support verkaufen zu können. Neu in der Version 7 ist die Unterstützung für Microsoft Office 2007. Outlook 2003 und der Internet Explorer 6 sollen besser funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Linux-Nutzer profitieren ferner von der in Wine 1.0 enthaltenen Unterstützung für Photoshop CS und CS2. Für MacOS X sind diese Programme als native Versionen erhältlich. Die CrossOver-Version für Mac ist nun in zwei Editionen erhältlich: Die günstigere Standardfassung, die nur für einen Nutzer gedacht ist und der Linux-Standard-Edition entspricht. Neu ist die Professional-Ausgabe, die Multiuser-fähig ist und eine Lizenz für CrossOver Games enthält.

Bestehende CrossOver-Mac-Lizenzen wurden in Pro-Lizenzen umgewandelt. Die Standardedition kostet 40 US-Dollar, die Professionalfassung 70 US-Dollar. Dieselben Preise gelten für die Linux-Versionen der Software.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

FuchsBoy 19. Jun 2008

Das ausschlaggebende und über alles entscheidende Argument, welches endgültig belegt...

Sammy41 19. Jun 2008

Endnoten sieht man gar nicht mehr so oft, meine Dissi war bei uns eine der letzten, wo...

peder 18. Jun 2008

Dann musst Du wohl Wine 1.0 installieren.

js (Golem.de) 18. Jun 2008

Das war ein Fehler, er wurde korrigiert. Gruß Julius Stiebert Golem.de

Macintosh 18. Jun 2008

Für die Linux Variante trifft das auch zu aber bei der Mac Variante ist gabs anfangs nur...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /