Abo
  • Services:

Studie: Mobiles Internet wird nur wenig genutzt

Fehlender Komfort bei der Nutzung und hohe Kosten

Viele Geräte, wenige Nutzer - das ist das Fazit der Studie "Mobile Web Watch 2008" des Beratungsunternehmens Accenture. Obwohl 26 Millionen Nutzer in Deutschland ein Mobiltelefon besitzen, das für die Internetnutzung ausgelegt ist, gebrauchen nur rund 3 Millionen diese Funktion. Die meisten ziehen die Internetnutzung am heimischen PC vor.

Artikel veröffentlicht am ,

79 Prozent der Befragten, die die Onlinefunktionen ihres Mobiltelefons nicht nutzen, gaben an, der PC reiche ihnen aus. Für fast ebenso viele sind die Kosten ein entscheidender Faktor: 71 Prozent finden die Internetnutzung unterwegs zu teuer. Allerdings sind Kosten nicht das einzige Problem: Mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) halten ihr Mobiltelefon für nicht geeignet, um das Internet zu nutzen, weil die Webseiten zu klein und unübersichtlich dargestellt werden. 22 Prozent finden die Navigation zu kompliziert.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg oder Wilhelmshaven

Die Angst vor hohen Kosten spiegelt sich in der Art der Nutzung wider: So bevorzugen Mobilsurfer unterwegs Dienste, die wenig Zeit und Datenvolumen in Anspruch nehmen, darunter E-Mail (54 Prozent), Nachrichten (44 Prozent) und Informationen über das Wetter (32 Prozent). Über ein Drittel (36 Prozent) der Befragten gab sogar an, nur in Ausnahmefällen über das Mobiltelefon online zu gehen.

Daten- oder zeitintensive Angebote werden dementsprechend nur wenig genutzt: Kaum einer lädt Musikstücke oder Videos mobil aus dem Internet (13 Prozent und 9 Prozent). Auch Social Networks nutzen nur wenige (9 Prozent) über das Mobiltelefon. Eine Ausnahme bilden die jungen Nutzer: Eine Viertel der 14- bis 19-Jährigen nutzt die genannten Dienste auch auf dem Mobiltelefon.

"Das Internet hat zum Sprung auf das Handy angesetzt", sagt Nikolaus Mohr, Geschäftsführer des Bereiches Kommunikation und High Tech. "Aber boomen wird es erst, wenn der Verbraucher mehr bekommt als herkömmliches Internet über sein Mobiltelefon." Er rät deshalb dazu, Dienste anzubieten, die den Wünschen und Bedürfnissen der Nutzer entgegenkommen.

Auch danach hatte Accenture gefragt: Fast drei Viertel (70 Prozent) gaben beispielsweise an, dass sie gern ihr Mobiltelefon für die Navigation nutzen würden. 42 Prozent wünschten sich sogenannte Location-based Services, dass sie also das Mobiltelefon auf Veranstaltungen, Geschäfte oder Sehenswürdigkeiten an dem Ort, an dem sie sich gerade befinden, hinweisen soll. Jeder Dritte (35 Prozent) möchte sein Mobiltelefon gern zum Bezahlen nutzen, und ein knappes Viertel (24 Prozent) würde gern über das Mobiltelefon auf sein Onlinebanking zugreifen. Wenig Interesse hingegen besteht am Fernsehen auf dem Telefon: Das wollten gerade mal 17 Prozent der Befragten.

Für die Studie über die mobile Internetnutzung hatte das Marktforschungsinstitut Forsa 2.043 Personen in Deutschland befragt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 216,71€

zilti 20. Jun 2008

iPhone ist scheisse. Lad dir Opera Mini runter. www.operamini.com Dieser Beitrag wurde...

Genocide 19. Jun 2008

Also ich muss sagen ich habe das Angebot von 3 mit den 15Gig im Monat für 16€ und ich...

Nikki 19. Jun 2008

Das liegt bei den meissten die ich kenne an den untransparenten Tarifen und die damit...

Nikki 19. Jun 2008

Das liegt bei den meissten die ich kenne an den untransparenten Tarifen und die damit...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /