Abo
  • Services:

Intels Technikchef: Wir wurden vom Eee-PC überrascht

Justin Rattner über Mini-Notebooks und Embedded-Geräte mit Atom-CPU

Als Asus mit einem Mini-Notebook für unter 300 Euro aufwartete, überraschte der taiwanische Hersteller damit nicht nur die Konkurrenz. Auch den Chiphersteller Intel traf der Eee-PC-Erfolg unvorbereitet, gab Intels Technikchef Justin Rattner im Gespräch mit Golem.de zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel-CTO Justin Rattner
Intel-CTO Justin Rattner
Im Rahmen eines Interviews am Berliner Flughafen Tegel hat Golem.de Intels Chief Technology Officer (CTO) Justin Rattner getroffen. Obwohl es hauptsächlich um Supercomputer ging, kamen auch Low-End-Systeme mit Atom-CPU zur Sprache. Eigentlich ist Intel sonst eher für neue PC-Konzepte bekannt, die gemeinsam mit Partnern auf hauseigenen Entwicklerkonferenzen präsentiert werden. Mit seinem Mini-Notebook Eee-PC hat Asus hingegen im Alleingang eine neue Gerätekategorie aus der Taufe gehoben.

Inhalt:
  1. Intels Technikchef: Wir wurden vom Eee-PC überrascht
  2. Intels Technikchef: Wir wurden vom Eee-PC überrascht

Gegenüber Golem.de bestätigte Intel-CTO Justin Rattner, dass Intel auf den Eee-PC nicht vorbereitet war: "Ja, wir waren überrascht. Wir haben zwar alle die Chance erkannt, aber es war - bei fehlendem Silizium - sehr schwer abzuschätzen, wie heftig die Reaktion ausfallen würde. Wir freuen uns natürlich und fragen uns nun, warum wir das nicht früher gemacht haben. Ich debattiere das ab und an mit Kollegen."

Statt High-End fanden sich im ersten Linux-basierten Eee-PC ein einfacher Celeron-Prozessor, ein mit 7 Zoll winziges LCD und ein Flash-Speicher statt Festplatte, auf ein optisches Laufwerk musste verzichtet werden. Die zweite Eee-PC-Generation mit größerem Display und Windows kommt in Kürze auch in Deutschland auf den Markt, die dritte Generation mit Atom-CPU wurde bereits angekündigt. Aufgrund der hohen Nachfrage muss Asus nun mittlerweile aus China zusätzlich Billigakkus beziehen, da die bisherigen Lieferanten nicht hinterherkommen.

Intels Technikchef: Wir wurden vom Eee-PC überrascht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

me2 21. Jun 2008

Wir reden hier ja Webanwendungen für den Massen-Consumermarkt. Und zwar nur vom Client...

Alle Rechte... 18. Jun 2008

Es streitet auch niemand ab, dass Apple eine Firma ist wie jede andere. Wenn das euch...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /