Microsoft kauft Anbieter für interaktive TV-Werbeformate

Navic Networks forscht Gewohnheiten der Zuschauer aus

Der Softwarekonzern Microsoft übernimmt das US-Unternehmen Navic Networks, das Technologie für personalisierte, interaktive Fernsehwerbung anbietet. Dafür werden die Sehgewohnheiten der Zuschauer beobachtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Navic-Anwendungen laufen auf digitalen Set-Top-Boxen und erlauben Werbetreibenden, ihre Spots an vielversprechende Zielgruppen auszuliefern. Ein 30-Sekunden-Werbespot kann so zum Beispiel mit einer Overlay-Folie versehen werden, über die weitere Produktinformationen oder längere Werbeeinblendungen abrufbar sind. Der Zuschauer kann an Abstimmungen teilnehmen oder wird zum SMS-Absenden aufgefordert.

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
Detailsuche

Firmen können ihre Werbung gezielt an Personen im geografischen Umfeld von bestimmten Ladengeschäften ausliefern. Über auf der Set-Top-Box gespeicherte Daten lassen sich mit dem Navic-Produkt "Admira" gezielt Zuschauergruppen ausfiltern, die Sendungen aus den Bereichen Nachrichten, Sport, Quizshows, Musik oder Kinderprogramm bevorzugen.

Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Das seit acht Jahren bestehende Unternehmen hat 82 Beschäftigte, hauptsächlich an seinem Sitz in Waltham, im US-Bundesstaat Massachusetts. Navic-Produkte laufen nach den Angaben auf 35 Millionen Set-Top-Boxen in Nordamerika. Von Investoren erhielt Navic Networks nach eigenen Angaben 43 Millionen US-Dollar. Die private Firma wird als 100-prozentige Tochter in die Microsoft-Sparte "Advertiser und Publisher Solutions (APS)" integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

  2. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

  3. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /