Abo
  • Services:

Microsoft kauft Anbieter für interaktive TV-Werbeformate

Navic Networks forscht Gewohnheiten der Zuschauer aus

Der Softwarekonzern Microsoft übernimmt das US-Unternehmen Navic Networks, das Technologie für personalisierte, interaktive Fernsehwerbung anbietet. Dafür werden die Sehgewohnheiten der Zuschauer beobachtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Navic-Anwendungen laufen auf digitalen Set-Top-Boxen und erlauben Werbetreibenden, ihre Spots an vielversprechende Zielgruppen auszuliefern. Ein 30-Sekunden-Werbespot kann so zum Beispiel mit einer Overlay-Folie versehen werden, über die weitere Produktinformationen oder längere Werbeeinblendungen abrufbar sind. Der Zuschauer kann an Abstimmungen teilnehmen oder wird zum SMS-Absenden aufgefordert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Firmen können ihre Werbung gezielt an Personen im geografischen Umfeld von bestimmten Ladengeschäften ausliefern. Über auf der Set-Top-Box gespeicherte Daten lassen sich mit dem Navic-Produkt "Admira" gezielt Zuschauergruppen ausfiltern, die Sendungen aus den Bereichen Nachrichten, Sport, Quizshows, Musik oder Kinderprogramm bevorzugen.

Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Das seit acht Jahren bestehende Unternehmen hat 82 Beschäftigte, hauptsächlich an seinem Sitz in Waltham, im US-Bundesstaat Massachusetts. Navic-Produkte laufen nach den Angaben auf 35 Millionen Set-Top-Boxen in Nordamerika. Von Investoren erhielt Navic Networks nach eigenen Angaben 43 Millionen US-Dollar. Die private Firma wird als 100-prozentige Tochter in die Microsoft-Sparte "Advertiser und Publisher Solutions (APS)" integriert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

rtjzm 19. Jun 2008

"interaktive Fernsehwerbung" darf ich dann nicht mehr wegschalten?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /