• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba Qosmio G55 - erstes Notebook mit SpursEngine

"Quad Core HD Prozessor" basiert auf dem Cell-Chip der Playstation 3

Toshiba baut sein Portfolio an Multimedia-Notebooks unter der Marke Qosmio aus und stellt mit dem Qosmio G55 unter anderem das erste Notebook mit SpursEngine vor. Der Chip basiert auf dem Cell-Prozessor, der auch in Sonys Playstation 3 zum Einsatz kommt, und wird von Toshiba als "Quad Core HD Prozessor" vermarktet, der die Verarbeitung von HD-Videos deutlich beschleunigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Qosmio G55
Qosmio G55
Das Qosmio G55 verfügt über ein 18,4 Zoll großes Breitbilddisplay (1.680 x 945 Pixel) und zwei Festplatten mit je 250 GByte. Als wesentliche Besonderheit bringt das Gerät Toshibas "Quad Core HD Prozessor" mit, auch als SpursEngine bekannt. Dabei handelt es sich um eine abgespeckte Version des Cell-Prozessors mit vier Kernen auf einem Die, der für Geräte der Unterhaltungselektronik gedacht ist und neben einem Intel-Prozessor zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Services GmbH, München
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Qosmio G55
Qosmio G55
Um die Leistungsaufnahme des Quad-Core-HD-Prozessors in einen für Unterhaltungselektronik akzeptablen Rahmen zu bringen, hat Toshiba nur 1,5 GHz für den Takt des Quad-Cores gewählt. Bei der PS3 mit ihren etwas anders gestalteten Cells sind es 3,2 GHz - dafür braucht die Konsole für das Blu-ray-Dekodieren aber auch um 200 Watt. Toshibas Chip soll HD-Videos sowohl in MPEG-2 als auch H.264 bei 1.920 x 1.080 Pixeln mit 10 bis 20 Watt Leistungsaufnahme dekodieren können - der dafür nötige Codec ist in einer eigenen Hardware ausgeführt. Das Encoding von HD-Videos in denselben Formaten beherrscht der Chip ebenfalls.

Qosmio G55
Qosmio G55
Das Notebook basiert dabei auf Intels Plattform Centrino 2, bringt einen GeForce 9600M GT von Nvidia als Grafikchip samt HDMI-Ausgang mit und knapp 4,9 kg auf die Waage. Weitere Details zu dem Gerät bleibt Toshiba bislang schuldig. Der Preis soll laut LaptopMag bei 1.549 US-Dollar beginnen.

Qosmio X305
Qosmio X305
Neben dem G55 gibt es mit dem Qosmio X305 und dem F55 zwei weitere neue Geräte. Das X305 verfügt über ein 17,1 Zoll großes Breitbilddisplay und kommt mit Nvidias Grafikchip GeForce 9800 GTX mit 1 GByte Speicher daher. Zudem stecken zwei Festplatten mit 400 GByte in dem System, das DDR3-Speicher nutzt.

Qosmio F55
Qosmio F55
Das Qosmio F55 wirkt neben den beiden großen Modellen mit seinem 15,4-Zoll-Breitbilddisplay fast klein. Als Grafikchip kommt hier ein Nvidia GeForce 9700 GTS zum Einsatz. Zudem ist ein GPS-Empfänger eingebaut und es wird eine Kartensoftware von Garmin mitgeliefert.

Alle drei neuen Qosmio-Notebooks kommen mit einem neuen Gehäusedesign daher, das über leicht bedienbare Multimediatasten und einen eSATA-Port verfügt. Zudem stecken Bass-Reflex-Lautsprecher von Harman Kardon in den Geräten.

Ab Juli 2008 sollen die neuen Qosmio-Notebooks zu haben sein, Preise nannte Toshiba noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Totshiba 04. Jun 2009

Na dann google auch mal die Geschichte der Qosmios, insbesondere die des F10 (Suche...

Wurstpeller 03. Sep 2008

http://www.heise.de/newsticker/Siggraph-Cell-Power-fuer-PCs--/meldung/76293 http://www...

Markus P. 26. Jun 2008

Such mal nach CellBuzz, da gibt es einen cell-optimierten MPEG2-Decoder. Encoder gibt es...

V_Transistor 19. Jun 2008

Tönnef. So was nennt sich Spin-off und kommt leider etwas spät. Wobei beschleunigtes...

sparvar 18. Jun 2008

aber keine mehr die die auflösung noch mehr erweitern würden...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /