Abo
  • Services:

Toshiba Qosmio G55 - erstes Notebook mit SpursEngine

"Quad Core HD Prozessor" basiert auf dem Cell-Chip der Playstation 3

Toshiba baut sein Portfolio an Multimedia-Notebooks unter der Marke Qosmio aus und stellt mit dem Qosmio G55 unter anderem das erste Notebook mit SpursEngine vor. Der Chip basiert auf dem Cell-Prozessor, der auch in Sonys Playstation 3 zum Einsatz kommt, und wird von Toshiba als "Quad Core HD Prozessor" vermarktet, der die Verarbeitung von HD-Videos deutlich beschleunigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Qosmio G55
Qosmio G55
Das Qosmio G55 verfügt über ein 18,4 Zoll großes Breitbilddisplay (1.680 x 945 Pixel) und zwei Festplatten mit je 250 GByte. Als wesentliche Besonderheit bringt das Gerät Toshibas "Quad Core HD Prozessor" mit, auch als SpursEngine bekannt. Dabei handelt es sich um eine abgespeckte Version des Cell-Prozessors mit vier Kernen auf einem Die, der für Geräte der Unterhaltungselektronik gedacht ist und neben einem Intel-Prozessor zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Qosmio G55
Qosmio G55
Um die Leistungsaufnahme des Quad-Core-HD-Prozessors in einen für Unterhaltungselektronik akzeptablen Rahmen zu bringen, hat Toshiba nur 1,5 GHz für den Takt des Quad-Cores gewählt. Bei der PS3 mit ihren etwas anders gestalteten Cells sind es 3,2 GHz - dafür braucht die Konsole für das Blu-ray-Dekodieren aber auch um 200 Watt. Toshibas Chip soll HD-Videos sowohl in MPEG-2 als auch H.264 bei 1.920 x 1.080 Pixeln mit 10 bis 20 Watt Leistungsaufnahme dekodieren können - der dafür nötige Codec ist in einer eigenen Hardware ausgeführt. Das Encoding von HD-Videos in denselben Formaten beherrscht der Chip ebenfalls.

Qosmio G55
Qosmio G55
Das Notebook basiert dabei auf Intels Plattform Centrino 2, bringt einen GeForce 9600M GT von Nvidia als Grafikchip samt HDMI-Ausgang mit und knapp 4,9 kg auf die Waage. Weitere Details zu dem Gerät bleibt Toshiba bislang schuldig. Der Preis soll laut LaptopMag bei 1.549 US-Dollar beginnen.

Qosmio X305
Qosmio X305
Neben dem G55 gibt es mit dem Qosmio X305 und dem F55 zwei weitere neue Geräte. Das X305 verfügt über ein 17,1 Zoll großes Breitbilddisplay und kommt mit Nvidias Grafikchip GeForce 9800 GTX mit 1 GByte Speicher daher. Zudem stecken zwei Festplatten mit 400 GByte in dem System, das DDR3-Speicher nutzt.

Qosmio F55
Qosmio F55
Das Qosmio F55 wirkt neben den beiden großen Modellen mit seinem 15,4-Zoll-Breitbilddisplay fast klein. Als Grafikchip kommt hier ein Nvidia GeForce 9700 GTS zum Einsatz. Zudem ist ein GPS-Empfänger eingebaut und es wird eine Kartensoftware von Garmin mitgeliefert.

Alle drei neuen Qosmio-Notebooks kommen mit einem neuen Gehäusedesign daher, das über leicht bedienbare Multimediatasten und einen eSATA-Port verfügt. Zudem stecken Bass-Reflex-Lautsprecher von Harman Kardon in den Geräten.

Ab Juli 2008 sollen die neuen Qosmio-Notebooks zu haben sein, Preise nannte Toshiba noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 17,95€
  3. 2,99€
  4. (-75%) 7,49€

Totshiba 04. Jun 2009

Na dann google auch mal die Geschichte der Qosmios, insbesondere die des F10 (Suche...

Wurstpeller 03. Sep 2008

http://www.heise.de/newsticker/Siggraph-Cell-Power-fuer-PCs--/meldung/76293 http://www...

Markus P. 26. Jun 2008

Such mal nach CellBuzz, da gibt es einen cell-optimierten MPEG2-Decoder. Encoder gibt es...

V_Transistor 19. Jun 2008

Tönnef. So was nennt sich Spin-off und kommt leider etwas spät. Wobei beschleunigtes...

sparvar 18. Jun 2008

aber keine mehr die die auflösung noch mehr erweitern würden...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /